Abo
  • Services:

Vollformat: Tamron entwickelt bildstabilisiertes 15-30-mm-Objektiv

Tamron hat die Entwicklung des SP 2,8/15-30 mm Di VC USD angekündigt. Dieses Objektiv für Vollformatkameras wird trotz der geringen Brennweite mit einem Bildstabilisator ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,
SP 2,8/15-30 mm Di VC USD
SP 2,8/15-30 mm Di VC USD (Bild: Tamron)

Der japanische Hersteller Tamron hat die Entwicklung eines Weitwinkelzooms mit einer Brennweite von 15 bis 30 mm begonnen. Es ist mit durchgehender Blende von f/2,8 sehr lichtstark und soll mit einem Bildstabilisator auch bei langen Verschlusszeiten verwacklungsarme Aufnahmen ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg
  2. SEG Automotive Germany GmbH über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Stuttgart-Weilimdorf

Das Tamron SP 15-30mm F/2.8 Di VC USD ist für Vollformatsensoren gedacht und nach Angaben des Herstellers das erste Modell seiner Art mit einer durchgehenden Lichtstärke von f/2,8 und Bildstabilisator.

Das Objektiv umfasst 18 Elementen in 13 Gruppen, wobei eine asphärische Linse in der Frontgruppe und mehrere Glaselemente mit niedriger Dispersion in den weiteren Gruppen zu finden sind.

Das Objektiv ergänzt die ebenfalls für Vollformat-Kleinbildkameras entwickelten und schon erhältlichen Modelle SP 24-70mm F/2.8 Di VC USD sowie SP 70-200mm F/2.8 Di VC USD und das SP 90mm F/2.8 Di VC USD Macro 1:1. Für den Autofokus verwendet Tamron einen Ring-Ultraschallmotor.

Die stark gewölbte Frontlinse verhindert den Einsatz von Vorsatzfiltern und dürfte auch nicht leicht zu reinigen sein. Mit einer Fluorin-Beschichtung soll das Frontglas deshalb schmutz- und wasserabweisend beschichtet werden.

Tamron zeigt sein neues Ultraweitwinkel-Objektiv auf der Photokina. Wann es in den Handel kommt und was es kosten wird, verriet das Unternehmen bislang nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.099€
  2. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  3. bei Alternate kaufen

Netspy 15. Sep 2014

Und warum bitte?


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Kein wirklich neues Smash und Fire Emblem statt Metroid
  2. Ubisoft Action in Griechenland und Washington DC
  3. Bethesda Wolfensteins Töchter und die Zukunft von The Elder Scrolls

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


      •  /