Voice Memos als Alternative: Apple stampft eigene Musikmemos-App ein

Apple stellt seine eigene iOS-App Musikmemos ein. Sie wurde für Tonaufnahmen mit dem iPhone entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Musikmemos-App
Musikmemos-App (Bild: Apple)

Apple hat seine Musikmemos-App aus dem iOS-App-Store entfernt. Die App wurde seit 2016 angeboten und war für Musiker gedacht, um schnell und einfach Sounds aufzunehmen und Songideen zu entwickeln.

Stellenmarkt
  1. IT Teamleiter - Development (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. (Junior-)Projektmanager Daten und Web (m/w/d)
    Buben & Mädchen GmbH, Mainz
Detailsuche

Nun gibt es ein Update für die Musikmemo-App, das nur dazu dient, die gespeicherten Aufnahmen in eine andere Apple-App zu exportieren: Künftig übernimmt die Sprachmemos-App die Aufgabe, Ton mit dem iPhone aufzunehmen und weiterzuverarbeiten.

Apple dreht sich im Kreis

An dieser Stelle war Apple kurioserweise schon einmal: Die App Sprachmemos, auf die nun zurückgegriffen werden soll, existierte bereits vor der Musikmemos-App. Anwender nutzten also zuerst Sprachmemos, sollten dann zu Musikmemos wechseln - und nun geht es wieder zurück zu Sprachmemos.

Als Apple die Musik-App vorstellte, hieß es, dass Musikmemos von Sprachmemos inspiriert und um musikerfreundliche Funktionen erweitert worden sei.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Analyse der aufgenommenen Tonfragmente soll Rückschlüsse auf Tempo, Akkorde und Rhythmen ermöglichen. Die Musikmemos-App konnte die Aufnahmen um Schlagzeug- und Bassbegleitung ergänzen. Zudem konnten die Aufnahmen mit Schlagworten, Überschriften und Bewertungen versehen, gespeichert und exportiert werden. Exportfunktionen für Youtube, Soundcloud und Apple Music Connect waren genauso integriert wie die Möglichkeit, die Tonschnipsel mit Garageband und Logic Pro X weiterzuverarbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /