Abo
  • Services:

Volksverhetzung: Twitter sperrt Neonazis in Deutschland aus

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat erstmals einen Account in nur einem Land gesperrt. Der Zugang der verbotenen Neonazigruppe Besseres Hannover sei in Deutschland nicht mehr verfügbar, teilte der Anwalt des Microbloggingdienstes mit. Die Sperre lässt sich aber leicht umgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neonazi-Aufmarsch im brandenburgischen Halbe
Neonazi-Aufmarsch im brandenburgischen Halbe (Bild: Carsten Koall/Getty Images Europe)

Im Januar dieses Jahres hat Twitter angekündigt, Accounts und Nachrichten in einzelnen Ländern zu sperren, wenn sie gegen die Gesetzgebung des jeweiligen Landes verstoßen - jetzt hat der Kurznachrichtendienst erstmals Gebrauch davon gemacht: Der Account der Neonazi-Gruppe Besseres Hannover sei in Deutschland nicht mehr verfügbar, teilte Twitter-Anwalt Alex Macgillivray in einem Tweet mit. In anderen Ländern ist der Account weiterhin sichtbar.

Stellenmarkt
  1. united-domains AG, Starnberg bei München
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Am 25. September hatte sich die Polizeidirektion Hannover mit einem Schreiben an den Microbloggingdienst gewandt. Darin teilte die Behörde mit, dass die Vereinigung Besseres Hannover durch das niedersächsische Innenministerium verboten worden war.

  • Tweet von Twitter-Anwalt Alex Macgillivray (Screenshot: Golem.de)
Tweet von Twitter-Anwalt Alex Macgillivray (Screenshot: Golem.de)

Auch die Schließung sämtlicher Benutzerkonten der Gruppe in allen sozialen Netzwerken sei angeordnet worden. Darum werde Twitter aufgefordert, den Account @hannoverticker "umgehend und ersatzlos zu schließen".

Die Neonazi-Gruppe war wegen Volksverhetzung und Verbreitung nationalsozialistischer Propaganda verboten worden. Gegen Mitglieder der Vereinigung laufen Verfahren unter anderem wegen Körperverletzung und Bedrohung.

Als Twitter seine Richtlinien zum Löschen von Accounts und Nachrichten mit bedenklichem Inhalt bekanntgab, sahen Kritiker die Meinungsfreiheit gefährdet. Der Kurznachrichtendienst betonte aber, dass Respekt vor der Meinung jedes einzelnen Nutzers zu den Grundsätzen des Unternehmens gehöre. Es wolle versuchen, jederzeit Transparenz gegenüber den Nutzern herzustellen. Tweets würden nur blockiert werden, wenn es eine "rechtlich gültige Anfrage" gebe.

Nachtrag vom 18. Oktober 2012, 15:45 Uhr

Der Account der Neonazi-Gruppe ist zwar in Deutschland gesperrt, lässt sich aber trotzdem leicht einsehen. Dazu reicht es, in den eigenen Einstellungen ein anderes Land auszuwählen. Netzwertig hatte sich im Januar bei Twitter erkundigt. Bei der regionalen Sperre verzichte das Unternehmen auf IP-Geoblocking, hatte der Dienst geantwortet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

CommonSense 31. Okt 2012

Am schlimmsten ist eigentlich deine undifferenzierte Schwarz Weiss Aussage :) Drum ist...

Charles Marlow 22. Okt 2012

Mein Posting gelesen? Mein Kommentar galt nicht Twitter im Besonderen. Heisst das dann...

elgooG 22. Okt 2012

/+1 Davon abgesehen war es schon immer ein Fehler jemanden mundtod zu machen. Man mag...

theWhip 19. Okt 2012

Papiertiger Twitter!!

Anonymer Nutzer 19. Okt 2012

"In anderen Ländern ist der Account weiterhin sichtbar." Auch Google macht das jetzt bei...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neue Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /