• IT-Karriere:
  • Services:

Volkswagen: Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

Damit hat Volkswagen nicht gerechnet: Für das Elektroauto ID.3, das erst Mitte 2020 auf den Markt kommt, gibt es bereits mehr als 10.000 Vorabreservierungen. Jeder Kunde muss dafür 1.000 Euro hinterlegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das erste Mitglied der ID. Familie heißt ID.3.
Das erste Mitglied der ID. Familie heißt ID.3. (Bild: Volkswagen)

Tesla hat es vorgemacht - und auch bei Volkswagen scheint das Konzept, Autoverkäufe über mehrere Phasen zu strecken, Erfolg zu haben. Kunden können den neuen Volkswagen ID.3 zwar noch nicht kaufen, aber eine Vorabreservierung erwerben, welche die Bestellung des Autos erst ermöglicht. Die Reservierung kostet 1.000 Euro und wird mit dem Kaufpreis verrechnet.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Continental AG, Schwalbach, Nürnberg, Regensburg

Der ID.3 ist in der Erstedition 1ST auf 30.000 Fahrzeuge für den europäischen Raum begrenzt, schon nach einem Tag wurden 10.000 Autos vorreserviert. Die Zahl übertrifft die Erwartungen nach Angaben des Konzerns deutlich. Die Server konnten dem Ansturm der Bestellungen teils nicht standhalten.

Der ID.3 1ST hat eine Reichweite von bis zu 420 km (WLTP). Das Fahrzeug soll unter 40.000 Euro in der einfachsten Ausstattung kosten.

Volkswagen bietet bei Kauf eines ID.3 1ST ein Jahr lang kostenlos Strom bis maximal 2.000 kWh an. Die Produktion des ID.3 1ST startet Ende 2019. Die ersten Fahrzeuge werden Mitte 2020 ausgeliefert.

Der ID.3 ist das erste Volkswagen-Modell auf Basis des Modularen E-Antriebsbaukastens (MEB). Das Auto wird in Zwickau gebaut. Dort wurden nach Unternehmensangaben schon rund 200 Vorserienfahrzeuge des ID.3 gefertigt. Ab Ende 2020 sollen in Zwickau ausschließlich Elektroautos gebaut werden - pro Tag bis zu 1.500 für Volkswagen und weitere Konzern-Marken.

Volkswagen plant, im Schnitt mehr als 100.000 ID.3 pro Jahr an Kunden auszuliefern. Die ungetarnte Version soll zur IAA in Frankfurt im September 2019 gezeigt werden. Technische Daten zur Motorleistung, dem Gewicht und dem Beschleunigungsverhalten und den Ladeparametern stehen noch aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Ach 14. Mai 2019

...und dann war da noch den Ford Ka. Geht echt voll up! bei den Modellnahmen.

berritorre 13. Mai 2019

Ja, aber dazu brauchst du im Normalfall irgend einen Vertrag, etc. Ich denke, hier dürfte...

JackIsBlack 13. Mai 2019

Woher denn dieser ganze Hass? Hast jetzt unter einige Threads jedesmal das gleiche...

JackIsBlack 13. Mai 2019

Was soll ich die denn fragen? Aber schön für dich, wenn du keinen mehr kaufen möchtest...

Anonymer Nutzer 13. Mai 2019

Bis hierhin dachte ich, Du wärst objektiv ;) Selbst dann ist das E-Auto besser. Dann...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

IT-Fachkräftemangel: Es müssen nicht immer Informatiker sein
IT-Fachkräftemangel
Es müssen nicht immer Informatiker sein

Die Corona-Pandemie scheint der Digitalisierung tatsächlich einen Schub zu geben. Aber woher sollen die dafür nötigen ITler kommen?
Ein Interview von Peter Ilg

  1. Headhunter "Wegen der Krise verlassen mehr IT-Profis ihre Komfortzone"
  2. IT-Ausbildungsberufe Endlich "supermodern"
  3. Remote Recruiting Personal finden aus der Ferne

Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
Mehrwertsteuersenkung
Worauf Firmen sich einstellen müssen

Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
Von Boris Mayer

  1. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
  2. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme
  3. Kontaktverfolgung Datenschützer kritisieren offene Gästelisten

    •  /