Volocopter: ADAC will Multicopter in der Luftrettung einsetzen

Die ADAC Luftrettung hat sich zwei der ersten Lufttaxis von Volocopter gesichert.

Artikel veröffentlicht am ,
Flugtaxi Volocity im ADAC-Look: 26.000 Notfalleinsätze am Computer simuliert
Flugtaxi Volocity im ADAC-Look: 26.000 Notfalleinsätze am Computer simuliert (Bild: ADAC)

Die ersten beiden Volocopter bekommt die Luftrettung: Der Allgemeine Deutsche Automobilclub (ADAC) hat bei dem Bruchsaler Unternehmen zwei Multicopter bestellt. Diese soll die ADAC Luftrettung bekommen.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker als IT-Supportmitarbeiter (m/w/d)
    Atelios Communication Systems GmbH, Hannover
  2. Projektleiter / -koordinator (m/w/d) Bereich Organisation
    EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Karlsruhe
Detailsuche

Der ADAC arbeitet seit 2018 mit Volocopter zusammen. Die Stiftung hatte in dem Jahr eine Studie in Auftrag geben, ob sich bemannte Multicopter für den Einsatz bei der Luftrettung eignen. Bei der Studie habe sich gezeigt, dass Multicopter in der Luftrettung gut einsetzbar seien, teilte Volocopter mit.

Die Notärzte fliegen mit Multicoptern

Deshalb will die ADAC Luftrettung zwei der Fluggeräte vom Typ Volocity anschaffen. 2023 sollen diese testweise bei der Luftrettung eingesetzt werden. Die Multicopter sollen dabei nicht für den Krankentransport eingesetzt werden, sondern dafür, Notärzte schnell an einen Einsatzort zu bringen.

"Basierend auf den ermutigenden Ergebnissen unserer Machbarkeitsstudie bauen wir unseren technologischen Vorsprung in Hinblick auf Multikoptereinsätze in der Luftrettung aus", sagt Frédéric Bruder, Geschäftsführer der ADAC Luftrettung."Wir freuen uns, dass wir uns zwei der ersten Volocitys für die Luftrettung gesichert haben."

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die ADAC Luftrettung ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der ADAC Stiftung. Sie betreibt rund 50 Rettungshubschrauber, die an 36 Standorten stationiert sind, und gehört damit zu den größten Luftrettungsorganisationen in Europa.

DJI Mini 2 - Ultraleichter und faltbarer Drohnen-Quadkopter, 3-Achsen-Gimbal mit 4K-Kamera, 12MP Foto, 31 Minuten Flugzeit, OcuSync 2.0 HD-Videoübertragung, Mavic Mini, QuickShots mit DJI Fly App

Für die Studie, die vom Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement (INM) der Ludwig-Maximilians-Universität München durchgeführt wurde, wurden über 26.000 Notfalleinsätze am Computer simuliert. Es seien unterschiedliche Szenarien durchgespielt worden mit verschiedenen Einsatzradien, Reichweiten und Geschwindigkeiten.

Der Multicopter Volocity ähnelt einem Hubschrauber: Er hat eine Kanzel, in der zwei Personen Platz haben. Angetrieben wird Volocity von 18 Elektrorotoren, die an einem Gestell über der Kanzel angebracht sind. Die Reichweite soll bei etwa 35 km liegen, die Höchstgeschwindigkeit bei etwa 110 km/h. Volocopter hatte das Fluggerät im vergangenen Jahr vorgestellt. Den ersten öffentlichen Flug absolvierte es im September 2019 vor dem Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart.

Gedacht sind die Volocitys als Flugtaxis. Einer der großen Interessenten an den Fluggeräten des Bruchsaler Unternehmens ist der südostasiatische Stadtstaat Singapur. Die Fluggeräte sollen dort ab 2023 regulär im Einsatz sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /