Abo
  • Services:

Voiceprint: Stimmenerkennung ist die neue Gesichtserkennung

Statt mit einem Passwort können sich Bankkunden mittlerweile mit ihrer Stimme am Telefon identifizieren. Akustische Biometriesysteme werden in immer mehr Firmen eingesetzt. Die Gefahr: Auch Geheimdienste und Staaten können auf die Technik zugreifen.

Artikel von Johannes Wendt veröffentlicht am
Das Mitschneiden von Stimmen ist in Deutschland strafbar.
Das Mitschneiden von Stimmen ist in Deutschland strafbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wann haben Sie eigentlich das letzte Mal widersprochen, als Ihnen eine butterweiche, weibliche Stimme am anderen Ende der Hotline mitteilte, dass das Gespräch nun aufgezeichnet werde? Für Übungszwecke. Man denkt, üben müssen wir ja alle mal - und schweigt.

Inhalt:
  1. Voiceprint: Stimmenerkennung ist die neue Gesichtserkennung
  2. Voiceprints allein bieten keine Sicherheit

Natürlich muss nicht hinter jeder Hotline das Böse lauern. Aber weder erfährt man in der Regel, was genau Übungszwecke sind, noch wann die Daten eigentlich wieder gelöscht werden. Oft genug werden Kunden in der Hotline erst gar nicht nach ihrer Einwilligung gefragt: Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen fand 2011 heraus, dass die Hälfte aller befragten Unternehmen die Anrufe ihrer Kunden ohne vorherigen Hinweis aufnimmt. Besonders intensiv betreibt dies offenbar die Bank ING-DiBa, die sich auf eine Regel in ihren AGB beruft. Ohne Einwilligung ist das Mitschneiden von Stimmen in Deutschland aber strafbar.

Unternehmen gehen dieses Risiko offenbar bewusst ein. Aus gutem Grund, denn derlei Aufzeichnungen sind für sie wirtschaftlich interessant - nicht nur für besagte Übungszwecke. Unternehmen schaffen damit neue Produkte. Stimmen sammeln aber auch andere, zum Beispiel Staaten und Geheimdienste.

Banken wollen Betrug vorbeugen

Ende 2014 veröffentlichte die Nachrichtenagentur Associated Press (AP) einen Bericht, in dem sie von stimmdatenhungrigen Unternehmen und Staaten schreibt. Nach AP-Recherche kam unter anderem heraus, dass die zwei amerikanischen Banken Chase und Wells Fargo stillschweigend die Stimmen ihrer Kunden sammeln. Die Banken begründeten diesen Schritt mit Betrugsbekämpfung.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Bayreuth, Augsburg, Regensburg
  2. AKDB, München

Das könnte etwa gegen Attacken via Social Engineering helfen. Dabei manipulieren Angreifer Menschen, zum Beispiel Hotline-Mitarbeiter, um an Passwörter ihrer Opfer zu gelangen. Tatsächlich stellt Social Engineering eine große Gefahr dar, wie der Hack gegen den Wired-Redakteur Mat Honan zeigte. Um dessen iCloud-Account zu übernehmen, riefen die Angreifer einfach bei der Apple-Hotline an, gaben sich als Mat Honan aus und gaben leicht zu erhaltende Daten an. Stimmenerkennung könnte solche Angriffe erschweren.

Die erste reine Telefonbank

Auch andere Unternehmen, darunter vor allem Banken, haben teilweise hehre Absichten: Mitte 2013 hat die britische Bank Barclays Stimmenerkennung für ihre Kunden eingeführt. Damit können sie komfortabel Telefonbanking betreiben, völlig ohne PIN. Kunden der Bank müssen beim Telefonbanking nur etwa dreißig Sekunden sprechen. Dieser Mitschnitt wird dann mit einem vorher angelegten Voiceprint, einer Art akustischem Fingerabdruck, abgeglichen. Barclays nutzt dafür im Wesentlichen die Software des Unternehmens Nuance, die auch hinter Siri, dem Sprachassistenten von Apple, steht.

Die südafrikanische Bank Transunion geht noch einen Schritt weiter. Sie erklärte vor wenigen Tagen, sie sei eine Partnerschaft mit dem Biometrie-Dienst Onevault eingegangen. Die Authentifizierung der Bankkunden gehe damit bis zu 80 Prozent schneller als mit normalen Methoden, sagte ein Banksprecher. Transunion will nun die erste Voice Bank in Südafrika errichten, eine reine Telefonbank.

Voiceprints allein bieten keine Sicherheit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,19€
  2. 1,59€
  3. 1,25€
  4. 59,99€

TheBigLou13 06. Mai 2015

Ohne zu meckern: Bei der Qualität kann man doch gar nicht mehr eindeutig sagen ob eine...

narfomat 05. Mai 2015

stimmt. allerdings ist das bei uns soweit ich weiss ein rechtliches problem, da man die...

Hotohori 30. Apr 2015

den normalen Bürger warnen sie vor einer Welt, die wir auf keinen Fall möchten. Den Rest...

Hotohori 30. Apr 2015

Das ist deine These, aber wer weiß wie gut diese Systeme heute bereits sind und solche...


Folgen Sie uns
       


Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream

Die E-Fail genannte Sicherheitslücke betrifft die standardisierten E-Mail-Verschlüsselungsverfahren OpenPGP und S/MIME. Im Livestream diskutieren wir den technischen Hintergrund der zuletzt aufgedeckten Lücken und besprechen, was Nutzer nun tun können, wenn sie ihre Nachrichten weiter sicher verschicken wollen.

Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /