VoIP: Deutsche Telekom hatte Störung der IP-Telefonie

Bei der Internettelefonie der Deutschen Telekom kam es zu Ausfällen. Über den Umfang kann die Telekom nichts sagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Rechenzentrum der Telekom
Im Rechenzentrum der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Bei der Deutschen Telekom kam es am Vormittag des 10. März 2017 zu einer Störung der IP-Telefonie. Telekom-Sprecher André Hofmann sagte Golem.de: "Es kam aufgrund einer technischen Störung am Vormittag für einige Kunden zu Störungen bei der IP-Telefonie. Eingehende und abgehende Telefonate waren leider zeitweise nicht möglich."

Die Störung sei aber inzwischen behoben und alles laufe wieder normal. Der Internetzugang und IP-TV seien nicht betroffen gewesen.

Aufgrund des abwechselnden Fehlerbildes zwischen "funktionieren" und "kurz nicht funktionieren" lasse sich nicht ermitteln, wie viele Kunden in welchen Regionen Deutschlands betroffen gewesen seien, erklärte Hofmann. Da VoIP-Anschlüsse virtuell seien, könne es keine regionale Zuordnung geben. Die Störung sei jedoch nicht bundesweit gewesen.

Die Telekom hatte in der vorigen Woche erklärt, dass im Festnetz inzwischen rund 60 Prozent aller Anschlüsse auf die IP-Technologie umgestellt seien.

Insgesamt werden bei der IP-Umstellung jede Woche derzeit rund 70.000 Kunden auf die neue Technik geschaltet. Insgesamt wurden bisher schon zwölf Millionen Kunden umgestellt.

Am 27. und 28. November 2016 kam es zu dem wohl bisher größten Ausfall im Netz der Telekom durch DDoS-Angriffe. Rund 900.000 waren von der Störung des Netzes betroffen. Es gab Internet- und Telefonieausfälle. Hintergrund waren Angriffe auf Geräte des Herstellers Arcadyan. Das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) ordnete den Ausfall einem weltweiten Angriff auf ausgewählte Fernverwaltungsports von DSL-Routern zu. Dieser erfolgte, um die angegriffenen Geräte mit Schadsoftware zu infizieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 14. Mär 2017

Naja, wenn das alles von der Stange ist - wieso gibt es so viele Ausfälle bei NGN...

bombinho 14. Mär 2017

Von Dir haette ich eher was zum Thema IPv6 erwartet?

Mithrandir 13. Mär 2017

Alle Anbieter verticken standardmäßig Verträge mit 24 Monaten Laufzeit. Aber Hauptsache...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung

Abonnenten von Netflix müssen sich in Deutschland darauf einstellen, dass das Konto gesperrt wird, falls es unerlaubt mit anderen geteilt wird.

Streaming: Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung
Artikel
  1. Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
    Militär
    China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

    Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

  2. Ubisoft: In The Crew Motorfest sausen Rennspielfans über Hawaii
    Ubisoft
    In The Crew Motorfest sausen Rennspielfans über Hawaii

    Straßenrennen in Honolulu, im Regenwald und auf Bergstraßen: Ubisoft hat den dritten Teil der Rennspielserie The Crew vorgestellt.

  3. US-Sanktionen verschärft: Keine Ausnahmen mehr für Huawei
    US-Sanktionen verschärft
    Keine Ausnahmen mehr für Huawei

    Die US-Regierung erhöht den Druck auf Huawei: Die Exportbeschränkungen gegen das Unternehmen sollen konsequenter umgesetzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /