Abo
  • Services:

Volkswagen: Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Die Volkswagen-Tochter Electrify America geht eine Partnerschaft mit Tesla ein. Ziel ist es, Akkus an 100 Elektroauto-Ladestationen in den USA einzusetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ladesäule von Electrify America mit Tesla-Akku
Ladesäule von Electrify America mit Tesla-Akku (Bild: Electrify America)

Electrify America und Tesla kooperieren bei Akkuspeichern. Der Plan (PDF) sieht vor, Akkus mit 350 kWh als lokale Reserven in Zeiten hoher Nachfrage an den Elektroladesäulen einzusetzen. So soll sich Electrify America höhere Stromtarife sparen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München

Die Akkus sind modular aufgebaut. Electrify America geht davon aus, weitere Stromspeicher an ausgewählten Standorten hinzufügen.

"Unsere Stationen bieten einige der technologisch fortschrittlichsten Ladegeräte, die es gibt", sagte Giovanni Palazzo, Chef von Electrify America. "Da unsere Ladegeräte eine hohe Leistung bieten, ist es für uns sinnvoll, Akkus an unseren gefragtesten Stationen für Spitzenlasten einzusetzen, um effizienter zu arbeiten."

Das Ladesystem von Electrify America verfügt über die ersten zertifizierten 350-kW-Ladegeräte mit gekühltem Kabel in den USA. Ein 350-kW-Ladegerät soll ein Fahrzeug theoretisch mit einer Geschwindigkeit von bis zu 30 km pro Minute aufladen - sieben Mal schneller als die heute am häufigsten verwendeten 50-kW-Schnellladegeräte.

Electrify America ging aus dem Dieselbetrugsskandal von Volkswagen 2015 hervor. Als Teil eines Vergleichs des Volkswagen-Konzerns mit den US-Regulierungsbehörden versprach das Unternehmen, zwei Milliarden US-Dollar in den Aufbau eines Ladennetzes für Elektrofahrzeuge in den USA zu investieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 58,99€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. ab 194,90€

lestard 06. Feb 2019

Ja schon klar. Aber ein Tankstellen-Anbieter, also der Anbieter, dem die Akkus gehören...

norbertgriese 05. Feb 2019

Die Strompreise für Verbraucher mit hoher Leistung variieren je nach Netzlast. Für diese...

PiranhA 05. Feb 2019

Das ist jetzt halt eine Aktion von Electrify America. Da brauch man jetzt keine...

PiranhA 05. Feb 2019

Grob überschlagen. 350 kW ist der theoretische Zielwert. Bei einer Stunde wären das dann...

ChMu 05. Feb 2019

Peinlich waere es, wenn VW nicht zum besten gehen wuerde und auf die Schnauze fliegt. VW...


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  2. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit
  3. 5G-Ausbau USA lenken bei Huawei-Aufträgen angeblich ein

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /