Abo
  • IT-Karriere:

Volkswagen: Autonomes Fahren soll sich für Autobesitzer nicht rechnen

Der Vorstandschef von Volkswagen Nutzfahrzeuge ist davon überzeugt, dass autonomes Fahren viel zu teuer ist, so dass es nur kommerzielle Anwendungen wie etwa Fahrdienste damit geben wird. Für Privatpersonen sei es zu teuer, solche Fahrzeuge zu besitzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Thomas Sedran
Thomas Sedran (Bild: Volkswagen)

Thomas Sedran, Vorstandschef von Volkswagen Nutzfahrzeuge, sagte dem Handelsblatt, dass kommerzielle Anwendungen für das autonome Fahren für sein Unternehmen eindeutig im Vordergrund stünden. Die Transportertochter hat die Verantwortung für das autonome Fahren bei VW.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Sedran meint, dass autonomes Fahren für private Kunden auf längere Sicht viel zu teuer sei. Der Verzicht auf menschliche Fahrer ermögliche tragfähige Geschäftsmodelle beim Transport von Menschen oder Gütern, die die hohen Investitionen rechtfertigen würden, so der VW-Manager.

Autonome Systeme erwartet der VWN-Chef ab 2025, wobei er den Grad der Autonomie nicht näher bezifferte. Erst ab der höchsten Stufe wird wirklich vom autonomen Fahren gesprochen und der Fahrer mitsamt Lenkrad und Bremspedal überflüssig.

Die für die Entwicklung dieser Technik erforderlichen Mittel sind so hoch, dass es Gemeinschaftsprojekte mit anderen Unternehmen geben müsse. Sedran hob für Volkswagen die geplante Kooperation mit Ford hervor, die bisher noch nicht beschlossen ist, sich aber auf einem guten Weg befinden soll, wie der VW-Manager verlauten ließ.

Volkswagen soll einem Pressebericht zufolge rund zwei Milliarden US-Dollar in Fords autonome Fahrzeugentwicklung Argo investieren. Nach monatelangen Gesprächen hätten sich der deutsche und der US-Automobilhersteller geeinigt, das Ford-Unternehmen Argo zu einem Joint Venture auszubauen, berichtete das Wall Street Journal (Bezahlschranke) schon Ende Februar 2019. Bisher wurde die Kooperation aber noch nicht beschlossen.

Das Wall Street Journal berichtete weiter, dass Volkswagen für das Joint Venture zum autonomen Fahren zunächst 600 Millionen US-Dollar für die Beteiligung bereitstelle. Zudem steuert VW rund 1,1 Milliarden US-Dollar für Forschung und Entwicklung bei. Die Partner werden jeweils die Hälfte des neuen Unternehmens besitzen. Volkswagen könnte weitere Vermögenswerte einbringen, etwa den Münchner Technologiekonzern Autonomous Intelligent Driving von Audi und den Mobilitätsdienstleister Moia.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  2. 849,00€ (Bestpreis!)
  3. 169,00€
  4. 27,49€ (Bestpreis!)

john-vogel 27. Apr 2019 / Themenstart

Das ist nicht korrekt. Bei Level 2 muss der Fahrer zu jedem Zeitpunkt auf dem Verkehr...

Tscherni 25. Apr 2019 / Themenstart

"Die weltweite Nachfrage nach Kraftfahrzeugen wird eine Million nicht überschreiten...

thinksimple 25. Apr 2019 / Themenstart

Das schafft auch ein teilautonomes Fahrzeug nicht ganz. Denn ein amerikanisches Modell...

GernotH 25. Apr 2019 / Themenstart

Das ist Nonsens, weil reine Theorie. Wenn die Systeme auf die Straße kommen, werden sie...

hansenhawk 25. Apr 2019 / Themenstart

Du meinst Max?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    •  /