Volkswagen: Erste ID.3 können ab Juni gekauft werden

Vorbesteller sollen ab dem 17. Juni 2020 bei Volkswagen die First Edition des Elektroautos ID.3 kaufen können.

Artikel veröffentlicht am ,
VW ID.3
VW ID.3 (Bild: Volkswagen)

Kunden, die eine Reservierung für das Sondermodell ID.3 1st Edition getätigt haben, können ihr Fahrzeug ab dem 17. Juni 2020 verbindlich bestellen, so ein Tweet von Volkswagen-Vorstandsmitglied Jürgen Stackmann.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    ESPERA-WERKE GmbH, Duisburg
  2. Fachinformatiker (w/m/d)
    IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Nürnberg, München, Amberg/Oberpfalz
Detailsuche

Das Unternehmen konnte etwa 37.000 Vorreservierungen für den ID.3 verzeichnen. Von dem Fahrzeug wird es aber nur 30.000 Stück geben, hatte Volkswagen anlässlich der Präsentation mitgeteilt. Volkswagen hat seine Onlinedienste unter dem Namen We Connect zusammengefasst. Die Plus-Version enthält mehr Funktionen wie beispielsweise Musikstreaming über Apple Music. Der Fahrer kann im Navigationssystem Ladesäulen suchen und seine Kartendaten online aktualisieren lassen. Auch ein Hotspot für die gemeinsame WLAN-Nutzung im Fahrzeug lässt sich realisieren. Die einzelnen Apps sind laut Handbuch teilweise kostenpflichtig.

Volkswagen hatte Ende April 2020 trotz Corona die Fertigung des ID.3 in seinem Werk Zwickau wieder gestartet, wenngleich auch mit deutlich reduziertem Output.

Volkswagen will bis 2025 eine Million Elektroautos verkaufen und plant auch noch weitere ID-Modelle ober- und unterhalb des ID.3. Den ID.3 wird es nur in Europa geben, andere Elektroautos sollen weltweit angeboten werden.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.01.2023, virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Volkswagen investiert bis 2024 konzernweit 33 Milliarden Euro in den Bereich Elektromobilität, davon 11 Milliarden in die Marke Volkswagen.

Der ID.3 1ST hat eine Reichweite von bis zu 420 km (WLTP). Das Fahrzeug soll unter 40.000 Euro in der einfachsten Ausstattung kosten. Volkswagen bietet beim Kauf eines ID.3 1ST ein Jahr lang kostenlos Strom bis maximal 2.000 kWh an. In der Basisversion kostet der ID.3 vor Subventionen weniger als 30.000 Euro und ist mit einem Akku mit einer Nettokapazität von 45 kWh ausgerüstet. Zudem gibt es Modelle mit 58- und 77-kWh-Akkus. Die Reichweite nach WLTP gibt Volkswagen mit 330, 420 und 550 km an.

Auch zu diesem Thema:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 11. Mai 2020

Es hieß sie bekommen die Software nicht automatisch installiert, sondern es muss jemand...

Clown 11. Mai 2020

Völlig richtig, es ist nur deutlich schwieriger so eine Geschichte in einem einzigen Bild...

ad (Golem.de) 07. Mai 2020

Okay, hier ist zwar "bis" richtig. Aber nicht _jährlich eine Million stück sondern _in...

Teeklee 07. Mai 2020

Es fährt doch schon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
    Krise bei visuellen Effekten
    Bitte alles schnell und billig

    Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
    Von Peter Osteried

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /