Abo
  • IT-Karriere:

Volkswagen: Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Die Volkswagen-Tochter Electrify America geht eine Partnerschaft mit Tesla ein. Ziel ist es, Akkus an 100 Elektroauto-Ladestationen in den USA einzusetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ladesäule von Electrify America mit Tesla-Akku
Ladesäule von Electrify America mit Tesla-Akku (Bild: Electrify America)

Electrify America und Tesla kooperieren bei Akkuspeichern. Der Plan (PDF) sieht vor, Akkus mit 350 kWh als lokale Reserven in Zeiten hoher Nachfrage an den Elektroladesäulen einzusetzen. So soll sich Electrify America höhere Stromtarife sparen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Die Akkus sind modular aufgebaut. Electrify America geht davon aus, weitere Stromspeicher an ausgewählten Standorten hinzufügen.

"Unsere Stationen bieten einige der technologisch fortschrittlichsten Ladegeräte, die es gibt", sagte Giovanni Palazzo, Chef von Electrify America. "Da unsere Ladegeräte eine hohe Leistung bieten, ist es für uns sinnvoll, Akkus an unseren gefragtesten Stationen für Spitzenlasten einzusetzen, um effizienter zu arbeiten."

Das Ladesystem von Electrify America verfügt über die ersten zertifizierten 350-kW-Ladegeräte mit gekühltem Kabel in den USA. Ein 350-kW-Ladegerät soll ein Fahrzeug theoretisch mit einer Geschwindigkeit von bis zu 30 km pro Minute aufladen - sieben Mal schneller als die heute am häufigsten verwendeten 50-kW-Schnellladegeräte.

Electrify America ging aus dem Dieselbetrugsskandal von Volkswagen 2015 hervor. Als Teil eines Vergleichs des Volkswagen-Konzerns mit den US-Regulierungsbehörden versprach das Unternehmen, zwei Milliarden US-Dollar in den Aufbau eines Ladennetzes für Elektrofahrzeuge in den USA zu investieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 529,00€

lestard 06. Feb 2019

Ja schon klar. Aber ein Tankstellen-Anbieter, also der Anbieter, dem die Akkus gehören...

norbertgriese 05. Feb 2019

Die Strompreise für Verbraucher mit hoher Leistung variieren je nach Netzlast. Für diese...

PiranhA 05. Feb 2019

Das ist jetzt halt eine Aktion von Electrify America. Da brauch man jetzt keine...

PiranhA 05. Feb 2019

Grob überschlagen. 350 kW ist der theoretische Zielwert. Bei einer Stunde wären das dann...

ChMu 05. Feb 2019

Peinlich waere es, wenn VW nicht zum besten gehen wuerde und auf die Schnauze fliegt. VW...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

    •  /