Volles Potential für autonomes Fahren: Teslas Full Self Driving kostet bald 12.000 US-Dollar

Wer die Funktion Volles Potenzial für autonomes Fahren für seinen Tesla kaufen will, zahlt bald 12.000 US-Dollar, kündigte Elon Musk an.

Artikel veröffentlicht am ,
Full Self Driving Beta V11
Full Self Driving Beta V11 (Bild: The Megawatts)

Der Preis für Teslas Fahrerassistenzsystem Volles Potenzial für autonomes Fahren (FSD, Full Self Driving) steigt wieder einmal - und zwar von 10.000 auf 12.000 US-Dollar. Die Preissteigerung soll am 17. Januar 2022 in Kraft treten. Ob sie parallel auch in Deutschland stattfinden und was FSD hierzulande dann kosten wird, ist nicht bekannt.

Die Hard- und Software soll es in Zukunft ermöglichen, dass der jeweilige Tesla vollständig selbstständig fahren kann. Tesla sieht eine enorme Wertsteigerung für die mit FSD ausgerüsteten Autos.

Tesla hatte den Preis für das FSD-System bereits im Juli 2020 von 7.000 auf 8.000 US-Dollar erhöht. Im Oktober 2020 folgte dann die Erhöhung auf 10.000 US-Dollar. Tesla hat eine Betaversion des FSD in den USA bereitgestellt, die Ampeln erkennt, selbstständig an Kreuzungen in beide Richtungen abbiegen, Kreisel bewältigen und auf der Autobahn auf- und abfahren kann.

Kurz vor Weihnachten hatte Tesla das Update V11 veröffentlicht. Neben einer Lichtershow, die die Beleuchtung der Fahrzeuge im Stand abspielen kann, wurde auch das Benutzer-Interface verändert, was zahlreiche Nutzer ärgerte, weil wichtige Funktionen ihrer Meinung nach nun schlechter erreichbar sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xSureface 11. Jan 2022

Die normale Fahrt braucht man jetzt auch nicht unbedingt. Zeigt aber, dass erkannte...

xSureface 11. Jan 2022

Der Fahrgast haftet. Für sowas gibt es in autonomen Taxis, siehe Waymo, Kameras. Und der...

berritorre 10. Jan 2022

Au backe! "Gewinnmarge". Da hast du aber einiges vergessen. Das, was am Ende für die...

Flexor 10. Jan 2022

Nun FSD wird als dieses, und separat zu den Assistenzsystemen, erst seit 2020 verkauft...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Militär
China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
Artikel
  1. Windows: Berliner Verwaltung nutzt Server ohne Sicherheitsupdate
    Windows
    Berliner Verwaltung nutzt Server ohne Sicherheitsupdate

    Die Berliner Verwaltung nutzt Windows-Server, die keine Sicherheitsupdates mehr bekommen - obwohl ein Austausch schon länger geplant gewesen ist.

  2. Exportverbote: Kein vernichtender Schlag gegen Chinas Halbleiterbranche
    Exportverbote
    Kein vernichtender Schlag gegen Chinas Halbleiterbranche

    Belichtungsmaschinen sind nicht der beste Hebel gegen Chinas Halbleiterbranche, so ein Experte. Die US-Regierung verstehe die Halbleiterfertigung nicht.

  3. Switch-Joysticks austauschen: Mit dem Hall-Effekt gegen Joycon-Drifting
    Switch-Joysticks austauschen
    Mit dem Hall-Effekt gegen Joycon-Drifting

    Seit es die Nintendo Switch gibt, kämpfen viele Nutzer mit driftenden Joycons. Wir haben neue Joysticks für eine hoffentlich dauerhafte Lösung eingebaut.
    Eine Anleitung von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /