Volkswagen: VW ID.3 und ID.4 erhalten erstmals OTA-Update

Ein wichtiger Schritt für Volkswagen: Erstmals erhalten Elektroautos ein Software-Update ohne die Kunden zum Händler zu schicken.

Artikel veröffentlicht am , Christian Hensen
Updates auf dem Parkplatz - jetzt auch bei VW möglich
Updates auf dem Parkplatz - jetzt auch bei VW möglich (Bild: Volkswagen)

Volkswagen geht neue Wege und bringt mit der ID.Software2.3 erstmals ein sogenanntes Over-the-Air-Update (OTA), also eine Aktualisierung der Fahrzeugsoftware über das Mobilfunknetz. Zunächst erhalten Erstbesteller eines VW ID.3 Zugriff, später folgt die Installation auch für alle anderen ID.3-Fahrzeuge sowie den ID.4.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Verwaltungsgesellschaft der Akademie zur Förderung der Kommunikation mbH, Stuttgart
  2. Fachinformatiker (m/w/d) IT Support
    Bank of America/Military Banking Overseas Division, Mainz-Kastel
Detailsuche

Das Update enthält laut Hersteller Verbesserungen bei der Umgebungserkennung sowie eine dynamische Fernlichtregulierung. Auch für das Infotainment-System sind Änderungen enthalten, etwa Anpassungen bei der Bedienbarkeit sowie eine überarbeitete Performance.

Für den Konzern bedeutet dieses Update nach eigenen Angaben einen großen Schritt, da Volkswagen-Kunden bislang bei Änderungen der Software immer einen Termin bei einem Händler benötigten. Selbst die Freischaltung bereits vorhandener Funktionen, etwa Apple Airplay, war bislang ohne Fahrt zur Werkstatt und Mehrkosten für Personalaufwand nicht möglich.

Nachträgliche Aufrüstung möglich

Mit dem ersten OTA-Update ebnet Volkswagen nun offiziell den Weg für nachträgliche Freischaltungen von Zusatzfunktionen auf dem heimischen Parkplatz. Für neue Fahrzeuge bedeutet das auch, dass bei der Bestellung nicht sofort klar sein muss, was der Wagen können soll, sondern sich die softwareseitige Ausstattung schrittweise anpassen lässt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Updates wie ID.Software2.3 sollen künftig alle drei Monate erscheinen. Nach eigenen Angaben erreicht VW über den zentralen Rechner im Auto bis zu 35 Steuergeräte. Die Aktualisierung der Software findet automatisch im Hintergrund statt.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Bei kalkulierbaren, temporären Einschränkungen der Funktionalität einzelner Komponenten warnt der Hersteller vorab per E-Mail und fordert eine Bestätigung ein. Während der Download noch während der Fahrt passieren kann, führt das Fahrzeug die eigentliche Installation nur dann durch, wenn es versperrt, verlassen und mindestens zu 50 Prozent geladen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ufo70 09. Jul 2021

Du hast natürlich recht, Maximalalter ist Quatsch, Durchschnittsalter. Verschrottet...

sampleman 09. Jul 2021

Für die anderen 95% der Kundschaft nicht. Die wollen in erster Linie ein gut und...

sampleman 09. Jul 2021

Nein, das wäre in Teslafanbunnyland zu einfach. Es gibt drei Konstanten, die hier...

Eheran 06. Jul 2021

Den Stecker müsste man auch reinstecken und wieder raus machen wenn es das Laden nur 10...

xSureface 06. Jul 2021

Verrat VW doch nicht gleich wie sie ihre Käufer melken können. Am Ende kommen die noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /