• IT-Karriere:
  • Services:

Volksverhetzung: Valve löscht rechtsextreme Inhalte von Steam

Nach einer Beschwerde der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein hat Valve auf seinem Downloadportal von Nutzen verbreitete verfassungsfeindliche Symbole und ein volksverhetzendes Profil entfernt.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Steam
Logo von Steam (Bild: Valve Corporation)

Das aus den USA stammende Unternehmen Valve hat auf Antrag der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein auf seinem Downloadportal Steam ein volksverhetzendes Profil und 78 Inhalte mit verfassungsfeindlichen Parolen gelöscht. Das hat die Medienanstalt am 9. Dezember 2019 in einer Pressemitteilung bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin
  2. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn

Auslöser der Aktion war der Behörde zufolge die Beschwerde eines Nutzers, der die Medienanstalt auf möglicherweise strafrechtlich relevante Inhalte aufmerksam gemacht hatte. Die Mitarbeiter der Medienanstalt hatten daraufhin im Wallpaper-Bereich von Steam zuerst 28 rechtswidrige Hintergrundbilder gefunden, später tauchten dann rund 30 weitere Profile mit entsprechenden Inhalten auf.

Auch Profilnamen wie Holocaust oder Führer sowie Siegrunen und ähnliche Symbole wiesen auf einen "rechtsextremen Hintergrund" hin, so die Medienanstalt. Es habe sich um "absolut unzulässige und strafbare Inhalte" gehandelt, deren Verbreitung nur in Ausnahmefällen gestattet sei, etwa für Forschung, Lehre oder im Rahmen von Satire.

Valve hat die Inhalte sowie eine Gruppe mit dem eindeutig rechtsradikalen Namen Reconquista Germania und mit entsprechenden Zielen gelöscht. Außerdem habe das Unternehmen angegeben, seine Moderatoren im Hinblick auf strafrechtlich relevante Inhalte künftig besser zu schulen.

Die Medienanstalt weist darauf hin, dass Nutzer rechtswidrige Inhalte über ein Beschwerdeformular melden können. Hinweise auf unerlaubte Werbung und ähnliches kann man dort ebenfalls hinterlassen.

Valve selbst hat sich bislang nicht öffentlich zu den Vorgängen geäußert. Die Foren auf Steam gelten schon seit Jahren als ein Treffpunkt von Extremisten. Rechtsradikale Terroristen wie David S., der 2018 in München neun Menschen getötet hat, werden dort unter anderem laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung immer wieder gefeiert - nicht nur von Deutschen, sondern von Mitgliedern aus aller Welt.

Seit einiger Zeit steht die Plattform im Visier von Ermittlern, neben den Innenministerien deutscher Bundesländer ist unter anderem das amerikanische FBI aktiv geworden. Auch bei anderen Anbietern aus dem Spielebereich sind in Foren immer wieder extremistische Inhalte zu finden. Die Betreiber der Dienste selbst gelten nicht als Unterstützer etwa von rechtsradikalen Ideologien, allerdings können oder wollen sie die große Menge an Beiträgen offensichtlich nicht vollständig kontrollieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,86€
  2. 5,99€

Hotohori 10. Dez 2019

Du sagst es doch selber: die Unternehmen scheuen dafür mehr Menschen einzustellen und zu...

pythagoras 10. Dez 2019

Habe auch schon ein Profil wegen rassistischer Inhalte gemeldet, bei mir kam auch relativ...

Lord Gamma 10. Dez 2019

... inwieweit spielt Selbstjustiz da eine Rolle? Ist es denn ohne richterliche Verfügung...

hans1337 10. Dez 2019

Wenn es steam so in China gäbe ja. Offiziell aber nur über eine kooperation mit Perfect...

Hotohori 10. Dez 2019

Steam ist keine Plattform die für irgend ein Land steht, es ist eine Plattform die für...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    •  /