Abo
  • IT-Karriere:

Volocopter: ADAC erprobt Akku-Multikopter

Das deutsche Unternehmen Volocopter, das senkrecht startende Flugautos mit Elektroantrieb entwickelt, will mit dem ADAC den Einsatz bemannter Multikopter testen. Ab Frühjahr 2019 werden Luftrettungseinsätze mit Volocoptern simuliert - aber vorerst nur am Computer.

Artikel veröffentlicht am ,
Volocopter in ADAC-Farben
Volocopter in ADAC-Farben (Bild: ADAC Luftrettung)

Der ADAC will den bisher nur als Lufttaxi geplanten Volocopter auch als Rettungshubschrauber einsetzen. Der akkubetriebene Multikopter kann zwar keine Patienten transportieren, dafür aber den Notarzt und den Piloten. Das Luftfahrzeug ist indes nur für extreme Kurzstreckenflüge geeignet.

Stellenmarkt
  1. GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Der Volocopter erinnert an einen Hubschrauber ohne Heckrotor. Angetrieben wird das Fluggerät von 18 Rotoren, die auf einem Gestell über der Kanzel angeordnet sind. Der Antrieb ist in neun unabhängige Antriebsstränge aufgeteilt, jeweils mit Akku, Elektronik und zwei Rotoren, damit der Volocopter beim Ausfall eines Akkus nicht abstürzt. Die einzeln ansteuerbaren Rotoren haben feststehende Blätter, deren Anstellwinkel nicht verändert werden kann.

Das Fluggerät wiegt mit Akkus 290 kg und kann zwei Passagiere mit einem Gesamtgewicht von 160 kg transportieren. Es kann 100 km/h schnell fliegen und bis zu 2.000 Meter hoch aufsteigen. Bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h beträgt die maximale Flugzeit 27 Minuten.

Der ADAC simuliert ab 2019 zusammen mit dem deutschen Startup Volocopter den bemannten Einsatz von Multikoptern in einer Machbarkeitsstudie für Modellregionen in Bayern und Rheinland-Pfalz.

Der Volocopter soll als sogenannter Notarztzubringer arbeiten und den Arzt schneller als im Einsatzwagen zu Patienten bringen. In den kommenden Monaten soll es laut ADAC erste Forschungsflüge geben. Die Ergebnisse der Studie sollen im Herbst/Winter 2019 vorliegen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  2. 44,99€
  3. 2,99€
  4. 21,95€

deefens 04. Dez 2018

Vermutlich lief das so ab: Schritt 1: Unterhosen sammeln Schritt 2: ? Schritt 3: Profit

deefens 04. Dez 2018

Muss der Notarzt halt nackt fliegen :)

HinkePank 03. Dez 2018

Die Modellflieger wussten das schon immer : Ein xxCopter kann gar nicht fliegen, er ist...

freebyte 03. Dez 2018

Helikopter brauchen konstruktionsbedingt eine gewisse Mindestleistung, um die Mechanik...

Pecker 03. Dez 2018

Ich finde die Idee richtig gut und eigentlich ist es ja schon mehr als nur eine Idee. Das...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

    •  /