Abo
  • Services:

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.

Artikel von veröffentlicht am
In Halle 13, am Stand von Intel, steht der Volocopter.
In Halle 13, am Stand von Intel, steht der Volocopter. (Bild: Nico Ernst)

Auf der Cebit steht auch ein Flugtaxi. Allerdings nicht auf dem Freigelände, und ohne voll geladene Akkus, denn abheben darf das Konzept des deutschen Unternehmens Volocopter noch nicht. Es gibt schlicht nicht die rechtlichen Voraussetzungen dafür. "Wir schaffen hier ein neuartiges Fluggerät" gibt sich Mitbegründer Alexander Zosel im Gespräch mit Golem.de äußerst selbstbewusst.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Ennest, Elspe
  2. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Balingen

Der Maschinenbauer erklärt weiter, dass für den autonomen Senkrechtstarter die Flugsicherung neu erfunden werden muss. Nicht nur die Copter, sondern alle anderen Fluggeräte müssen komplett vernetzt werden. Ein erster Schritt dafür soll 5G werden, aber auch andere Techniken - die Zosel noch nicht nennen wollte - sollen für die Ortung und Kommunikation genutzt werden. Weil diese direkte Vernetzung des Luftverkehrs noch nicht existiert, soll das System der Flugtaxis laut Volocopter erst in rund zehn Jahren Realität werden. Testflüge gab es aber schon 2017, unter anderem in Dubai.

Es ist dabei nicht vorgesehen, dass sich jeder, der Geld und Platz dafür hat, einen Volocopter aufs Hausdach stellt. Vielmehr ist an ein Konzept wie Park&Ride bei Autos gedacht, das Flugtaxi soll also das bestehende Verkehrssystem ergänzen. Ein Beispiel dafür könnten Städte wie München sein, bei denen der Flughafen schlecht an die Innenstadt angebunden ist. Angedacht war hier ein Transrapid, der nicht zustande kam, und so braucht man vom Hauptbahnhof zum MUC mit der S-Bahn immer noch über 40 Minuten. Auch wenn der Volocopter bisher bei vernünftiger Reichweite maximal 70 km/h erreicht, sollte sich diese Zeit durch die Nutzung der Luftlinie drastisch verkürzen lassen. Zudem ist auch vorstellbar, dass durch digitales Einchecken die Landung des Copters direkt auf dem Flugfeld möglich wäre.

Die bisherigen technischen Daten (PDF) des Modells 2X von Volocopter geben solche Anwendungen durchaus her. Zwei Personen mit zusammen maximal 160 Kilogramm haben Platz, bei 70 km/h kommen sie 27 Kilometer weit. Die Akkus sind wechselbar, so dass der Copter gleich wieder abheben kann. Wer nur zum Spass fliegt, kann bei maximal 50 km/h 27 Minuten in der Luft bleiben. Die Schnellladung auf 80 Prozent braucht 40 Minuten, vollständig betankt sind die Akkus in zwei Stunden. Die 18 Rotoren finden auf einer ringförmigen Konstruktion mit einem Durchmesser von 9,15 Metern Platz, mit nur 2,15 Metern in der Höhe ist das Gerät ziemlich flach.

Die Motorsteuerung der Rotoren stammt von Intel, und wurde aus dessen bisherigen Modelldrohnen abgeleitet. Seit 2016 ist der Chiphersteller über seine Beteiligungsgesellschaft Intel Capital an Volocopter beteiligt. Daher wird das Gerät auf der Cebit auch am Stand von Intel gezeigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 22,99€
  2. (u. a. Zowie LED-Monitor 219,90€)
  3. (u. a. 64-GB-USB-Stick 9,99€, WD My Cloud EX2 Ultra 4 TB NAS 222,99€, SanDisk Extreme Portable...
  4. (u. a. Interstellar, Planet der Affen Survival, Alien Covenant, Deadpool)

probeo 19. Jun 2018

Nicht mit der derzeitigen Generation von Akkus. Ist irgendwie alles "knapp auf Kante...

mucpower 19. Jun 2018

Wenn man überhaupt ankommt...

berritorre 15. Jun 2018

Ja, aber selbst da wird es bei zwei Personen recht eng. Selbst Handgepäck dürfte eng...

|=H 15. Jun 2018

Volocopter Reichweite: 27 km Modelleinführung: 2012 Erstflug: November 2013 Und seit dem...

emdotjay 14. Jun 2018

Hallo, Vl. Findet sich wer der den spezifischen Verbrauch von flugtauglich bestimmen...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
Deutsche Darknet-Größe
Wie "Lucky" demaskiert wurde

Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
Von Hakan Tanriverdi

  1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
  2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
  3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


      •  /