Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter angeblich wegen Sicherheitsbedenken

Volkswagen hat einem Bericht zufolge einen Mitarbeiter entlassen, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit geäußert hatte. Volkswagen Payments dementiert einen Zusammenhang.

Artikel veröffentlicht am ,
Volkswagen Payments
Volkswagen Payments (Bild: Volkswagen Payments/ Bildmontage: Andreas Donath)

Einem Bericht der Financial Times zufolge ist ein ranghoher Volkswagen-Mitarbeiter entlassen worden, nachdem er mehrere Wochen auf angebliche Sicherheitslücken in der Zahlungsverkehrssparte des Autobauers hingewiesen hatte. Dem Bericht nach warnte der Manager im September 2021 davor, dass das System von VW offen für Betrug sei und sogar ermögliche, Geld von Volkswagen zu stehlen. VW bestreitet, dass es einen Zusammenhang zwischen der Warnung und der Entlassung gab.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Consultant Dynamics 365 CRM (m/w/d)
    CENTROTEC SE, Brilon (Home-Office möglich)
  2. Mitarbeiter*in im Bereich IT- & Medientechnik mit dem Schwerpunkte Systemadministration
    Pädagogische Hochschule Weingarten, Weingarten
Detailsuche

Betroffen ist laut dem Bericht die Plattform Volkswagen Payments, die 2017 gegründet wurde. Das Unternehmen bietet Händlern und Kunden Finanzierungen an. Anfang September 2021 übernahm JPMorgan 75 Prozent an dem Unternehmen. Die Meldung des Mitarbeiters erfolgte demnach im gleichen Monat, nachdem es angeblich einen Betrugsfall gegeben hatte. VW dementierte dies gegenüber der Financial Times.

Golem.de erhielt folgendes Statement von Volkswagen Payments: "Grundsätzlich gehen wir allen Sicherheitshinweisen unserer Mitarbeiter unverzüglich und gewissenhaft nach. In dem beschriebenen Fall erwiesen sich die Angaben nach unserer Untersuchung als irrelevant. Es lag kein Fall von Betrug vor. Das Arbeitsverhältnis mit dem Mitarbeiter wurde aufgrund grundsätzlicher Differenzen in der Zusammenarbeit aufgelöst."

Nach dem Diesel-Skandal hat Volkswagen seine Unternehmenskultur umgebaut, um sicherzustellen, dass Mitarbeiter ohne Angst vor Repressalien als Whistleblower vorstellig werden können. Dazu wurde das Together4Integrity-Programm ins Leben gerufen. Ein neues Vorstandsmitglied ist sogar ausschließlich für Integrität und Rechtsangelegenheiten zuständig.

Nachtrag vom 25. Januar 2022, 11:43 Uhr

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Golem.de hat ein Statement von Volkswagen Payments erhalten und den Artikel daraufhin leicht angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jg (Golem.de) 25. Jan 2022

Das klang nicht nur komisch, sondern richtiggehend falsch! :D Danke für den Hinweis, ist...

franzropen 25. Jan 2022

Für leichte Sprache ist schon der Begriff Cybersicherheitsbedenken falsch gewählt, egal...

Single Density 25. Jan 2022

Dachte, bei Führungspersonal hat der BR eh nix zu sagen. Jenachdem ist es in solchen...

Bermuda.06 25. Jan 2022

Wer einmal ähhh mehrmals lügt und betrügt, dem glaubt man nicht mehr. Da lohnt es sich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /