Abo
  • Services:

Volkswagen in Hannover: 3D-Druck, Datenbrillen und ein "weltexklusives" E-Auto

VW will den Abgasskandal abschütteln und inszeniert sich auf der Hannover Messe als digitaler Vorreiter. Unbequeme Fragen will das Unternehmen dort lieber nicht hören.

Artikel von Franz Hubik/Handelsblatt veröffentlicht am
VW gibt sich auf der Hannover Messe als digitaler Vorreiter.
VW gibt sich auf der Hannover Messe als digitaler Vorreiter. (Bild: Tobias Schwarz/AFP/Getty Images)

"Aaaah, faszinierend", brummt Werner Schreiber, während er von einem Auto zum nächsten schreitet. Vor einem blauen SUV-Kompaktwagen macht er halt. "Mein Liebling, der Tiguan GTE", erklärt der Konzernforschungsleiter von Volkswagen für den Bereich virtuelle Technik. Das Besondere an dem Fahrzeug? Es ist die erste Geländelimousine, die VW auch als Plugin-Hybrid, eine Mischform aus Verbrenner und Elektroauto, anbieten möchte.

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt
  2. SoftProject GmbH, Ettlingen

"Weltexklusiv", sagt Schreiber, hätte man im Rahmen einer Studie den Wagen zudem mit einem Solarmodul ausgestattet, das sauberen Sonnenstrom in die Batterie des Pkw schleust. Damit könnten jährlich bis zu 1.000 Kilometer zusätzlich emissionsfrei zurückgelegt werden.

Acht Monate nach Bekanntwerden des Dieselskandals präsentiert sich Volkswagen auf der weltgrößten Industriemesse in Hannover mit einem Stand, der in puncto Größe und Ausstattung dem Auftritt vergangener Jahre in nichts nachsteht. An der Zukunft, so die Botschaft, wird nicht gespart.

Digitalisierung und Elektromobilität

Dabei meldete der Konzern gerade den größten Verlust in der Unternehmensgeschichte. Für 2015 weisen die Wolfsburger ein Minus von rund 4,1 Milliarden Euro aus. Hauptverantwortlich dafür sind Rückstellungen in der Höhe von 16,2 Milliarden Euro, die VW bildete, um die Folgen der systematischen Manipulation von Abgaswerten bei elf Millionen Fahrzeugen zu schultern.

"Volkswagen ist trotz der schweren Zeit gerne hier", sagt VW-Manager Schreiber und wischt die existenzbedrohende Krise seines Arbeitgebers galant beiseite. Er hat seine Ansprache vor einem Tross an Journalisten feinsäuberlich vorbereitet. Auf gut einem Dutzend Kärtchen ist Satz für Satz seines Vortrags notiert. Er möchte in Hannover zeigen, wie Volkswagen den technologischen Wandel des Autos vorantreibt.

"Wir fokussieren uns dieses Jahr auf die Digitalisierung und die Elektromobilität", sagt Schreiber vor einem Exponat, das einen typischen Produktionsablauf zeigt, bei dem Mensch und Roboter in einem Raum ganz ohne Abgrenzung zusammenarbeiten. "Das steht kurz vor dem Serieneinsatz", sagt er und bittet in den "Digitalisierungsraum" am Volkswagen-Messestand in Halle 15.

Mit 3D-Brillen Montageschritte lernen

Mit Datenbrillen will VW neuen Mitarbeitern spielerisch dabei helfen, sich die Arbeitsschritte in der Fabrik besser einzuprägen. "Bevor ein Mitarbeiter seine Arbeit beginnt, lassen wir ihn virtuell in eine andere Welt eintauchen", sagt Schreiber. Auf Basis von Videosequenzen lernen Beschäftigte beispielsweise in einem digitalen Montagetraining Schritt für Schritt den Einbau eines Scheinwerfers. In drei Jahren könnten bei VW zudem 3D-Drucker zur Herstellung von Kleinstserien zum Einsatz kommen. Auf Prototypebene werden bereits Bauteile aus Kunststoff und Metall mit 3D-Druckern produziert.

"Wir kommen jetzt zum Herz der Marke Volkswagen - dem Auto", sagt Schreiber. Das Ziel der Bundesregierung, bis Ende des Jahrzehnts rund eine Million Elektrofahrzeuge auf Deutschlands Straßen zu bringen, unterstütze VW aktiv. "Wir werden bis 2020 noch 20 weitere Elektroautomodelle auf den Markt bringen." Volkswagen habe die Elektromobilität in die "Mitte" des Konzerns gerückt. Der Anteil von Plugin-Fahrzeugen und rein batteriebetriebenen Autos soll 2018 circa drei Prozent des weltweiten Konzernabsatzes ausmachen. Das wären bei rund zehn Millionen verkauften Fahrzeugen etwa 300.000 Stück.

Ob sich der DAX-Konzern durch diese zarte E-Auto-Offensive auch einen Image-Wandel in den USA erhoffe, will ein englischsprachiger Journalist wissen. "Das ist kein Thema hier", grätscht eine VW-Sprecherin freundlich, aber bestimmt dazwischen. Die Hannover Messe sei nicht das passende Format für derlei Fragen. Die Sprecherin verweist auf die Jahrespressekonferenz des Wolfsburger Konzerns nächsten Donnerstag. Dort seien alle Fragen willkommen.

"Es ist eine schwierige Situation", sagt Schreiber. Er will zum Abschluss seiner Messetour noch einmal richtig "Emotionen wecken". Denn dieses Jahr gibt es ein Jubiläum zu feiern. Neben einem aktuellen GTI-Sondermodell parkt deshalb eine VW-Ikone: der Golf GTI aus dem Entwicklungsjahr 1976. "40 Jahre Fahrspaß", jubelt Schreiber. Eine Freude freilich, die seit vier Jahrzehnten nur mit Verbrennungsmotor erhältlich ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. (-76%) 11,99€
  3. (-81%) 5,69€
  4. 1,25€

SosoDeSamurai 26. Apr 2016

Das sehe ich genau anders :) Ich war auch skeptisch, nach dem ich vor einigen Monaten...

notthisname 25. Apr 2016

Car-Sharing ist auch noch ein Thema.

notthisname 25. Apr 2016

Biokraftwerk aktiv, urinieren Sie nun in ihren Sitz. Glückwunsch! Ihre Reichweite hat...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Adaptive Controller - Hands on

Im Rahmen der Build 2018 konnten wir den Adaptive Controller von Microsoft ausprobieren, ein Hardware-Experiment, das Menschen mit Einschränkungen das Spielen ermöglicht.

Microsoft Adaptive Controller - Hands on Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /