Abo
  • IT-Karriere:

Volkswagen: VW plant neues Software-Center in München

Der Volkswagen-Konzern wird wohl einige Hundert IT-Experten in München anstellen. Der Anteil der eigenen Softwareentwicklung soll auf mindestens 60 Prozent steigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Software in der neuen Passat Variant R-Line von Volkswagen
Software in der neuen Passat Variant R-Line von Volkswagen (Bild: Volkswagen)

Der Volkswagen-Konzern will ein neues Zentrum für Softwareentwicklung in München aufbauen. Aktuell sehe sich der Autohersteller nach geeigneten Räumlichkeiten um, heißt es laut Informationen des Nachrichtenmagazins Der Spiegel aus Branchenkreisen. Einige Hundert IT-Experten könnten demnach in der bayerischen Landeshauptstadt angesiedelt werden.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Für den Standort sprächen die guten Universitäten und deren enge Verbindung mit der Wirtschaft. In München betreibt der Konzern bereits ein Data Lab für künstliche Intelligenz, das Tochterunternehmen Audi forscht dort am autonomen Fahren.

Der Münchner Wettbewerber BMW beobachtet die Aktivitäten des VW-Konzerns vor der eigenen Haustür mit Interesse: Offenbar sei der VW-Hauptsitz Wolfsburg für Entwickler nicht attraktiv genug, heißt es laut Spiegel in BMW-Kreisen.

Übertragung großer Datenmengen in die Autos

VW will sich zu den Plänen nicht äußern, es sei noch keine Entscheidung über einen Standort gefallen. Unlängst hatte VW-Chef Herbert Diess angekündigt, eine Einheit für Auto-Software mit gut 5.000 IT-Experten zu schaffen. Der Anteil der eigenen Softwareentwicklung solle von knapp 10 Prozent auf mindestens 60 Prozent steigen.

Da der Softwareanteil in den Fahrzeugen deutlich steige, werde die Übertragung großer Datenmengen in die Autos nötig, hatte Volkswagen zuvor erklärt. Der Konzern will darum eigene 5G-Netze in seinen Werken installieren. Die 5G-Technologie biete eine Art "Software-Betankung" zu einem flexiblen Zeitpunkt der Produktion. Volkswagen will bereits im kommenden Jahr mit dem Bau eigener 5G-Mobilfunknetze in den deutschen Werken beginnen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  2. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)
  3. 88,00€
  4. 107,00€ (Bestpreis!)

cpt.dirk 26. Jun 2019 / Themenstart

Abgesehen davon zieht man ja in aller Regel nicht nur wegen der Arbeit in eine Stadt; man...

Sicaine 25. Jun 2019 / Themenstart

Die Guten bekommst du so halt nicht. Das ist eher zu Leidwesen der kleinen Firmen als...

Bembelzischer 24. Jun 2019 / Themenstart

... lieber neue Jobs in den Regionen, die gerade verwaisen. Wieder eine Chance verpasst.

Martlu 24. Jun 2019 / Themenstart

Hier geht es vor allem um die sogenannten mobilen Onlinedienste. Also Funktionen des...

Dwalinn 24. Jun 2019 / Themenstart

Vollkommen egal für eine große Firma... also wenns wirklich daran scheitert das man keine...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /