Volkswagen: Riesige Powerbank lädt Elektroautos

Die Crux bei Elektroautos ist das mangelhaft ausgebaute Ladenetz: Volkswagen baut deshalb eine mobile Schnellladesäule, die überall aufgestellt werden kann, wo Bedarf ist - etwa auf öffentlichen Parkplätzen in der Stadt oder als temporär eingerichteter Ladepunkt bei Großveranstaltungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobile Schnellladesäule von VW
Mobile Schnellladesäule von VW (Bild: Volkswagen)

Die mobile Ladesäule von Volkswagen ist ein riesiger Akku für E-Fahrzeuge mit 360 kWh. Damit sollen bis zu 15 Elektroautos geladen werden können, dann muss die Säule selbst wieder an den Strom. Wird sie an das Stromnetz via Wechselstrom angebunden, lädt der interne Akku und kann parallel dazu auch noch Autos aufladen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*innen (m/w/d) im Prozessmanagement
    Landratsamt Reutlingen, Reutlingen
  2. Consultant (m/w/d) ÖPNV Softwarelösungen / -support
    Rhein-Main-Verkehrsverbund Servicegesellschaft mbH, Frankfurt
Detailsuche

Autofahrer können die mobilen Ladesäulen mit einer App lokalisieren. Die Säulen können Gleichstrom mit bis zu 100 kW abgeben. An einer Säule können bis zu vier Fahrzeuge gleichzeitig laden, zwei über Gleichstrom- und zwei weitere über Wechselstrom-Anschlüsse.

Die ersten mobilen Schnellladesäulen sollen im Rahmen eines Pilotprojektes im ersten Halbjahr 2019 in Wolfsburg aufgestellt werden, wie der Autohersteller mitteilte. Ab 2020 soll die Ladesäule auch in anderen Städten und Gemeinden zum Einsatz kommen.

Thomas Schmall, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen Konzern Komponente, sagte: "So können zum Beispiel Städte lernen, wo die am besten geeigneten Plätze für einen festen Ladepunkt sind, bevor große Investitionen für den Netzausbau getätigt werden. Zudem besteht die Möglichkeit, temporär eine größere Anzahl von Ladesäulen aufzustellen - genau dann und genau dort, wo sie gebraucht werden."

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Ladesäule ist mit einem Akkupaket des Modularen Elektrifizierungsbaukastens (MEB) von VW ausgerüstet, der auch in den künftigen Elektroautos des Volkswagen-Konzerns steckt. Ein Preis liegt noch nicht vor.

  • Volkswagens  mobile Ladesäule (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens  mobile Ladesäule (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens  mobile Ladesäule (Bild: Volkswagen)
Volkswagens mobile Ladesäule (Bild: Volkswagen)

Einen noch mobileren Ladeservice für Elektroautos hat das Berliner Startup Chargery entwickelt. Der mit dem Fahrrad transportierte Akku wird an das Fahrzeug angeschlossen, gesichert und nach Ende der Ladezeit wieder abgeholt. Neben dem mobilen Aufladen bietet Chargery Dienstleistungen wie die Innenraumreinigung der E-Fahrzeuge oder kleinere Wartungsarbeiten an. In vier Stunden haben die Akkus, die zusammen eine Kapazität von 24 kWh haben, ein E-Auto wie einen BMW i3 oder einen Nissan Leaf geladen. Der Autovermieter Sixt hatte jüngst eine geringe Beteiligung an Chargery übernommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 30. Dez 2018

+1 Wenn Statussymbol (seit jeher) Verschwendung bedeutet, dann kann ich damit (also mit...

Anonymer Nutzer 28. Dez 2018

Eben, aber von einer echten, vollständigen Autarkie bin ich von Anfang an ausgegangen...

DeathMD 28. Dez 2018

Eben, das ist die andere Seite der Medaille. China ist näher dran an dem dystopischen...

cubi 28. Dez 2018

nein, ein extra anhänger ist keine "geile idee", sondern schwachsinn. und 20 minuten bis...

Anonymer Nutzer 28. Dez 2018

Ganz lustig, wenn du das schreibst. In meiner kleinen Stadt unweit von München (ca. 12...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg

Tesla will sein neues Werk in Grünheide besser an den öffentlichen Nahverkehr anbinden und kauft ein Schienenstück für einen eigenen Zug.

Giga Factory Berlin: Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg
Artikel
  1. EU und Verbraucherschützer: Aufklärung zu Datenschutz bei Whatsapp gefordert
    EU und Verbraucherschützer
    Aufklärung zu Datenschutz bei Whatsapp gefordert

    Die EU-Kommission fordert Aufklärung über die Datenschutzerklärung von Whatsapp und einem Datenaustausch mit Facebook.

  2. Wiz Squire und Hero im Test: Smart-Home-Lampen mit ein paar Schwächen zu viel
    Wiz Squire und Hero im Test
    Smart-Home-Lampen mit ein paar Schwächen zu viel

    Eine der beiden Wiz-Lampen strahlt gleichzeitig nach oben und nach unten. Schöne Idee, doch leider klappt bei der Smart-Home-Steuerung einiges nicht.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  3. Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
    Naomi "SexyCyborg" Wu
    Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

    Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13 Pro 128GB 1.041,25€ • RTX 3080 12GB 1.539€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /