Abo
  • Services:

Volkswagen: Hacker deaktivieren Airbag über gefälschte Diagnose-Software

Wieder gibt es manipulierte Software bei VW - doch dieses Mal ist der Konzern nicht selbst verantwortlich. Hackern ist es offensichtlich gelungen, die Steuersoftware eines Audi TT so zu manipulieren, dass der Airbag ohne Wissen der Nutzer abgeschaltet werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Software eines Audi TT wurde so manipuliert, dass der Airbag des Fahrzeugs abgeschaltet wird.
Die Software eines Audi TT wurde so manipuliert, dass der Airbag des Fahrzeugs abgeschaltet wird. (Bild: Peter Parks/Getty Images)

Manipulationen in der Software von VW gibt es nicht nur vom Autobauer selbst: Hackern ist es nach eigenen Angaben gelungen, den Beifahrerairbag eines Audi TT mit einer gefälschten Diagnosesoftware zu deaktivieren. Audi ist eine Tochter des VW-Konzerns. Angeblich soll der Hack auch mit andern Modellen von VW funktionieren.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die Sicherheitsforscher András Szijj,Levente Buttyán und Zsolt Szalay haben nach eigenen Angaben einen Proof-of-Concept entwickelt, mit dem sie den Rechner eines Mechanikers lokal oder über das Netz mit Malware infizieren können. Verbindet der Techniker sein infiziertes Notebook dann über den Diagnose-Port mit dem Auto, können einzelne Funktionen des Autos deaktiviert werden. Im Proof-of-Concept deaktivierten sie den Airbag - eine Warnung gab es nicht.

Dazu schoben sie der Diagnosesoftware eine gefälschte DLL unter. Die gefälschte Datei hatte den gleichen Namen wie die eigentliche DLL und wurde für einen Man-In-The-Middle-Angriff genutzt - sie legte sich zwischen die Diagnose-App und das OBD/Can-Interface des Autos. Die gefälschten Kommandos wurden nach Angaben der Forscher ausgeführt, weil der Hersteller auf eine Signaturprüfung verzichtet hatte.

Mangelhaftes Verschlüsselungsverfahren

Die Forscher kritisieren außerdem, dass extern geladener Code im Speicher nicht regelmäßig auf Integrität überprüft werde und der Hersteller keine wirksame Verschlüsselung einsetze. Tatsächlich würden die Daten nur mit einer statischen Maske per Xor verschlüsselt.

Die Forscher konnten den Inhalt ganzer Sessions mitschneiden und einzelne Befehle identifizieren. So konnten sie nach eigenen Angaben einen Port-Test durchführen, einen vollen Scan aller Systeme initiieren und das Airbag-Modul kontrollieren. Dazu spielten sie dem System eine zuvor aufgezeichnete Session vor, in der das Airbag-Modul abgeschaltet wurde. Zugriff auf das ABS-Modul konnten sie nicht erlangen. Ihr Vorgehen vergleichen die Forscher mit den Stuxnet-Angriffen - auch hier wurden zunächst Rechner von Mitarbeitern infiziert, die dann wiederum spezialisierten Schadcode auf die industriellen Steueranlagen einschleusten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 23,79€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

belfats 27. Okt 2015

Die Lücke ist nicht in der VW Software sondern im Third-Party Tool, vermutlich VCDS/VAG...

belfats 27. Okt 2015

Ich denke, dass das Problem, welches von den Forscherkollegen aufgeworfen wird, ziemlich...

hg (Golem.de) 27. Okt 2015

Danke für den Hinweis. Tatsächlich geht es um den Beifahrer-Airbag, ich habe das jetzt...

oakmann 27. Okt 2015

Sind die Mechaniker heutzutage schon Ausgestorben? Hier schon wie es mir scheint...

crackhawk 27. Okt 2015

Der Airbag ist in der Regel direkt mit mehreren Sensoren Verbunden, z.b...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /