Volker Wissing: Verkehrsminister wirbt für bundesweite ÖPNV-Tickets

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) kündigt eine große ÖPNV-Reform an und wertet das 9-Euro-Ticket als "fulminanten Erfolg".

Artikel veröffentlicht am ,
Volker Wissing (FDP)
Volker Wissing (FDP) (Bild: Bundesverkehrsministerium)

Bundesverkehrsminister Volker Wissing spricht sich für eine Reform des Öffentlichen Nahverkehrs aus. Im Gespräch mit der Neuen Osnabrücker Zeitung bezeichnete er das 9-Euro-Ticket als "fulminanten Erfolg". Inzwischen gäbe es 31 Millionen Tickets, wovon 21 Millionen Stück verkauft wurden. Die restlichen 10 Millionen kommen von Abonnementumstellungen. Eine Verlängerung des 9-Euro-Tickets komme nicht, sagte Wissing.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Lösungen Justiz (w/m/d)
    Dataport, Altenholz/Kiel, Hamburg
  2. Akademische Seiteneinsteigerinnen / Seiteneinsteiger zur Bekämpfung der Wirtschafts- oder ... (m/w/d)
    Polizei Berlin, Berlin
Detailsuche

Das Bundesverkehrsministerium plane aber eine ÖPNV-Reform mit dem Ziel, "den Tarif-Dschungel in Deutschland zu beenden", so Wissing. Einer Komplettfinanzierung des Billigfahrscheins durch den Bund erteilt der Bundesverkehrsminister aber eine Absage.

"Wenn die komplizierten Tarifzonen verschwinden und die Tickets bundesweit gelten, wird der Öffentliche Nahverkehr sehr viel stärker genutzt", ist sich der Minister sicher. "Wir sollten deswegen endlich Wege finden, den Tarif-Dschungel in Deutschland zu beenden." Nach einer Auswertung des Fahr- und Nutzungsverhaltens in der Zeit des 9-Euro-Tickets wolle die Bundesregierung ab Herbst 2022 ein neues Konzept vorlegen.

Wissmann verteidigt E-Fuels

Die von der FDP durchgesetzte E-Fuels-Ausnahme beim Aus des Verbrennermotors ab 2035 verteidigte der Minister: "Das sichert uns weitere Optionen für die klimaneutrale E-Mobilität, auch jenseits von Elektroautos."

Golem Karrierewelt
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Herbert Diess, Chef des Autokonzerns Volkswagen, hält indes von E-Fuels nichts. "Für die Herstellung braucht es viel Strom", sagte Diess. "Um ein paar Prozent lässt sich der Prozess vielleicht optimieren, aber die Größenordnungen bleiben: Wenn in 2030 einer für 10 Euro Strom tankt, um 500 Kilometer weit zu kommen, wird der E-Fuel-Fahrer 60 Euro ausgeben müssen", sagte er der Süddeutschen Zeitung Anfang Juli 2022.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DerCaveman 12. Jul 2022 / Themenstart

Nein, weil das alles ein Krampf ist und deswegen wird es auch nicht genutzt.

Hantilles 11. Jul 2022 / Themenstart

Wenn wir so weit sind, dass es "fast unbegrenzt erneuerbaren Strom" gibt, dann gibt es...

Hantilles 11. Jul 2022 / Themenstart

Der motorisierte Individualverkehr ist volkswirtschaftlich mit Abstand am teuersten. Die...

odo4711 11. Jul 2022 / Themenstart

Google Suche hilft, es kostet ein Minimum an 2.5Mrd Euronen.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Wohnmobile werden unter Strom gesetzt

Auf dem Caravan-Salon in Düsseldorf werden die ersten Wohnmobile mit Elektroantrieb gezeigt. Doch die Branche tut sich schwer mit der Antriebswende.
Ein Bericht von Franz W. Rother

Elektromobilität: Wohnmobile werden unter Strom gesetzt
Artikel
  1. Quadcopter Pixy: Snap stellt fliegende Kamera ein
    Quadcopter Pixy
    Snap stellt fliegende Kamera ein

    Nur vier Monate nach der Einführung ist für die Snap Pixy Schluss: Der Snap-CEO streicht die Weiterentwicklung der Drohne.

  2. Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
    Hacking
    Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

    Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

  3. Aonic übernimmt Exmox: Hamburger Adtech-Start-up für 100 Millionen Euro verkauft
    Aonic übernimmt Exmox
    Hamburger Adtech-Start-up für 100 Millionen Euro verkauft

    Mit der schwedischen Aonic Group investiert nach Unity ein weiteres Unternehmen in die Monetarisierung von Mobilegames.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /