• IT-Karriere:
  • Services:

Volkswagen: Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Die Volkswagen-Tochter Electrify America geht eine Partnerschaft mit Tesla ein. Ziel ist es, Akkus an 100 Elektroauto-Ladestationen in den USA einzusetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ladesäule von Electrify America mit Tesla-Akku
Ladesäule von Electrify America mit Tesla-Akku (Bild: Electrify America)

Electrify America und Tesla kooperieren bei Akkuspeichern. Der Plan (PDF) sieht vor, Akkus mit 350 kWh als lokale Reserven in Zeiten hoher Nachfrage an den Elektroladesäulen einzusetzen. So soll sich Electrify America höhere Stromtarife sparen.

Stellenmarkt
  1. C.D. Wälzholz GmbH & Co. KG, Hagen
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

Die Akkus sind modular aufgebaut. Electrify America geht davon aus, weitere Stromspeicher an ausgewählten Standorten hinzufügen.

"Unsere Stationen bieten einige der technologisch fortschrittlichsten Ladegeräte, die es gibt", sagte Giovanni Palazzo, Chef von Electrify America. "Da unsere Ladegeräte eine hohe Leistung bieten, ist es für uns sinnvoll, Akkus an unseren gefragtesten Stationen für Spitzenlasten einzusetzen, um effizienter zu arbeiten."

Das Ladesystem von Electrify America verfügt über die ersten zertifizierten 350-kW-Ladegeräte mit gekühltem Kabel in den USA. Ein 350-kW-Ladegerät soll ein Fahrzeug theoretisch mit einer Geschwindigkeit von bis zu 30 km pro Minute aufladen - sieben Mal schneller als die heute am häufigsten verwendeten 50-kW-Schnellladegeräte.

Electrify America ging aus dem Dieselbetrugsskandal von Volkswagen 2015 hervor. Als Teil eines Vergleichs des Volkswagen-Konzerns mit den US-Regulierungsbehörden versprach das Unternehmen, zwei Milliarden US-Dollar in den Aufbau eines Ladennetzes für Elektrofahrzeuge in den USA zu investieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 709€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Sandisk Ultra 3D SATA-SSD 2TB für 159€, WD Red Plus NAS Festplatte 4TB für 95€, Razer...
  3. 3 Monate gratis (danach 7,99€/Monat für Prime-Mitglieder bzw. 9,99€/Monat, jederzeit kündbar)
  4. 699€ (Bestpreis)

lestard 06. Feb 2019

Ja schon klar. Aber ein Tankstellen-Anbieter, also der Anbieter, dem die Akkus gehören...

norbertgriese 05. Feb 2019

Die Strompreise für Verbraucher mit hoher Leistung variieren je nach Netzlast. Für diese...

PiranhA 05. Feb 2019

Das ist jetzt halt eine Aktion von Electrify America. Da brauch man jetzt keine...

PiranhA 05. Feb 2019

Grob überschlagen. 350 kW ist der theoretische Zielwert. Bei einer Stunde wären das dann...

ChMu 05. Feb 2019

Peinlich waere es, wenn VW nicht zum besten gehen wuerde und auf die Schnauze fliegt. VW...


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /