• IT-Karriere:
  • Services:

Volkswagen: Emden wird zweiter Elektroauto-Standort

Volkswagen will ab 2022 auch in Emden Elektroautos bauen, nachdem bereits in Sachsen eine Fabrik umgerüstet wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Der noch getarnte VW ID.4
Der noch getarnte VW ID.4 (Bild: Volkswagen)

Im sächsischen Zwickau hat Volkswagen bereits sein Werk für die Produktion von Elektroautos umgerüstet und nach einem Bericht des Handelsblatts rund eine Milliarde Euro investiert. Dort wird das Elektroauto ID.3 gebaut. Nun soll auch in Emden in Ostfriesland der dortige VW-Standort umgebaut werden. Auch hier wird nach Informationen des Handelsblatts rund eine Milliarde Euro an Investitionen notwendig sein. Aktuell werden in Ostfriesland der VW-Passat und der davon abgeleitete Arteon gebaut. Ob sich die Anzahl der Beschäftigten ändern wird, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. KRAUSE-Werk GmbH & Co. KG, Alsfeld

Kern des Fabrikumbaus ist eine etwa 50.000 Quadratmeter große Montagehalle, in der ausschließlich E-Fahrzeuge montiert werden. Zudem werden Presswerk und Karosseriebau um 23.000 Quadratmeter vergrößert, die Lackiererei modernisiert und eine neue Bi-Color-Halle mit 6.000 Quadratmetern zum Schwarzlackieren der Fahrzeugdächer hinzugefügt.

Ab 2022 sollen Elektroautos vom Band rollen, doch für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor ist dann noch nicht Schluss. Mehrere Jahre lang sollen Autos mit beiden Antriebsarten parallel in Emden gebaut werden. Wo künftig der Passat gebaut wird, ist noch nicht offiziell bekannt, die bisherigen Pläne für eine Produktion in der Türkei wurden abgesagt.

In Hannover soll ebenfalls ein Elektroauto-Standort entstehen. Dort will Volkswagen den ID-Buzz anstelle des Pick-ups Amarok herstellen. Der Umbau soll noch im Sommer 2020 starten.

In Emden wird vermutlich der ID.4 gebaut, ein SUV mit Elektroantrieb. Die erfolgreiche Fahrzeugkategorie will Volkswagen aber auch in anderen Werken in China und den USA fertigen. Der ID.3 wird dort nicht verkauft.

Nach Handelsblatt-Informationen sollen in Emden bis zu 300.000 Elektroautos jährlich gebaut werden können. Ob dies auch gelingt, hängt von der Nachfrage nach dieser Fahrzeugkategorie ab. Derzeit wird der Kauf von Elektroautos mit bis zu etwa 10.000 Euro bezuschusst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Palerider 06. Jul 2020

Aber nur wenn es die Karren nachher bei EDEKA gibt :-)


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /