Volkswagen: Der E-Golf soll künftig aus Dresden kommen

Die Gläserne Manufaktur in Dresden ist durch das Produktionsende des Phaeton zur Ausstellungsfläche geworden. Ab April 2017 sollen dort jedoch wieder Autos hergestellt werden. Volkswagen will in Dresden den E-Golf bauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der aktuelle E-Golf
Der aktuelle E-Golf (Bild: Volkswagen)

In der Dresdner Gläsernen Manufaktur, wo bisher der Phaeton hergestellt wurde, soll ab April 2017 der E-Golf montiert werden. Dies berichtet der MDR. Bisher wird der E-Golf von Volkswagen im Stammwerk Wolfsburg gebaut. In der Gläsernen Manufaktur befindet sich derzeit eine Ausstellungsfläche zum Thema Digitalisierung und Elektromobilität.

Stellenmarkt
  1. IT System Administrator (m/w/d) SAP Basis und Identity Management
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen (Home-Office)
  2. Security Manager Analyse und Konzeption (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
Detailsuche

Der aktuelle E-Golf kam 2014 heraus und schafft mit einer Akkuladung rund 190 km (NEFZ-Zyklus) und real etwa 130 km. Er basiert auf dem Golf VII. Mittlerweile fährt die neue Leaf-Generation des Konkurrenten Nissan weiter. Das soll auch beim nächsten E-Golf so sein, der auf der achten Golf-Generation aufbaut. Allerdings solle er erst nach den Verbrenner-Varianten erscheinen, die 2018 auf den Markt kämen, hieß es im Februar 2016.

Der kommende E-Golf soll ausschließlich mit fünf Türen erhältlich sein und auf dem MEB (modularer Elektrifizierungsbaukasten) basieren. Nach Angaben von VW soll das System für alle Aufbauformen und Fahrzeugtypen ausgelegt sein und je nach Modell und Akku rein elektrische Reichweiten von 250 bis 500 Kilometern erlauben. Sowohl die elektrischen als auch die hybriden Versionen werden mit 48-Volt-Systemen ausgerüstet.

Konkurrent Opel will den Ampera-e schon 2017 als Nachfolger des Opel Ampera verkaufen. Er wird statt vier fünf Sitzplätze bieten und soll ebenfalls auf eine reale Reichweite von 300 km kommen. Nach NEFZ-Zyklus sollen es 500 km sein. Per Schnellladung soll Strom für 150 zusätzliche Kilometer in einer halben Stunde getankt werden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das fünftürige Fahrzeug basiert auf dem Chevrolet Bolt, wobei dem Auto das typische Opel-Markengesicht verliehen wurde. Auch am Heck wurde das Fahrzeug überarbeitet. Das Auto ist 4,16 Meter lang und mit einem Elektromotor mit 150 kW (204 PS) ausgerüstet. Der Preis ist noch unbekannt, Branchenkreise sprechen von mehr als 33.000 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ChMu 28. Okt 2016

Der Golf und der up! Sind doch noch nie wirklich erhaeltlich gewesen? Dir wird bei VW...

Hallonator 28. Okt 2016

Also bitte "Ich muss tanken, damit ich morgen eine längere Strecke fahren kann. Ich fahr...

Hallonator 28. Okt 2016

Aber als deutscher Besserwissen in Internetforen schon.

Kondom 28. Okt 2016

Da hat VW schon so einen schönen Prestigebau und dann baut man dort kleine Golfs. Der...

Berner Rösti 28. Okt 2016

Um ein Zitat aus einem echten Klassiker zu zitieren: "Die Schwierigkeit beim Katz-und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /