Volkswagen: Riesige Powerbank lädt Elektroautos

Die Crux bei Elektroautos ist das mangelhaft ausgebaute Ladenetz: Volkswagen baut deshalb eine mobile Schnellladesäule, die überall aufgestellt werden kann, wo Bedarf ist - etwa auf öffentlichen Parkplätzen in der Stadt oder als temporär eingerichteter Ladepunkt bei Großveranstaltungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobile Schnellladesäule von VW
Mobile Schnellladesäule von VW (Bild: Volkswagen)

Die mobile Ladesäule von Volkswagen ist ein riesiger Akku für E-Fahrzeuge mit 360 kWh. Damit sollen bis zu 15 Elektroautos geladen werden können, dann muss die Säule selbst wieder an den Strom. Wird sie an das Stromnetz via Wechselstrom angebunden, lädt der interne Akku und kann parallel dazu auch noch Autos aufladen.

Autofahrer können die mobilen Ladesäulen mit einer App lokalisieren. Die Säulen können Gleichstrom mit bis zu 100 kW abgeben. An einer Säule können bis zu vier Fahrzeuge gleichzeitig laden, zwei über Gleichstrom- und zwei weitere über Wechselstrom-Anschlüsse.

Die ersten mobilen Schnellladesäulen sollen im Rahmen eines Pilotprojektes im ersten Halbjahr 2019 in Wolfsburg aufgestellt werden, wie der Autohersteller mitteilte. Ab 2020 soll die Ladesäule auch in anderen Städten und Gemeinden zum Einsatz kommen.

Thomas Schmall, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen Konzern Komponente, sagte: "So können zum Beispiel Städte lernen, wo die am besten geeigneten Plätze für einen festen Ladepunkt sind, bevor große Investitionen für den Netzausbau getätigt werden. Zudem besteht die Möglichkeit, temporär eine größere Anzahl von Ladesäulen aufzustellen - genau dann und genau dort, wo sie gebraucht werden."

Die Ladesäule ist mit einem Akkupaket des Modularen Elektrifizierungsbaukastens (MEB) von VW ausgerüstet, der auch in den künftigen Elektroautos des Volkswagen-Konzerns steckt. Ein Preis liegt noch nicht vor.

  • Volkswagens  mobile Ladesäule (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens  mobile Ladesäule (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens  mobile Ladesäule (Bild: Volkswagen)
Volkswagens mobile Ladesäule (Bild: Volkswagen)

Einen noch mobileren Ladeservice für Elektroautos hat das Berliner Startup Chargery entwickelt. Der mit dem Fahrrad transportierte Akku wird an das Fahrzeug angeschlossen, gesichert und nach Ende der Ladezeit wieder abgeholt. Neben dem mobilen Aufladen bietet Chargery Dienstleistungen wie die Innenraumreinigung der E-Fahrzeuge oder kleinere Wartungsarbeiten an. In vier Stunden haben die Akkus, die zusammen eine Kapazität von 24 kWh haben, ein E-Auto wie einen BMW i3 oder einen Nissan Leaf geladen. Der Autovermieter Sixt hatte jüngst eine geringe Beteiligung an Chargery übernommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 30. Dez 2018

+1 Wenn Statussymbol (seit jeher) Verschwendung bedeutet, dann kann ich damit (also mit...

Anonymer Nutzer 28. Dez 2018

Eben, aber von einer echten, vollständigen Autarkie bin ich von Anfang an ausgegangen...

DeathMD 28. Dez 2018

Eben, das ist die andere Seite der Medaille. China ist näher dran an dem dystopischen...

cubi 28. Dez 2018

nein, ein extra anhänger ist keine "geile idee", sondern schwachsinn. und 20 minuten bis...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  2. ÖPNV: Viele halten das 49-Euro-Ticket für zu teuer
    ÖPNV
    Viele halten das 49-Euro-Ticket für zu teuer

    Im Mai soll das 49-Euro-Ticket kommen. Der Erfolg und der Beitrag zur Verkehrswende werden voraussichtlich nur mäßig sein.

  3. Dreadwolf: Dragon Age soll ein bisschen mehr Diablo werden
    Dreadwolf
    Dragon Age soll ein bisschen mehr Diablo werden

    Das nächste Dragon Age wird stärker umgebaut als erwartet. Das Kampfsystem erinnert laut einem Leak an Hack-and-Slash-Spiele - und an Mass Effect.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /