Vollhybrid: Toyota Prius wird in Deutschland nicht mehr verkauft

Der Toyota Prius ist in Deutschland wegen schlechter Verkaufszahlen vom Markt genommen worden. Die eigenständige Plug-in-Version bleibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Toyota Prius
Toyota Prius (Bild: Toyota)

Der Prius mit Vollhybridantrieb lohnt sich für Toyota nicht mehr: Im Juni sind nur noch 24 Autos in Deutschland verkauft worden. Auch der alte Prius+ wird vom Markt genommen. Auf der Toyota-Website heißt es dazu: "Zeit, Abschied zu nehmen."

Stellenmarkt
  1. Service Delivery Manager (w/m/d)
    Bechtle GmbH, Hamburg
  2. SAP ABAP OO/EWM Senior Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim (Home-Office)
Detailsuche

Nach wie vor wird indes der Prius Plug-in Hybrid in Deutschland verkauft, für den es eine staatliche Förderung von 6.750 Euro gibt.

Für den normalen Prius gibt es diese nicht, was zum schlechten Absatz geführt haben dürfte. Insofern machte der staatliche Eingriff durch die Subvention den Vollhybrid unattraktiv.

Der Prius und der Prius+ werden von zahlreichen Taxiunternehmen seit vielen Jahren eingesetzt und erwiesen sich als robust und langlebig.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In Japan wurde das Fahrzeug Ende 1997 auf den Markt gebracht, in Deutschland im Jahr 2000. Insgesamt gab es vier Generationen, für die letzte erstmalig auch einen Allradantrieb, die aber in Deutschland nicht angeboten wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pehy 09. Aug 2020

Der Prius ist gegenüber den anderen Hybridmodellen mit dem gleichen Antrieb...

Vögelchen 08. Aug 2020

Ach herrjeh. 2 km wäre ich im letzten Jahrtausend auch mit dem normalen Anlasser gefahren.

DeepSpaceJourney 08. Aug 2020

VW in Deutschland wenig beliebt? Das musst du dem Marktführer in mehreren Segmenten aber...

cubie2 07. Aug 2020

Richtig. Das hat auch Toyota erkannt. Richtig. Heute wird Wasserstoffgas überwiegend aus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /