Abo
  • Services:
Anzeige
Amazons Echo und Echo Dot laufen mit Alexa.
Amazons Echo und Echo Dot laufen mit Alexa. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Voice Labs: Wenn Alexa Werbung ansagt

Amazons Echo und Echo Dot laufen mit Alexa.
Amazons Echo und Echo Dot laufen mit Alexa. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Werbung auf smarten Lautsprechern gibt es bisher nicht. Das wird sich bald ändern. Dann sagt Alexa zwischendurch Werbebotschaften auf Amazons Echo-Lautsprechern an. Entwickler können damit ihre Arbeit an den Skills finanzieren.

Amazon selbst sieht keine Möglichkeit vor, innerhalb von Alexa-Skills Werbung einzubinden. Alle Skills für Alexa sind kostenlos zu haben und die Entwickler müssen auf anderem Wege Einnahmequellen finden, um die Arbeit an den Skills zu finanzieren. Hier springt der Anbieter Voice Labs ein, der ein Werbenetzwerk für Alexa-Skills zur Verfügung stellt. Mit Hilfe von Sponsored Messages können Anbieter von Skills Geld verdienen.

Anzeige

Anbieter beeinflussen die Werbeschaltungen

Bei den Sponsored Messages handelt es sich um gesprochene Werbebotschaften. Sie könnten ähnlich wie Radiowerbung gestaltet sein. Die Sponsored Messages können 6 bis 15 Sekunden lang sein und werden am Anfang oder Ende einer Unterhaltung mit einem Skill ausgespielt.

Der Skill-Anbieter kann dabei Einfluss auf die Häufigkeit nehmen. So kann festgelegt werden, dass die Werbeausspielung nur alle 15 Aufrufe erscheint, oder aber erst nachdem der Skill das vierte Mal benutzt wurde. Voice Labs will dem Skill-Anbieter möglichst viele Einflussmöglichkeiten zur Verfügung stellen, damit die Werbebotschaften möglichst effizient eingesetzt werden können.

Entwickler wollen mit Skills Geld verdienen

Nach Beobachtung von Voice Labs vermissen viele Entwickler die fehlenden Einnahmemöglichkeiten für Alexa-Skills. Als prominentes Beispiel wird Nick Schwab genannt, der seit Anfang 2016 Skills für Alexa entwickelt.

"Ich habe seit mehr als einem Jahr hart dafür gearbeitet, Alexa-Skills zu entwickeln", sagt Schwab. Er habe aber vermisst, damit auch Geld verdienen zu können. Aus der anfänglichen Begeisterung sei bald ein Teilzeitjob geworden. Falls er nicht bald damit Geld verdienen könne, müsse er "auf eine andere Plattform wechseln oder seine Skill-Entwicklung ganz einstellen".

"Je erfolgreicher meine Skills werden, desto mehr Geld und Zeit muss ich investieren - ohne Aussicht darauf, dass diese Investitionen einmal zurückfließen", ergänzt er. Dieses Problem werde mit Sponsored Messages gelöst, wird Schwab vom Hersteller zitiert.

Nachtrag vom 16. Juni 2017

Die Vermarktung von Sponsored Messages in Alexa-Skills wurde beendet. Voice Labs hat den Dienst eingestellt und reagiert damit auf die Änderung der Richtlinien für die Zulassung von Alexa-Skills durch Amazon.


eye home zur Startseite
Dwalinn 15. Mai 2017

+1 Ich würde ja noch was dazu schreiben aber ein Post auf dem Bolzplatz reicht...

Dwalinn 15. Mai 2017

Jup es ist scheinbar ein "Irre komplizierter Sachverhalt..." Du bezahlst 180¤ für einen...

david_rieger 15. Mai 2017

Welchen Kunden wird das nachher interessieren? Wenn ein Marketplace-Händler bei Amazon...

Technik Schaf 13. Mai 2017

... wie man auf die Idee kommen kann sich sowas zu kaufen. Nein danke, noch so ne...

Apfelbrot 12. Mai 2017

Welcher große Relevante Skill den sie von Amazon direkt hat benötigt schon Prime? Beim...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Apollo-Optik Holding GmbH & Co. KG, Schwabach / Metropolregion Nürnberg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. ID-ware Deutschland GmbH, Rüsselsheim
  4. Jetter AG, Ludwigsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 14,99€)
  3. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  2. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  3. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  4. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  5. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  6. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  7. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  8. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  9. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet

  10. 360-Grad-Kameras im Vergleich

    Alles so schön rund hier



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Umrüstung: Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
Umrüstung
Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
  1. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor
  2. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  3. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern

China: Die AAA-Bürger
China
Die AAA-Bürger
  1. IT-Sicherheit Neue Onlinehilfe für Anfänger
  2. Microsoft Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

  1. Re: Netzneutralität gab es nie

    basil | 07:57

  2. Bandbreite statt Datenvolumen

    Kalihovic | 07:56

  3. Datacollector

    VigarLunaris | 07:55

  4. USK 12?

    gbpa005 | 07:54

  5. Re: "eine Lösung im Sinne der Kunden"

    xmaniac | 07:47


  1. 17:47

  2. 17:38

  3. 16:17

  4. 15:50

  5. 15:25

  6. 15:04

  7. 14:22

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel