Voice Memos als Alternative: Apple stampft eigene Musikmemos-App ein

Apple stellt seine eigene iOS-App Musikmemos ein. Sie wurde für Tonaufnahmen mit dem iPhone entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Musikmemos-App
Musikmemos-App (Bild: Apple)

Apple hat seine Musikmemos-App aus dem iOS-App-Store entfernt. Die App wurde seit 2016 angeboten und war für Musiker gedacht, um schnell und einfach Sounds aufzunehmen und Songideen zu entwickeln.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    BruderhausDiakonie Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    MEYPACK Verpackungssystemtechnik GmbH, Nottuln
Detailsuche

Nun gibt es ein Update für die Musikmemo-App, das nur dazu dient, die gespeicherten Aufnahmen in eine andere Apple-App zu exportieren: Künftig übernimmt die Sprachmemos-App die Aufgabe, Ton mit dem iPhone aufzunehmen und weiterzuverarbeiten.

Apple dreht sich im Kreis

An dieser Stelle war Apple kurioserweise schon einmal: Die App Sprachmemos, auf die nun zurückgegriffen werden soll, existierte bereits vor der Musikmemos-App. Anwender nutzten also zuerst Sprachmemos, sollten dann zu Musikmemos wechseln - und nun geht es wieder zurück zu Sprachmemos.

Als Apple die Musik-App vorstellte, hieß es, dass Musikmemos von Sprachmemos inspiriert und um musikerfreundliche Funktionen erweitert worden sei.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Analyse der aufgenommenen Tonfragmente soll Rückschlüsse auf Tempo, Akkorde und Rhythmen ermöglichen. Die Musikmemos-App konnte die Aufnahmen um Schlagzeug- und Bassbegleitung ergänzen. Zudem konnten die Aufnahmen mit Schlagworten, Überschriften und Bewertungen versehen, gespeichert und exportiert werden. Exportfunktionen für Youtube, Soundcloud und Apple Music Connect waren genauso integriert wie die Möglichkeit, die Tonschnipsel mit Garageband und Logic Pro X weiterzuverarbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. Facebook-Mutterkonzern: Meta muss 265 Millionen Euro Strafe zahlen
    Facebook-Mutterkonzern
    Meta muss 265 Millionen Euro Strafe zahlen

    Die Datenschutzbehörde in Irland hat das vierte hohe Bußgeld gegen den Facebook-Konzern Meta in gut einem Jahr verhängt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Black Week - E-Learning-Pakete zum halben Preis
     
    Black Week - E-Learning-Pakete zum halben Preis

    Nur noch bis Mittwoch, 30. November! Geballtes IT-Know-how durch E-Learning-Kurse - für nur 50 Prozent des regulären Preises!
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /