• IT-Karriere:
  • Services:

Volksverhetzung: Valve löscht rechtsextreme Inhalte von Steam

Nach einer Beschwerde der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein hat Valve auf seinem Downloadportal von Nutzen verbreitete verfassungsfeindliche Symbole und ein volksverhetzendes Profil entfernt.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Steam
Logo von Steam (Bild: Valve Corporation)

Das aus den USA stammende Unternehmen Valve hat auf Antrag der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein auf seinem Downloadportal Steam ein volksverhetzendes Profil und 78 Inhalte mit verfassungsfeindlichen Parolen gelöscht. Das hat die Medienanstalt am 9. Dezember 2019 in einer Pressemitteilung bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Norddeutschland
  2. über duerenhoff GmbH, Eschborn

Auslöser der Aktion war der Behörde zufolge die Beschwerde eines Nutzers, der die Medienanstalt auf möglicherweise strafrechtlich relevante Inhalte aufmerksam gemacht hatte. Die Mitarbeiter der Medienanstalt hatten daraufhin im Wallpaper-Bereich von Steam zuerst 28 rechtswidrige Hintergrundbilder gefunden, später tauchten dann rund 30 weitere Profile mit entsprechenden Inhalten auf.

Auch Profilnamen wie Holocaust oder Führer sowie Siegrunen und ähnliche Symbole wiesen auf einen "rechtsextremen Hintergrund" hin, so die Medienanstalt. Es habe sich um "absolut unzulässige und strafbare Inhalte" gehandelt, deren Verbreitung nur in Ausnahmefällen gestattet sei, etwa für Forschung, Lehre oder im Rahmen von Satire.

Valve hat die Inhalte sowie eine Gruppe mit dem eindeutig rechtsradikalen Namen Reconquista Germania und mit entsprechenden Zielen gelöscht. Außerdem habe das Unternehmen angegeben, seine Moderatoren im Hinblick auf strafrechtlich relevante Inhalte künftig besser zu schulen.

Die Medienanstalt weist darauf hin, dass Nutzer rechtswidrige Inhalte über ein Beschwerdeformular melden können. Hinweise auf unerlaubte Werbung und ähnliches kann man dort ebenfalls hinterlassen.

Valve selbst hat sich bislang nicht öffentlich zu den Vorgängen geäußert. Die Foren auf Steam gelten schon seit Jahren als ein Treffpunkt von Extremisten. Rechtsradikale Terroristen wie David S., der 2018 in München neun Menschen getötet hat, werden dort unter anderem laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung immer wieder gefeiert - nicht nur von Deutschen, sondern von Mitgliedern aus aller Welt.

Seit einiger Zeit steht die Plattform im Visier von Ermittlern, neben den Innenministerien deutscher Bundesländer ist unter anderem das amerikanische FBI aktiv geworden. Auch bei anderen Anbietern aus dem Spielebereich sind in Foren immer wieder extremistische Inhalte zu finden. Die Betreiber der Dienste selbst gelten nicht als Unterstützer etwa von rechtsradikalen Ideologien, allerdings können oder wollen sie die große Menge an Beiträgen offensichtlich nicht vollständig kontrollieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Hotohori 10. Dez 2019

Du sagst es doch selber: die Unternehmen scheuen dafür mehr Menschen einzustellen und zu...

pythagoras 10. Dez 2019

Habe auch schon ein Profil wegen rassistischer Inhalte gemeldet, bei mir kam auch relativ...

Lord Gamma 10. Dez 2019

... inwieweit spielt Selbstjustiz da eine Rolle? Ist es denn ohne richterliche Verfügung...

hans1337 10. Dez 2019

Wenn es steam so in China gäbe ja. Offiziell aber nur über eine kooperation mit Perfect...

Hotohori 10. Dez 2019

Steam ist keine Plattform die für irgend ein Land steht, es ist eine Plattform die für...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /