Abo
  • Services:

Volocopter: ADAC erprobt Akku-Multikopter

Das deutsche Unternehmen Volocopter, das senkrecht startende Flugautos mit Elektroantrieb entwickelt, will mit dem ADAC den Einsatz bemannter Multikopter testen. Ab Frühjahr 2019 werden Luftrettungseinsätze mit Volocoptern simuliert - aber vorerst nur am Computer.

Artikel veröffentlicht am ,
Volocopter in ADAC-Farben
Volocopter in ADAC-Farben (Bild: ADAC Luftrettung)

Der ADAC will den bisher nur als Lufttaxi geplanten Volocopter auch als Rettungshubschrauber einsetzen. Der akkubetriebene Multikopter kann zwar keine Patienten transportieren, dafür aber den Notarzt und den Piloten. Das Luftfahrzeug ist indes nur für extreme Kurzstreckenflüge geeignet.

Stellenmarkt
  1. Rational AG, Landsberg am Lech
  2. BAYER AG, Leverkusen, Berlin

Der Volocopter erinnert an einen Hubschrauber ohne Heckrotor. Angetrieben wird das Fluggerät von 18 Rotoren, die auf einem Gestell über der Kanzel angeordnet sind. Der Antrieb ist in neun unabhängige Antriebsstränge aufgeteilt, jeweils mit Akku, Elektronik und zwei Rotoren, damit der Volocopter beim Ausfall eines Akkus nicht abstürzt. Die einzeln ansteuerbaren Rotoren haben feststehende Blätter, deren Anstellwinkel nicht verändert werden kann.

Das Fluggerät wiegt mit Akkus 290 kg und kann zwei Passagiere mit einem Gesamtgewicht von 160 kg transportieren. Es kann 100 km/h schnell fliegen und bis zu 2.000 Meter hoch aufsteigen. Bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h beträgt die maximale Flugzeit 27 Minuten.

Der ADAC simuliert ab 2019 zusammen mit dem deutschen Startup Volocopter den bemannten Einsatz von Multikoptern in einer Machbarkeitsstudie für Modellregionen in Bayern und Rheinland-Pfalz.

Der Volocopter soll als sogenannter Notarztzubringer arbeiten und den Arzt schneller als im Einsatzwagen zu Patienten bringen. In den kommenden Monaten soll es laut ADAC erste Forschungsflüge geben. Die Ergebnisse der Studie sollen im Herbst/Winter 2019 vorliegen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

deefens 04. Dez 2018

Vermutlich lief das so ab: Schritt 1: Unterhosen sammeln Schritt 2: ? Schritt 3: Profit

deefens 04. Dez 2018

Muss der Notarzt halt nackt fliegen :)

HinkePank 03. Dez 2018

Die Modellflieger wussten das schon immer : Ein xxCopter kann gar nicht fliegen, er ist...

freebyte 03. Dez 2018

Helikopter brauchen konstruktionsbedingt eine gewisse Mindestleistung, um die Mechanik...

Pecker 03. Dez 2018

Ich finde die Idee richtig gut und eigentlich ist es ja schon mehr als nur eine Idee. Das...


Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /