Abo
  • IT-Karriere:

Volkswagen: Autonomes Fahren soll sich für Autobesitzer nicht rechnen

Der Vorstandschef von Volkswagen Nutzfahrzeuge ist davon überzeugt, dass autonomes Fahren viel zu teuer ist, so dass es nur kommerzielle Anwendungen wie etwa Fahrdienste damit geben wird. Für Privatpersonen sei es zu teuer, solche Fahrzeuge zu besitzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Thomas Sedran
Thomas Sedran (Bild: Volkswagen)

Thomas Sedran, Vorstandschef von Volkswagen Nutzfahrzeuge, sagte dem Handelsblatt, dass kommerzielle Anwendungen für das autonome Fahren für sein Unternehmen eindeutig im Vordergrund stünden. Die Transportertochter hat die Verantwortung für das autonome Fahren bei VW.

Stellenmarkt
  1. SOPAT GmbH, Berlin
  2. WBS GRUPPE, Berlin

Sedran meint, dass autonomes Fahren für private Kunden auf längere Sicht viel zu teuer sei. Der Verzicht auf menschliche Fahrer ermögliche tragfähige Geschäftsmodelle beim Transport von Menschen oder Gütern, die die hohen Investitionen rechtfertigen würden, so der VW-Manager.

Autonome Systeme erwartet der VWN-Chef ab 2025, wobei er den Grad der Autonomie nicht näher bezifferte. Erst ab der höchsten Stufe wird wirklich vom autonomen Fahren gesprochen und der Fahrer mitsamt Lenkrad und Bremspedal überflüssig.

Die für die Entwicklung dieser Technik erforderlichen Mittel sind so hoch, dass es Gemeinschaftsprojekte mit anderen Unternehmen geben müsse. Sedran hob für Volkswagen die geplante Kooperation mit Ford hervor, die bisher noch nicht beschlossen ist, sich aber auf einem guten Weg befinden soll, wie der VW-Manager verlauten ließ.

Volkswagen soll einem Pressebericht zufolge rund zwei Milliarden US-Dollar in Fords autonome Fahrzeugentwicklung Argo investieren. Nach monatelangen Gesprächen hätten sich der deutsche und der US-Automobilhersteller geeinigt, das Ford-Unternehmen Argo zu einem Joint Venture auszubauen, berichtete das Wall Street Journal (Bezahlschranke) schon Ende Februar 2019. Bisher wurde die Kooperation aber noch nicht beschlossen.

Das Wall Street Journal berichtete weiter, dass Volkswagen für das Joint Venture zum autonomen Fahren zunächst 600 Millionen US-Dollar für die Beteiligung bereitstelle. Zudem steuert VW rund 1,1 Milliarden US-Dollar für Forschung und Entwicklung bei. Die Partner werden jeweils die Hälfte des neuen Unternehmens besitzen. Volkswagen könnte weitere Vermögenswerte einbringen, etwa den Münchner Technologiekonzern Autonomous Intelligent Driving von Audi und den Mobilitätsdienstleister Moia.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  2. 0,49€
  3. 4,99€

john-vogel 27. Apr 2019 / Themenstart

Das ist nicht korrekt. Bei Level 2 muss der Fahrer zu jedem Zeitpunkt auf dem Verkehr...

Tscherni 25. Apr 2019 / Themenstart

"Die weltweite Nachfrage nach Kraftfahrzeugen wird eine Million nicht überschreiten...

thinksimple 25. Apr 2019 / Themenstart

Das schafft auch ein teilautonomes Fahrzeug nicht ganz. Denn ein amerikanisches Modell...

GernotH 25. Apr 2019 / Themenstart

Das ist Nonsens, weil reine Theorie. Wenn die Systeme auf die Straße kommen, werden sie...

hansenhawk 25. Apr 2019 / Themenstart

Du meinst Max?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
    Bandlaufwerke als Backupmedium
    "Wie ein bisschen Tetris spielen"

    Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
    Von Oliver Nickel


        •  /