• IT-Karriere:
  • Services:

Voiceprint: Stimmenerkennung ist die neue Gesichtserkennung

Statt mit einem Passwort können sich Bankkunden mittlerweile mit ihrer Stimme am Telefon identifizieren. Akustische Biometriesysteme werden in immer mehr Firmen eingesetzt. Die Gefahr: Auch Geheimdienste und Staaten können auf die Technik zugreifen.

Artikel von Johannes Wendt veröffentlicht am
Das Mitschneiden von Stimmen ist in Deutschland strafbar.
Das Mitschneiden von Stimmen ist in Deutschland strafbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wann haben Sie eigentlich das letzte Mal widersprochen, als Ihnen eine butterweiche, weibliche Stimme am anderen Ende der Hotline mitteilte, dass das Gespräch nun aufgezeichnet werde? Für Übungszwecke. Man denkt, üben müssen wir ja alle mal - und schweigt.

Inhalt:
  1. Voiceprint: Stimmenerkennung ist die neue Gesichtserkennung
  2. Voiceprints allein bieten keine Sicherheit

Natürlich muss nicht hinter jeder Hotline das Böse lauern. Aber weder erfährt man in der Regel, was genau Übungszwecke sind, noch wann die Daten eigentlich wieder gelöscht werden. Oft genug werden Kunden in der Hotline erst gar nicht nach ihrer Einwilligung gefragt: Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen fand 2011 heraus, dass die Hälfte aller befragten Unternehmen die Anrufe ihrer Kunden ohne vorherigen Hinweis aufnimmt. Besonders intensiv betreibt dies offenbar die Bank ING-DiBa, die sich auf eine Regel in ihren AGB beruft. Ohne Einwilligung ist das Mitschneiden von Stimmen in Deutschland aber strafbar.

Unternehmen gehen dieses Risiko offenbar bewusst ein. Aus gutem Grund, denn derlei Aufzeichnungen sind für sie wirtschaftlich interessant - nicht nur für besagte Übungszwecke. Unternehmen schaffen damit neue Produkte. Stimmen sammeln aber auch andere, zum Beispiel Staaten und Geheimdienste.

Banken wollen Betrug vorbeugen

Ende 2014 veröffentlichte die Nachrichtenagentur Associated Press (AP) einen Bericht, in dem sie von stimmdatenhungrigen Unternehmen und Staaten schreibt. Nach AP-Recherche kam unter anderem heraus, dass die zwei amerikanischen Banken Chase und Wells Fargo stillschweigend die Stimmen ihrer Kunden sammeln. Die Banken begründeten diesen Schritt mit Betrugsbekämpfung.

Stellenmarkt
  1. SWB Bus und Bahn, Bonn
  2. AKKA Deutschland GmbH, München

Das könnte etwa gegen Attacken via Social Engineering helfen. Dabei manipulieren Angreifer Menschen, zum Beispiel Hotline-Mitarbeiter, um an Passwörter ihrer Opfer zu gelangen. Tatsächlich stellt Social Engineering eine große Gefahr dar, wie der Hack gegen den Wired-Redakteur Mat Honan zeigte. Um dessen iCloud-Account zu übernehmen, riefen die Angreifer einfach bei der Apple-Hotline an, gaben sich als Mat Honan aus und gaben leicht zu erhaltende Daten an. Stimmenerkennung könnte solche Angriffe erschweren.

Die erste reine Telefonbank

Auch andere Unternehmen, darunter vor allem Banken, haben teilweise hehre Absichten: Mitte 2013 hat die britische Bank Barclays Stimmenerkennung für ihre Kunden eingeführt. Damit können sie komfortabel Telefonbanking betreiben, völlig ohne PIN. Kunden der Bank müssen beim Telefonbanking nur etwa dreißig Sekunden sprechen. Dieser Mitschnitt wird dann mit einem vorher angelegten Voiceprint, einer Art akustischem Fingerabdruck, abgeglichen. Barclays nutzt dafür im Wesentlichen die Software des Unternehmens Nuance, die auch hinter Siri, dem Sprachassistenten von Apple, steht.

Die südafrikanische Bank Transunion geht noch einen Schritt weiter. Sie erklärte vor wenigen Tagen, sie sei eine Partnerschaft mit dem Biometrie-Dienst Onevault eingegangen. Die Authentifizierung der Bankkunden gehe damit bis zu 80 Prozent schneller als mit normalen Methoden, sagte ein Banksprecher. Transunion will nun die erste Voice Bank in Südafrika errichten, eine reine Telefonbank.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Voiceprints allein bieten keine Sicherheit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.199,00€
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)

Cloud10 12. Jan 2019

Gibt es schon ein open source projekt zum Thema Stimmerkennung ?

TheBigLou13 06. Mai 2015

Ohne zu meckern: Bei der Qualität kann man doch gar nicht mehr eindeutig sagen ob eine...

narfomat 05. Mai 2015

stimmt. allerdings ist das bei uns soweit ich weiss ein rechtliches problem, da man die...

Hotohori 30. Apr 2015

den normalen Bürger warnen sie vor einer Welt, die wir auf keinen Fall möchten. Den Rest...

Hotohori 30. Apr 2015

Das ist deine These, aber wer weiß wie gut diese Systeme heute bereits sind und solche...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /