Abo
  • Services:

Voiceprints allein bieten keine Sicherheit

Mittlerweile baut eine ganze Industrie auf Stimmenerkennung auf. Experten schätzen den Umsatz in diesem Jahr auf mindestens 630 Millionen Euro. Mehrere Firmen, darunter Nuance, Onevault und Voicevault, haben sich auf akustische Biometriesysteme spezialisiert. Anders als die Firmen versprechen, werden Voiceprints aber genau so wenig als alleiniges Sicherheitsmerkmal taugen wie Iris und Fingerabdruck.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt
  2. IcamSystems GmbH, Leipzig

Bislang gelingt es Hackern noch immer, biometrische Systeme zu überwinden. Zuletzt hat das Jan Krissler auf dem Chaos Communication Congress (31C3) in Hamburg gezeigt, als er einen Irisscanner mit einem ausgedruckten Foto eines Gesichts täuschte. Mit Voiceprints wird das früher oder später auch gelingen.

Neuseeland, Mitglied im Geheimdienstverbund Five Eyes, hat trotzdem massiv auf die Technik gesetzt. Das Land hat über eine Million Voiceprints gesammelt. Das neuseeländische Finanzministerium führte 2012 Voiceprints ein, um Betrug vorzubeugen und die Gespräche mit Bürgern zu beschleunigen. Wer sich dafür registrierte, war in der Regel eine Minute schneller fertig als die anderen. Die Authentifizierung erfolgt allein über die Stimme. Zusätzliche Sicherheitsfragen gibt es nicht mehr.

Niemand überwacht die Aufbewahrung sensibler Daten

Das Vertrauen auf ein biometrisches Merkmal ist aber nicht das einzige Risiko: Barclays hat zwölf Millionen Kunden und bereits eine Menge Stimmen gesammelt. Weltweit seien mittlerweile bereits 65 Millionen Voiceprints gesammelt, sagt ein Branchenkenner im AP-Report. Mit anderen Worten: Banken und Biometrie-Dienste sitzen auf einem riesigen Datenschatz, der nur von den Unternehmen selbst überwacht wird. Der macht die Server der Banken auch zum Ziel von Angreifern.

Die Darpa, eine Forschungsstelle des US-Verteidigungsministeriums, forscht seit 1971 an Stimmenerkennung und -analyse. Im RATS-Programm für die US Air Force entwickelt sie eine Software, die Stimmen auch bei besonders schlechten Bedingungen erkennbar macht. RATS soll am Ende vier grundlegende Aufgaben erfüllen: Es soll brüchige Stimmen von Hintergrundgeräuschen trennen können, verschiedene Sprachen erkennen und schließlich Individuen anhand von Stimmmustern sowie Schlüsselwörtern identifizieren. Ein mögliches Szenario wäre der Einsatz in Kriegsgebieten. Ein anderes der Einsatz für Massenüberwachung, wie sie der amerikanische Geheimdienst NSA derzeit betreibt.

Stimmproben bei Grenzübertritt?

Stimmenüberwachung hat damit ein ähnlich problematisches Potenzial wie Videoüberwachung im Verbund mit Gesichtserkennung. Die akustische Überwachung der Umwelt ist aber weit schwieriger zu entdecken und zu überwachen als die per Video. Abhörwanzen gibt es seit Jahrzehnten. Ihre Entdeckung ist heute nahezu unmöglich, es gibt passive Wanzen, die keine Signale abgeben. Räume können von außen mit Radar und Lasermikrofonen abgehört werden.

Bei der Suche nach Stimmproben könnten Staaten auf ein breites Instrumentarium zurückgreifen. Ein einfacher Weg wäre etwa, bei der Einreise eine Stimmprobe zu nehmen. Schon heute müssen Reisende in den USA ein Foto und den Scan aller Finger einer Hand erdulden. Eine Stimmprobe fiele da kaum ins Gewicht.

 Voiceprint: Stimmenerkennung ist die neue Gesichtserkennung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

TheBigLou13 06. Mai 2015

Ohne zu meckern: Bei der Qualität kann man doch gar nicht mehr eindeutig sagen ob eine...

narfomat 05. Mai 2015

stimmt. allerdings ist das bei uns soweit ich weiss ein rechtliches problem, da man die...

Hotohori 30. Apr 2015

den normalen Bürger warnen sie vor einer Welt, die wir auf keinen Fall möchten. Den Rest...

Hotohori 30. Apr 2015

Das ist deine These, aber wer weiß wie gut diese Systeme heute bereits sind und solche...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /