• IT-Karriere:
  • Services:

Volkswagen: ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt

Volkswagen zeigt auf der Los Angeles Motor Show mit dem ID. Space Vizzion die Studie eines Kombis als Elektroauto. Bisher gibt es dieses Segment so nicht in elektrischer Form.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
ID. Space Vizzion
ID. Space Vizzion (Bild: Volkswagen)

Der ID. Space Vizzion von Volkswagen zeigt, wie sich der Konzern den Kombi der Zukunft vorstellt: elektrisch fahrend, mit viel Platz und hoher Reichweite für lange Fahrten. Das Konzeptfahrzeug basiert auf VWs Modularem E-Antriebs-Baukasten (MEB).

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, München
  2. Bundeskriminalamt Wiesbaden, Meckenheim

Optisch auffällig ist die aerodynamisch gestaltete Front- und Dachpartie des Autos, die mit dazu beitragen soll, dass eine Reichweite von bis zu 590 km (WLTP) erreicht wird. Volkswagen stellt sich für das Fahrzeug ein komplett digitalisiertes Cockpit vor. Im Innenraum sollen die Materialien aus nachhaltigen Rohstoffen gewonnen werden. Als Beispiel führt das Unternehmen ein Kunstleder namens Appleskin an, das teilweise aus Reststoffen der Apfelsaftproduktion erzeugt wird.

  • ID. Space Vizzion   (Bild: Volkswagen)
  • ID. Space Vizzion   (Bild: Volkswagen)
  • ID. Space Vizzion   (Bild: Volkswagen)
  • ID. Space Vizzion   (Bild: Volkswagen)
ID. Space Vizzion (Bild: Volkswagen)

Der ID. Space Vizzion ist eine Studie und wird so wie gezeigt vermutlich nie gebaut. Das heißt aber nicht, dass Volkswagen keinen elektrischen Kombi plant. Das Unternehmen teilte mit, dass die Serienversion Ende 2021 vorgestellt und in verschiedenen Versionen in Nordamerika, Europa und China auf den Markt kommen werde. Konzeptfahrzeuge dienen in der Autoindustrie oft als Versuchsobjekte, um deutliche Änderungen am bisherigen Firmendesign auf ihre Publikumstauglichkeit zu testen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

qq1 12. Nov 2019 / Themenstart

Wenn auch als design. Wenn vw wirklich in diese richtung geht, es für einen 5 stelligen...

tribal-sunrise 11. Nov 2019 / Themenstart

Pluginhybride werden in 2019 bereits mehr als doppelt so viele unterwegs sein wie im...

DeepSpaceJourney 10. Nov 2019 / Themenstart

S 3 X Hihi, der zwölfjährige Elon hat SEX geschrieben. Welch klassische Nomenklatur...

Kondratieff 08. Nov 2019 / Themenstart

Das verstehe ich natürlich... aber so hast du das ja nicht ausgedrückt ;-) Ich sage...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /