Abo
  • Services:

Volante Vision Concept: Aston Martin will Luxus-Lufttaxi bauen

Aston Martin beteiligt sich an den Konzeptvorstellungen für Lufttaxis. Die Vision des Unternehmens: ein dreisitziges Gefährt mit Luxusausstattung, das die Passagiere autonom zum Ziel bringt.

Artikel veröffentlicht am ,
Volante Vision Concept
Volante Vision Concept (Bild: Aston Martin)

Aston Martin hat auf der Farnborough International Airshow mit dem Volante Vision Concept seine Vorstellung eines Lufttaxis gezeigt. Dieses kann senkrecht starten und landen und bietet Platz für drei Passagiere. Das luxuriös ausgerüstete Flugzeug fliegt nach Vorstellung des Autoherstellers autonom zum Ziel, einen Piloten braucht es nicht. Dennoch ist ein Sitzplatz mittig angeordnet, die beiden weiteren Sitze befinden sich dahinter.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. BTC Europe GmbH, Monheim am Rhein

Das Konzeptflugzeug ist mit drei Rotoren ausgerüstet. Zwei davon sind am vorderen Teil des Flugzeugs und für Start und Landung nach oben schwenkbar. Im Geradeausflug werden die Rotoren geschwenkt. Der Heckrotor lässt sich nicht verstellen und ist nach unten ausgerichtet.

Der Volante Vision Concept soll mit einer Hybridtechnik angetrieben werden, die Elektroantrieb und Akkutechnik mit konventioneller Verbrennungstechnik kombiniert. Auf eine ähnliche Idee ist bereits Rolls-Royce gekommen und will gar eine Gasturbine in sein Flugtaxi einbauen. In beiden Fällen ist noch ungewiss, ob die Flugautos jemals gebaut werden.

Aston-Martin-Chef Andy Palmer sagte: "Da die Bevölkerung in städtischen Gebieten weiter wächst, werden die Staus in den Städten immer zahlreicher. Wir müssen nach alternativen Lösungen suchen, um Staus zu vermeiden, die Umweltverschmutzung zu verringern und die Mobilität zu verbessern. Der Flugverkehr wird eine entscheidende Rolle in der Zukunft des Verkehrs spielen, das Volante Vision Concept ist die ultimative Luxus-Mobilitätslösung."

Mehrere Unternehmen entwickeln ähnliche Fluggeräte, die ein oder zwei Passagiere befördern sollen, wobei meist von autonomen Flügen ausgegangen wird. Unter den Pionieren sind deutsche Unternehmen wie Lilium aus München oder Volocopter aus Bruchsal. Auch der europäische Luftfahrtkonzern Airbus arbeitet daran. In Ingolstadt sollen die Flugtaxis getestet werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (Prime Video)
  3. 9,99€

co 18. Jul 2018 / Themenstart

nimm dir mal ein Beispiel an der Dokumentation 'Das 5. Element' Da hat das auch...

Sumpfdotterblume 18. Jul 2018 / Themenstart

https://youtu.be/ZVpG0z9j8cU?t=20 Da schreibt man aber bereits das Jahr 2154.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook X Pro - Test

Das Matebook X Pro ist ein gutes 14-Zoll-Ultrabook mit sinnvollen Anschlüssen, guten Eingabegeräten sowie Intel-Quadcore und dedizierter Geforce-Grafik. Die eigenwillige Kamera aber gefällt nicht jedem.

Huawei Matebook X Pro - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /