• IT-Karriere:
  • Services:

Volkswagen: Neuer VW E-Up ist preiswerter und reichweitenstärker

Volkswagen hat bei seinem Elektroauto E-Up ein kleines, aber wichtiges Update vorgenommen. So ist ein Akku mit mehr Kapazität eingebaut worden, der die Reichweite erhöht. Auch der Preis ist gesenkt worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Update für den E-Up
Update für den E-Up (Bild: Volkswagen)

Der E-Up wird günstiger und fährt weiter, da Volkswagen nun ein Akkumodul mit 32,3 kW netto verbaut. Das soll eine Reichweite von 260 km nach WLTP ermöglichen, wobei der Wert nach Angaben von VW vorläufig ist.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Unterföhring
  2. Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg

Der Verbrauch soll bei 12,7 kWh pro 100 km liegen. Der Akku soll in etwa einer Stunde zu 80 Prozent wieder voll sein, wenn das Fahrzeug mit maximal 40 kW Gleichstrom geladen wird. Der Motor kommt nun auf 61 kW und 212 Nm Drehmoment.

Der VW E-Up soll künftig 21.975 Euro statt bisher 23.570 Euro in der Basisausstattung kosten. Darin enthalten ist beispielsweise ein DAB-Autoradio, eine Klimaautomatik und ein Spurhalteassistent.

Das kleine Fahrzeug mit fünf Türen soll in 11,1 Sekunden 100 km/h erreichen. Die Spitzengeschwindigkeit liegt bei 130 km/h. Volkswagen gewährt auf den Akku eine Garantie von acht Jahren respektive 160.000 km. Vom 18. September bis zum 31. Oktober 2019 kann der E-Up ohne Sonderzahlung für 159 Euro im Monat geleast werden.

Auf der IAA stellt Volkswagen mit dem ID.3 sein erstes E-Fahrzeug der Kompaktklasse vor, das ausschließlich für diese Antriebsart konstruiert wurde und von der Form her dem Golf ähnelt. Es hat einen Heckantrieb mit einer Leistung von 150 kW. Das Auto wird es mit drei verschiedenen Akkuvarianten geben: Der kleinste Akku hat eine nutzbare Kapazität von 45 kWh, der mittlere eine von 58 kWh und der größte eine von 77 kWh.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

anybody 12. Sep 2019

VW E-Up: Basispreis, 21.995¤ - DAB Radio ist dabei Porsche Taycan, Basispreis >152.000...

Eheran 11. Sep 2019

Klar, das wäre besser. Aber vom CO2 her ist ein Pedelec mit unserem Strommix nicht...

Pecker 10. Sep 2019

Schau doch mal auf die Straße, was da rumfährt. Ein E-Up ist natürlich recht sinnvoll...

demon driver 09. Sep 2019

Das müsste doch inzwischen wirklich jedem klar geworden sein. Was im Systemvergleich...

E-Narr 09. Sep 2019

30 kWh Akkukapazität zusätzlich dürften für einen fertig konfektionierten, verkabelten...


Folgen Sie uns
       


Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial

Wir erklären, wie sich das eigene Gesicht durch ein beliebiges animiertes Foto ersetzen lässt.

Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April

    •  /