Abo
  • Services:
Anzeige
VW gibt sich auf der Hannover Messe als digitaler Vorreiter.
VW gibt sich auf der Hannover Messe als digitaler Vorreiter. (Bild: Tobias Schwarz/AFP/Getty Images)

Volkswagen in Hannover: 3D-Druck, Datenbrillen und ein "weltexklusives" E-Auto

VW gibt sich auf der Hannover Messe als digitaler Vorreiter.
VW gibt sich auf der Hannover Messe als digitaler Vorreiter. (Bild: Tobias Schwarz/AFP/Getty Images)

VW will den Abgasskandal abschütteln und inszeniert sich auf der Hannover Messe als digitaler Vorreiter. Unbequeme Fragen will das Unternehmen dort lieber nicht hören.
Von Franz Hubik

"Aaaah, faszinierend", brummt Werner Schreiber, während er von einem Auto zum nächsten schreitet. Vor einem blauen SUV-Kompaktwagen macht er halt. "Mein Liebling, der Tiguan GTE", erklärt der Konzernforschungsleiter von Volkswagen für den Bereich virtuelle Technik. Das Besondere an dem Fahrzeug? Es ist die erste Geländelimousine, die VW auch als Plugin-Hybrid, eine Mischform aus Verbrenner und Elektroauto, anbieten möchte.

Anzeige

"Weltexklusiv", sagt Schreiber, hätte man im Rahmen einer Studie den Wagen zudem mit einem Solarmodul ausgestattet, das sauberen Sonnenstrom in die Batterie des Pkw schleust. Damit könnten jährlich bis zu 1.000 Kilometer zusätzlich emissionsfrei zurückgelegt werden.

Acht Monate nach Bekanntwerden des Dieselskandals präsentiert sich Volkswagen auf der weltgrößten Industriemesse in Hannover mit einem Stand, der in puncto Größe und Ausstattung dem Auftritt vergangener Jahre in nichts nachsteht. An der Zukunft, so die Botschaft, wird nicht gespart.

Digitalisierung und Elektromobilität

Dabei meldete der Konzern gerade den größten Verlust in der Unternehmensgeschichte. Für 2015 weisen die Wolfsburger ein Minus von rund 4,1 Milliarden Euro aus. Hauptverantwortlich dafür sind Rückstellungen in der Höhe von 16,2 Milliarden Euro, die VW bildete, um die Folgen der systematischen Manipulation von Abgaswerten bei elf Millionen Fahrzeugen zu schultern.

"Volkswagen ist trotz der schweren Zeit gerne hier", sagt VW-Manager Schreiber und wischt die existenzbedrohende Krise seines Arbeitgebers galant beiseite. Er hat seine Ansprache vor einem Tross an Journalisten feinsäuberlich vorbereitet. Auf gut einem Dutzend Kärtchen ist Satz für Satz seines Vortrags notiert. Er möchte in Hannover zeigen, wie Volkswagen den technologischen Wandel des Autos vorantreibt.

"Wir fokussieren uns dieses Jahr auf die Digitalisierung und die Elektromobilität", sagt Schreiber vor einem Exponat, das einen typischen Produktionsablauf zeigt, bei dem Mensch und Roboter in einem Raum ganz ohne Abgrenzung zusammenarbeiten. "Das steht kurz vor dem Serieneinsatz", sagt er und bittet in den "Digitalisierungsraum" am Volkswagen-Messestand in Halle 15.

Mit 3D-Brillen Montageschritte lernen

Mit Datenbrillen will VW neuen Mitarbeitern spielerisch dabei helfen, sich die Arbeitsschritte in der Fabrik besser einzuprägen. "Bevor ein Mitarbeiter seine Arbeit beginnt, lassen wir ihn virtuell in eine andere Welt eintauchen", sagt Schreiber. Auf Basis von Videosequenzen lernen Beschäftigte beispielsweise in einem digitalen Montagetraining Schritt für Schritt den Einbau eines Scheinwerfers. In drei Jahren könnten bei VW zudem 3D-Drucker zur Herstellung von Kleinstserien zum Einsatz kommen. Auf Prototypebene werden bereits Bauteile aus Kunststoff und Metall mit 3D-Druckern produziert.

"Wir kommen jetzt zum Herz der Marke Volkswagen - dem Auto", sagt Schreiber. Das Ziel der Bundesregierung, bis Ende des Jahrzehnts rund eine Million Elektrofahrzeuge auf Deutschlands Straßen zu bringen, unterstütze VW aktiv. "Wir werden bis 2020 noch 20 weitere Elektroautomodelle auf den Markt bringen." Volkswagen habe die Elektromobilität in die "Mitte" des Konzerns gerückt. Der Anteil von Plugin-Fahrzeugen und rein batteriebetriebenen Autos soll 2018 circa drei Prozent des weltweiten Konzernabsatzes ausmachen. Das wären bei rund zehn Millionen verkauften Fahrzeugen etwa 300.000 Stück.

Ob sich der DAX-Konzern durch diese zarte E-Auto-Offensive auch einen Image-Wandel in den USA erhoffe, will ein englischsprachiger Journalist wissen. "Das ist kein Thema hier", grätscht eine VW-Sprecherin freundlich, aber bestimmt dazwischen. Die Hannover Messe sei nicht das passende Format für derlei Fragen. Die Sprecherin verweist auf die Jahrespressekonferenz des Wolfsburger Konzerns nächsten Donnerstag. Dort seien alle Fragen willkommen.

"Es ist eine schwierige Situation", sagt Schreiber. Er will zum Abschluss seiner Messetour noch einmal richtig "Emotionen wecken". Denn dieses Jahr gibt es ein Jubiläum zu feiern. Neben einem aktuellen GTI-Sondermodell parkt deshalb eine VW-Ikone: der Golf GTI aus dem Entwicklungsjahr 1976. "40 Jahre Fahrspaß", jubelt Schreiber. Eine Freude freilich, die seit vier Jahrzehnten nur mit Verbrennungsmotor erhältlich ist.


eye home zur Startseite
SosoDeSamurai 26. Apr 2016

Das sehe ich genau anders :) Ich war auch skeptisch, nach dem ich vor einigen Monaten...

notthisname 25. Apr 2016

Car-Sharing ist auch noch ein Thema.

notthisname 25. Apr 2016

Biokraftwerk aktiv, urinieren Sie nun in ihren Sitz. Glückwunsch! Ihre Reichweite hat...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. L. STROETMANN Lebensmittel GmbH & Co. KG, Münster
  2. Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  3. BoS&S GmbH, Berlin
  4. über Hays AG, Würzburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,55€
  2. (-10%) 35,99€
  3. 0,00€ USK 18

Folgen Sie uns
       


  1. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  2. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  3. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  4. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  5. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  6. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  7. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  8. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  9. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  10. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Europa-SPD Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert
  2. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  3. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos

  1. Entwickler gesucht, gerne auch ältere

    Techfinder | 02:49

  2. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    Squirrelchen | 02:44

  3. Re: Wurde laut BSD-Podcast am 24.12.17 bekannt

    MarioWario | 02:25

  4. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern ;)

    bombinho | 02:24

  5. Re: Gut so

    My1 | 02:19


  1. 00:27

  2. 18:27

  3. 18:09

  4. 18:04

  5. 16:27

  6. 16:00

  7. 15:43

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel