Abo
  • IT-Karriere:

Volkswagen: 5G ermöglicht flexible Software-Betankung in der Produktion

Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Bald soll es im Montagewerk Wolfsburg 5G geben.
Bald soll es im Montagewerk Wolfsburg 5G geben. (Bild: Volkswagen)

Der Volkswagen-Konzern will eigene 5G-Netze in seinen Werken installieren. "Ja, wir streben den Erhalt privater 5G-Funklizenzen für die industrielle Nutzung an", sagte der zuständige VW-Sprecher Jonas Kulawik der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Da der Software-Anteil in den Fahrzeugen deutlich steige, werde die Übertragung großer Datenmengen in die Autos nötig. Die 5G-Technologie biete eine Art "Software-Betankung" zu einem flexiblen Zeitpunkt der Produktion.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM, Bremen
  2. Wacker Chemie AG, München

Volkswagen will bereits im kommenden Jahr mit dem Bau eigener 5G-Mobilfunknetze in den deutschen Werken beginnen. "Wir rüsten die Fabriken ab 2020 selbst aus", sagte ein Sprecher bereits am 5. April 2019. Derzeit laufe die Ausschreibung für den Technologielieferanten.

Der neue Mobilfunkstandard soll eine Datenübertragungsrate von 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als 1 Millisekunde und hohe Verfügbarkeit ermöglichen. Weltweit sollen 100 Milliarden mobilfunkfähige Geräte gleichzeitig ansprechbar werden. Der Datenfluss zwischen Endgeräten und Anwendungsservern kann mit Slicing in flexiblen Netztopologien erfolgen. Wichtiges Architekturelement ist die Trennung von Datenfluss-Steuerebene (Control) und der Nutzerdaten-Weiterleitungsebene (User Plane).

Die neue Technologie solle für die Marke Volkswagen schrittweise umgesetzt werden. "Wir wollen deshalb zunächst einen Pilotbetrieb etablieren, daraus lernen und dann lokale 5G-Netzwerke in den Fabriken ausrollen", erklärte Kulawik. Die Standorte für den Pilotbetrieb stehen noch nicht fest, doch gelten Wolfsburg und Zwickau als Favoriten. Obwohl die Kooperation mit kommerziellen Netzbetreibern zu einem späteren Zeitpunkt nicht ausgeschlossen wird, strebt Volkswagen für die eigenen Standorte den Eigenausbau an.

Wichtig ist 5G beispielsweise auch für die Vernetzung der rund 5.000 Roboter im Wolfsburger Volkswagen-Werk, aber auch für weitere Maschinen und Anlagen. Bei der Tochter Audi laufen bereits bei Ingolstadt Vorversuche mit einer schon installierten Funkzelle - was laut Kulawik noch fehlt, sind 5G-fähige Chips. Auch Porsche strebt an, ab 2020 bereits erste funktionsfähige Infrastrukturen in den Erprobungsbetrieb nehmen zu können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 83,90€
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

Anonymer Nutzer 22. Apr 2019 / Themenstart

Ist ja genau der punkt der angesprochen wurde. 5G kann man sich sparen da WLan tut was...

Anonymer Nutzer 22. Apr 2019 / Themenstart

Die masse der 5000 roboter fährt nur dann irgendwo hin wenn sie aus ihrem Fundament...

makaschist 22. Apr 2019 / Themenstart

Die Mobilen Geräte wie Fahrerlose Transportfahrzeuge, Schraubgeräte (Akkuschrauber...

pierrecinema 19. Apr 2019 / Themenstart

Alle neuen Plattformen werden das können AWS Cloud wird ja nicht public gebaut. Das ist...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /