Abo
  • Services:

VoIP: Virnetx will wegen Skype mehr Geld von Microsoft

Der Patentverwalter Virnetx will gegen Microsoft erneut vor Gericht ziehen. Dessen Videotelefoniesoftware Skype soll unerlaubt sechs Virnetx-Patente nutzen. Nach einem verlorenen Prozess 2010 hatte Microsoft 200 Millionen US-Dollar an Virnetx gezahlt.

Artikel veröffentlicht am ,
Virnetx will von Microsoft Geld für Patente in Skype.
Virnetx will von Microsoft Geld für Patente in Skype. (Bild: Virnetx/Screenshot: Golem.de)

Microsoft muss sich erneut vor einem Gericht in Tyler im östlichen Texas gegen eine Patentklage wehren. Der Patentverwalter Virnetx wirft Microsoft vor, mit seiner VoIP-Software Skype sechs seiner Patente verletzt zu haben. Zwei der vorgebrachten Patente hat Virnetx bereits 2010 erfolgreich gegen Microsoft vorgebracht. Virnetx rechtfertigt die neue Klage damit, dass Skype erst 2011 von Microsoft erworben wurde und deshalb nicht unter die erste Vereinbarung falle.

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  2. ADAC Ostwestfalen-Lippe e.V., Bielefeld

Die beiden Patente, die Virnetx im ersten Prozess erfolgreich gegen Microsoft einbrachte, beschreiben eine Methode zum Aufbau einer sicheren Verbindung in einem VPN per Secure Domain Name Service (US-Patentnummer 7,188,180) sowie ein System zum transparenten Aufbau von VPNs (US-Patentnummer 6,502,135). Microsoft hatte sie laut Urteil unerlaubt in seinen Windows-Versionen, in Windows Messenger, im Live Communications Server sowie in allen Office-Versionen verwendet, so das damalige Urteil. Kurz nach dem ersten erfolgreichen Prozess reichte Virnetx eine weitere erfolgreiche Klage ein. Zwischenzeitlich war Windows 7 erschienen. Die Strafzahlung wurde von ursprünglich 106 auf 200 Millionen US-Dollar erhöht.

Den aktuellen Rechtsstreit erweitert Virnetx um vier Patente. Die US-Patente 7,418,504 und 7,921,211 beschreiben ein Netzwerkprotokoll für sichere Verbindungen mit verifizierten Domainnamen. Ein weiteres beschreibt den Aufbau einer sicheren Verbindung mit Hilfe einer DNS-Anfrage (US-Patentnummer 7,490,151). Das Patent mit der Nummer 7,987,274 deckt den Aufbau einer sicheren Verbindung zwischen Rechnern in einem VPN ab.

Im November 2012 hatte Apple einen Prozess gegen Virnetx verloren und musste 368 Millionen US-Dollar Strafe zahlen. Dort hatte Virnetx die gleichen Patente vorgebracht wie jetzt gegen Microsoft und Skype. Virnetx hatte Cisco wegen derselben Patente verklagt, verlor den Prozess jedoch. Mit Aastra, NEC und Siemens hat Virnetx mittlerweile Lizenzabkommen vereinbart.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 100,83€ + Versand)
  2. für 50,96€ mit Code: Osterlion19
  3. (aktuell u. a. ADATA XPG GAMMIX D3 DDR4-3200 8 GB für 49,99€ + Versand)

Trockenobst 24. Apr 2013

Ich bin gegen Patentverwerter, aber 80% der Chipentwicklung etwa findet nicht in-House...

Endwickler 24. Apr 2013

eines Patents also noch mal zahlen? Gibt es da kein zahlbares Recht zur allgemeinen...


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /