Voiceprints allein bieten keine Sicherheit

Mittlerweile baut eine ganze Industrie auf Stimmenerkennung auf. Experten schätzen den Umsatz in diesem Jahr auf mindestens 630 Millionen Euro. Mehrere Firmen, darunter Nuance, Onevault und Voicevault, haben sich auf akustische Biometriesysteme spezialisiert. Anders als die Firmen versprechen, werden Voiceprints aber genau so wenig als alleiniges Sicherheitsmerkmal taugen wie Iris und Fingerabdruck.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektkoordinatoren und Prozessbegleiter (m/w/d)
    Schottener Soziale Dienste gemeinnützige GmbH, Schotten, remote
  2. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Support
    Otto Krahn Group GmbH, Hamburg
Detailsuche

Bislang gelingt es Hackern noch immer, biometrische Systeme zu überwinden. Zuletzt hat das Jan Krissler auf dem Chaos Communication Congress (31C3) in Hamburg gezeigt, als er einen Irisscanner mit einem ausgedruckten Foto eines Gesichts täuschte. Mit Voiceprints wird das früher oder später auch gelingen.

Neuseeland, Mitglied im Geheimdienstverbund Five Eyes, hat trotzdem massiv auf die Technik gesetzt. Das Land hat über eine Million Voiceprints gesammelt. Das neuseeländische Finanzministerium führte 2012 Voiceprints ein, um Betrug vorzubeugen und die Gespräche mit Bürgern zu beschleunigen. Wer sich dafür registrierte, war in der Regel eine Minute schneller fertig als die anderen. Die Authentifizierung erfolgt allein über die Stimme. Zusätzliche Sicherheitsfragen gibt es nicht mehr.

Niemand überwacht die Aufbewahrung sensibler Daten

Das Vertrauen auf ein biometrisches Merkmal ist aber nicht das einzige Risiko: Barclays hat zwölf Millionen Kunden und bereits eine Menge Stimmen gesammelt. Weltweit seien mittlerweile bereits 65 Millionen Voiceprints gesammelt, sagt ein Branchenkenner im AP-Report. Mit anderen Worten: Banken und Biometrie-Dienste sitzen auf einem riesigen Datenschatz, der nur von den Unternehmen selbst überwacht wird. Der macht die Server der Banken auch zum Ziel von Angreifern.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Darpa, eine Forschungsstelle des US-Verteidigungsministeriums, forscht seit 1971 an Stimmenerkennung und -analyse. Im RATS-Programm für die US Air Force entwickelt sie eine Software, die Stimmen auch bei besonders schlechten Bedingungen erkennbar macht. RATS soll am Ende vier grundlegende Aufgaben erfüllen: Es soll brüchige Stimmen von Hintergrundgeräuschen trennen können, verschiedene Sprachen erkennen und schließlich Individuen anhand von Stimmmustern sowie Schlüsselwörtern identifizieren. Ein mögliches Szenario wäre der Einsatz in Kriegsgebieten. Ein anderes der Einsatz für Massenüberwachung, wie sie der amerikanische Geheimdienst NSA derzeit betreibt.

Stimmproben bei Grenzübertritt?

Stimmenüberwachung hat damit ein ähnlich problematisches Potenzial wie Videoüberwachung im Verbund mit Gesichtserkennung. Die akustische Überwachung der Umwelt ist aber weit schwieriger zu entdecken und zu überwachen als die per Video. Abhörwanzen gibt es seit Jahrzehnten. Ihre Entdeckung ist heute nahezu unmöglich, es gibt passive Wanzen, die keine Signale abgeben. Räume können von außen mit Radar und Lasermikrofonen abgehört werden.

Bei der Suche nach Stimmproben könnten Staaten auf ein breites Instrumentarium zurückgreifen. Ein einfacher Weg wäre etwa, bei der Einreise eine Stimmprobe zu nehmen. Schon heute müssen Reisende in den USA ein Foto und den Scan aller Finger einer Hand erdulden. Eine Stimmprobe fiele da kaum ins Gewicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Voiceprint: Stimmenerkennung ist die neue Gesichtserkennung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Cloud10 12. Jan 2019

Gibt es schon ein open source projekt zum Thema Stimmerkennung ?

TheBigLou13 06. Mai 2015

Ohne zu meckern: Bei der Qualität kann man doch gar nicht mehr eindeutig sagen ob eine...

narfomat 05. Mai 2015

stimmt. allerdings ist das bei uns soweit ich weiss ein rechtliches problem, da man die...

Hotohori 30. Apr 2015

den normalen Bürger warnen sie vor einer Welt, die wir auf keinen Fall möchten. Den Rest...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /