Abo
  • IT-Karriere:

Volocopter: Air-Taxi-Stationen sollen tausende Passagiere abfertigen

Volocopter plant den Bau von Voloports für kleine Elektrosenkrechtstarter. Diese innerstädtischen Flughäfen sollen für die Passagierlogistik, die Wartung und den schnellen Austausch sowie die Ladung der Akkus zuständig sein. Dafür wäre ein Umbau der Städte notwendig.

Artikel veröffentlicht am ,
Volocopter-Landeplatz auf einem Dach
Volocopter-Landeplatz auf einem Dach (Bild: Volocopter)

Das deutsche Unternehmen Volocopter, das senkrecht startende Flugautos mit Elektroantrieb entwickelt, plant Air-Taxi-Stationen für 10.000 Passagiere pro Tag. Die sogenannten Voloports sollen auf Hausdächern installiert werden und laut Unternehmen bis zu 1.000 Passagiere stündlich abfertigen, die dort ihr persönliches Lufttaxi besteigen oder verlassen. Die Stationen beinhalten nicht nur die Passagierlogistik, sondern auch austauschbare Akkupacks und Aufzüge. So soll sichergestellt werden, dass die Kurzstreckenflugzeuge stets voll aufgeladen und einsatzbereit sind.

Stellenmarkt
  1. Schütz GmbH & Co. KGaA, Selters (Westerwald)
  2. etkon GmbH, Gräfelfing

Nach der Landung sollen die Elektrosenkrechtstarter über ein Förderband zu einem Indoor-Hangar transportiert werden, wo die Passagiere aussteigen können und die Akkus von Robotern gegen aufgeladene ausgetauscht werden. Anschließend werden die Flugzeuge per Aufzug in eine Art Parkhaus auf der unteren Etage gebracht, wo Wartungsarbeiten durchgeführt werden können, bevor die Fahrzeuge für den weiteren Personentransport eingesetzt werden.

Der Volocopter 2X des Unternehmens erinnert an einen Hubschrauber ohne Heckrotor. Angetrieben wird das Fluggerät von 18 Rotoren, die auf einem Gestell über der Kanzel angeordnet sind. Der Antrieb ist in neun unabhängige Antriebsstränge aufgeteilt, jeweils mit Akku, Elektronik und zwei Rotoren, damit der Volocopter beim Ausfall eines Akkus nicht abstürzt.

Die einzeln ansteuerbaren Rotoren haben feststehende Blätter, deren Anstellwinkel nicht verändert werden kann. Das Fluggerät wiegt mit Akkus 290 kg und kann zwei Passagiere mit einem Gesamtgewicht von 160 kg transportieren. Es kann 100 km/h schnell fliegen und bis zu 2.000 Meter hoch aufsteigen. Bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h beträgt die maximale Flugzeit 27 Minuten.

Das in Bruchsal ansässige Unternehmen Volocopter fliegt bereits mit einer pilotierten Version des Volocopters. Geplant ist aber eine autonome Version. Volocopter tritt mit seinem Lufttaxi gegen eine Reihe von Konkurrenten an, die bereits solche Fluggeräte gebaut haben, darunter das deutsche Unternehmen Lilium, der europäische Luftfahrtkonzern Airbus und das chinesische Unternehmen Ehang.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 1.92 TB für 159,90€ + Versand statt ca. 176€ im Vergleich)
  2. (u. a. Logitech MX Master Gaming-Maus für 47,99€, Gaming-Tastaturen ab 39,00€, Lautsprecher ab...
  3. (aktuell u. a. AKRacing Masster Premium Gaming-Stuhl für 269,00€, QPAD OH-91 Headset für 49...
  4. 99€

watwerbisdudenn 18. Apr 2018

Eben. Soll das ein Witz sein? Was ist denn Helikopterverkehr in Metropolen? Rettungs...

MCCornholio 18. Apr 2018

Da würde ich nicht drauf wetten. Ultraleichtflugzeuge sind ebenfalls nicht mehrfach...

MCCornholio 18. Apr 2018

Glaube die Version mit Mensch am Hebel ist nicht das was im Luft Taxi Verkehr eingesetzt...

Lehmroboter 18. Apr 2018

Laut einem TV-Beitrag liegen die Heli-Transferkosten Nizza->Monaco bei 80,- p.P. in der...

M.P. 18. Apr 2018

einen gültigen Youtube - Link zu basteln https://www.presseportal.de/pm/130315/3919143...


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

    •  /