• IT-Karriere:
  • Services:

Voice-Phishing: Betrug mit der Telefonnummer des Apple-Supports

Hinter einem täuschend echten Anruf des Apple-Supports stecken in Wahrheit Betrüger. Der Anruf könnte auch Menschen mit technischem Hintergrund zur Preisgabe sensibler Daten bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei Anrufen gilt: Auch wenn Apple draufsteht, ist nicht immer Apple drin.
Bei Anrufen gilt: Auch wenn Apple draufsteht, ist nicht immer Apple drin. (Bild: Kevin Bhagat/Unsplash)

Das iPhone klingelt. Der eingehende Anruf zeigt die echte Nummer des Apple-Supports. Auf dem Display des iPhones steht Apple Inc. und das Apple-Logo ist zu sehen. Doch die Stimme am anderen Ende stammt nicht von Apple, sondern versucht, mittels Voice-Phishing an persönliche Daten des Angerufenen zu kommen. Der IT-Security-Journalist Brian Krebs berichtet auf seinem Blog über den Fall.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Deutschland sicher im Netz e.V., Berlin

Der beschriebene Anruf ereignete sich am 2. Januar 2019. Der vermeintliche Apple-Support meldet sich bei Jody Westby, die als CEO bei einem Beratungsunternehmen für IT-Sicherheit arbeitet. Eine Computerstimme am anderen Ende erklärte ihr, dass es ein Datenleck bei Apple gegeben habe und einige Apple-IDs kompromitiert worden seien, darunter ihre.

In Westbys Adressbuch ist die Support-Telefonnummer unter Apple Inc. mitsamt Logo hinterlegt. Da die Betrüger die Nummer des Apple-Supports fälschen, wird ihr der Anruf mit Logo und dem Namen Apple Inc. angezeigt. In der Gesprächshistorie stehen die gefälschten Apple-Support-Anrufe zwischen den echten - und lassen sich nicht unterscheiden.

Die Computerstimme am anderen Ende sagt ihr eine Telefonnummer an, unter der sie sich melden solle. Die angesagte Telefonnummer hat ebenso wenig mit dem Apple-Support zu tun wie der Anruf selbst. Vielmehr versuchen die Betrüger, ihren Opfern als vermeintlicher Apple-Support Daten zu entlocken. Durch den initialen Anruf unter der echten Telefonnummer des Apple-Supports dürfte die Betrugsmasche bei vielen authentisch wirken. Dass auf derlei gut gemachte Anrufe durchaus auch IT-Experten hereinfallen, zeigen mehrere Betrugsfälle, bei denen die Telefonnummern der Banken der Opfer gefälscht wurden.

Lieber selbst anrufen

Auch wenn die anrufende Telefonnummer mit der Nummer der Bank, des Apple-Supports oder einer anderen Firma übereinstimmt, sollten am Telefon keine Daten angegeben werden. Fragt ein Anrufer Daten ab, ist die sicherste Variante, das Gespräch abzubrechen und selbst bei der entsprechenden Firma anzurufen. Am besten man greift dabei auf die Nummer in seinem Adressbuch, auf einer Visitenkarte oder in seinen Unterlagen zurück, denn auch eine Internetrecherche kann zur falschen Nummer führen: Betrüger versuchten mit gefälschten Webseiten und Telefonnummern möglichst weit oben in den Suchergebnissen zu landen, warnt Krebs.

Auch in Deutschland gibt es viele Fälle unlauterer Telefonwerbung, bei welcher sich Betrüger als Mitarbeiter von Firmen oder Behörden ausgeben, um Betroffene zu einem Tarif- oder Vertragswechsel beispielsweise hin zu einem anderen Energieversorger zu animieren. Die Bundesnetzagentur hatte im Dezember gegen zwei Callcenter ein Bußgeld von 300.000 Euro verhängt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Hans80 10. Jan 2019

Sowas passiert ganz oft. Bei mir hat sich der Anrufer als Microsoft-Mitarbeiter aus und...

Qubert 09. Jan 2019

Hat mich auch erst gewundert. Ich finde es leider spontan nicht mehr, habe aber diese...

elgooG 09. Jan 2019

Ich weiße bei der Gelegenheit mal auf den damals veröffentlichten und immer noch...

Eheran 08. Jan 2019

Würde ich nicht sagen. Das war doch früher nicht anders. Entweder hat man wen gekannt...

Eheran 08. Jan 2019

Dann kann das ja auch so beantragt und freigeschaltet werden? Das zu überprüfen dauert...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /