Volkswagen: Elektrifizierung wird Preise für Kleinwagen erhöhen

Günstige Kleinwagen wird es nach Ansicht von Volkswagen in Zukunft möglicherweise nicht mehr geben. Das heutige Preisniveau sei nicht zu halten, wenn Autos mit Elektromotoren ausgestattet würden.

Artikel veröffentlicht am ,
VW muss massiv in Elektroautos investieren.
VW muss massiv in Elektroautos investieren. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Mit dem Umstieg auf Elektrofahrzeuge werden Autos laut einem Bericht der Welt am Sonntag teurer, und günstige Kleinwagen werden zunehmend aus dem Programm der Hersteller verschwinden. Die heutigen Preise für Kleinwagen seien unhaltbar, wenn Elektromotoren verwendet würden, sagte VW-Aufsichtsratsvorsitzender Hans Dieter Pötsch der Zeitung.

Stellenmarkt
  1. Android-Entwickler (m/w/d) - Connected Car
    e.solutions GmbH, Ingolstadt
  2. Softwareentwickler Webanwendungen (m/w/d)
    ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, Hamburg
Detailsuche

Die Frage, ob sich Menschen mit niedrigem Einkommen künftig noch ein Auto leisten könnten, werde ein Thema werden: "Das ist einer der Punkte, bei denen wir uns fragen, ob bei der Festlegung neuer CO2-Grenzwerte auch alle gesellschaftlich relevanten Aspekte ausreichend berücksichtigt worden sind."

Das erste als Elektroauto von VW entwickelte Fahrzeug, der I.D., werde ab 30.000 Euro aufwärts zu bekommen sein. Kunden müssten Abstriche bei der Reichweite hinnehmen - mehr als 300 bis 400 km kommen die Fahrzeuge ohne Nachladen nicht. Im November 2018 berichtete die Nachrichtenagentur Reuters noch, dass VW ein Elektroauto für weniger als 20.000 Euro auf den Markt bringen wolle.

Dem CO2-Plan der EU zufolge müssen Treibhausgasemissionen durch neue Autos bis 2030 um 37,5 Prozent gesenkt werden. Der Flottendurchschnittswert im VW-Konzern liegt aktuell bei etwa 120 Gramm CO2 pro gefahrenem Kilometer. 2021 müssen es 95 Gramm werden, danach folgt durch die Senkung um 37,5 Prozent ein Wert unter der 60-Gramm-Marke.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) aus dem Dezember 2018 muss Volkswagen seine Produktion und die Werke deshalb nochmals umstellen.

Bis 2022 will Volkswagen acht Fabriken auf drei Kontinenten betreiben, die Elektrofahrzeuge auf Basis der neuen MEB-Plattform (Modularer Elektrifizierungsbaukasten) produzieren. Ab Ende 2019 wird im Werk Zwickau ein elektrisches Kompaktfahrzeug gebaut. Später folgen Emden, Hannover, Dresden und das tschechische Mlada Boleslav. In China will VW in Anting und Foshan Elektroautos fertigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 22. Jan 2019

Naja, mit einem ausreichend großen Tank kann man schon besser mit dem Tanken warten, bis...

Sidahan 22. Jan 2019

Meinst du damit nicht vielleicht den Vorfall in Mexiko? Denn dann hat das nichts mit der...

SJ 22. Jan 2019

Man sollte vielleicht an "Made in Germany" erinnern: "Made in Germany (englisch für...

Dwalinn 22. Jan 2019

Also der e Up kostet laut Google 22k, durch Massenproduktion bekommt man den sicher noch...

JackIsBlack 22. Jan 2019

Aha, du willst dann mehrere hundert oder tausend AA/AAA Zellen einzeln in ein Auto...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /