Vollbremsung: Audi stellt Verbrennermotor-Entwicklung ein

Audi-Chef Markus Duesmann hat einen Entwicklungsstopp über neue Verbrennungsmotoren verhängt und will nur noch vorhandene Motoren fortführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Reihen-Vierzylinder mit Abgasturboaufladung
Reihen-Vierzylinder mit Abgasturboaufladung (Bild: Audi)

Die Motorenentwicklung bei Audi muss sich künftig mit den vorhandenen Aggregaten beschäftigen, neue werden nicht mehr entwickelt. Dies sagte Audi-Chef Markus Duesmann der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Bezahlschranke). Die Weiterentwicklung sei notwendig, um die Emissionswerte an neue Normen anzupassen und durch einen steigenden Anteil von Elektroautos Strafzahlungen wegen zu hoher Emissionswerte zu vermeiden.

Benziner und Diesel nicht vom Aussterben bedroht

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist als Software-Entwickler / Tester (Informatiker, Fachinformatiker, Wirtschaftsinformatiker ... (m/w/d)
    tailor-made software GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
  2. Cloud Engineer AWS (m/w/d)
    Metaways Infosystems GmbH, Hamburg
Detailsuche

Audi wird weiterhin Benziner und Diesel anbieten, aber deutlich mehr Elektrofahrzeuge als bisher im Programm haben. 2025 sollen es 20 unterschiedliche Modelle sein. Duesmann stellte auch ein Einstiegsmodell mit Elektromotor in Aussicht.

Konkurrent Daimler vollzog diesen Schritt schon 2019. Der Autohersteller setzt auf die Elektromobilität und stoppte die Entwicklung neuer Motoren, wie Daimler-Entwicklungschef Markus Schäfer damals der Zeitschrift Auto, Motor und Sport sagte.

Den Ausstieg aus der Verbrennertechnik markiert dieser Schritt auch bei Daimler nicht. Der Fokus liegt nach Angaben Schäfers auf der Elektrifizierung der Fahrzeuge. Der Konzern kann allerdings auf eine neu entwickelte Motorengeneration zurückgreifen, um weiterhin Fahrzeuge mit Verbrennermotoren zu bestücken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


narfomat 13. Apr 2021

du bot! =)

Ach 17. Mär 2021

Oder "einfach" das Magnetfeld des Stators in der exakten Drehzahl des Rotors rotieren...

smonkey 17. Mär 2021

Grundsätzlich gebe ich Dir aber Recht, für die meisten Lebensmodelle, für die die...

Emulex 17. Mär 2021

Nein, sie wollen billige. Ich wünschte, es wäre anders. So ein Quatsch. Dann hätte es...

FerdiGro 17. Mär 2021

Dann wären die Fahrzeuge aber wertstabil. Sind sie aber nicht.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
Von Martin Wolf

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Whatsapp, Signal, Telegram: Innenminister stellen sich bei Verschlüsselung gegen Ampel
    Whatsapp, Signal, Telegram
    Innenminister stellen sich bei Verschlüsselung gegen Ampel

    Während die Ampelkoalition ein Recht auf Verschlüsselung plant, fordern die Innenminister den Zugriff auf die Kommunikation von Messengerdiensten.

  2. Tesla Network: Tesla-App gibt Hinweise auf kommende Carsharing-Funktion
    Tesla Network
    Tesla-App gibt Hinweise auf kommende Carsharing-Funktion

    Im Update der Tesla-App sind Hinweise auf Carsharing entdeckt worden. Tesla will schon seit Jahren ein solches Netzwerk einführen.

  3. Wochenrückblick: Acht neue Kerne
    Wochenrückblick
    Acht neue Kerne

    Golem.de-Wochenrückblick Qualcomm stellt Chips vor, und wir testen den Fire-TV-Stick: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /