Volkswagen: Nächster e-Golf soll mindestens 300 km weit kommen

Volkswagen will bei der nächsten Golf-Generation eine elektrobetriebene Version auf den Markt bringen, die eine Reichweite von mindestens 300 km erreichen soll. Der e-Golf soll erst nach den Verbrenner-Varianten erscheinen, die 2018 auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der aktuelle e-Golf
Der aktuelle e-Golf (Bild: Volkswagen)

Volkswagen will die zweite Generation des e-Golf laut einem Bericht von Autoblog Ende 2018 auf den Markt bringen. Der aktuelle e-Golf kam 2014 heraus und schafft mit einer Akkuladung rund 190 km (NEFZ-Zyklus) und in der Realität etwa 130 km weit. Er basiert auf dem Golf VII. Mittlerweile fährt die neue Leaf-Generation des Konkurrenten Nissan weiter. Das wird auch beim nächsten e-Golf so sein, der auf der achten Golf-Generation aufbaut.

Stellenmarkt
  1. Manager Digital Optimization (m/w/d)
    Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Softwareentwickler MES (m/w/d)
    Hays AG, Dresden
Detailsuche

Der e-Golf soll ausschließlich mit fünf Türen erhältlich sein und auf dem MEB (Modularer Elektrifizierungsbaukasten) basieren. Nach Angaben von VW soll das System für alle Aufbauformen und Fahrzeugtypen ausgelegt sein und je nach Modell und Akku rein elektrische Reichweiten von 250 bis 500 Kilometern erlauben. Sowohl die elektrischen als auch die hybriden Versionen werden mit 48-Volt-Systemen ausgerüstet.

Optisch werde der e-Golf sich nicht vom künftigen Golf VIII unterscheiden, berichtet Autoblog. Nach Angaben von Chefentwickler Jocham Böhle soll der neue Elektro-Golf eine reale Reichweite von 300 km aufweisen. Wie viel das nach dem normierten NEFZ-Zyklus ist, geht aus dem Bericht nicht hervor.

Der elektrisch betriebene Golf wird vermutlich nicht gleich zum Start des neuen Golf 2018 verfügbar sein, sondern erst etwas später. Ein genauer Termin oder Preise wurden nicht genannt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Konkurrent Opel will den Ampera-e derweil schon 2017 als Nachfolger des Opel Ampera vorstellen. Der Nachfolger wird statt vier nun fünf Sitzplätze bieten und soll ebenfalls auf eine Reichweite von 300 km kommen. Das fünftürige Fahrzeug basiert auf dem Chevrolet Bolt, wobei dem Auto das typische Opel-Markengesicht verpasst wurde. Auch am Heck wurde das Fahrzeug überarbeitet. Der Chevrolet Bolt ist 4,16 Meter lang und mit einem Elektromotor mit 150 kW ausgerüstet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sebbi 15. Feb 2016

28% haben ein eigenes Haus und insgesamt 43% leben in den eigenen vier Wänden. https...

nicoledos 15. Feb 2016

Nach meinem Verständnis wird MEB die Basis für alle Elektro-Linien innerhalb der VAG...

Ach 15. Feb 2016

Jeb, und der Verbrenner wartet und repariert sich ja auch selber und seine Verschlei...

PiranhA 15. Feb 2016

Du hast schon verstanden, dass das bei VW etwas anders aussieht, oder? Bisher kommt ja...

Clown 15. Feb 2016

Glauben und Wissen und so ;) Und das beweist genau was? (Tipp: Nichts ;D) Offensichtlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Apple, Amazon, Facebook: New World erlaubt Charaktertransfers
    Apple, Amazon, Facebook
    New World erlaubt Charaktertransfers

    Sonst noch was? Was am 20. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /