• IT-Karriere:
  • Services:

Voice Labs: Wenn Alexa Werbung ansagt

Werbung auf smarten Lautsprechern gibt es bisher nicht. Das wird sich bald ändern. Dann sagt Alexa zwischendurch Werbebotschaften auf Amazons Echo-Lautsprechern an. Entwickler können damit ihre Arbeit an den Skills finanzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Echo und Echo Dot laufen mit Alexa.
Amazons Echo und Echo Dot laufen mit Alexa. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazon selbst sieht keine Möglichkeit vor, innerhalb von Alexa-Skills Werbung einzubinden. Alle Skills für Alexa sind kostenlos zu haben und die Entwickler müssen auf anderem Wege Einnahmequellen finden, um die Arbeit an den Skills zu finanzieren. Hier springt der Anbieter Voice Labs ein, der ein Werbenetzwerk für Alexa-Skills zur Verfügung stellt. Mit Hilfe von Sponsored Messages können Anbieter von Skills Geld verdienen.

Anbieter beeinflussen die Werbeschaltungen

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. SCHOTT AG, Mainz

Bei den Sponsored Messages handelt es sich um gesprochene Werbebotschaften. Sie könnten ähnlich wie Radiowerbung gestaltet sein. Die Sponsored Messages können 6 bis 15 Sekunden lang sein und werden am Anfang oder Ende einer Unterhaltung mit einem Skill ausgespielt.

Der Skill-Anbieter kann dabei Einfluss auf die Häufigkeit nehmen. So kann festgelegt werden, dass die Werbeausspielung nur alle 15 Aufrufe erscheint, oder aber erst nachdem der Skill das vierte Mal benutzt wurde. Voice Labs will dem Skill-Anbieter möglichst viele Einflussmöglichkeiten zur Verfügung stellen, damit die Werbebotschaften möglichst effizient eingesetzt werden können.

Entwickler wollen mit Skills Geld verdienen

Nach Beobachtung von Voice Labs vermissen viele Entwickler die fehlenden Einnahmemöglichkeiten für Alexa-Skills. Als prominentes Beispiel wird Nick Schwab genannt, der seit Anfang 2016 Skills für Alexa entwickelt.

"Ich habe seit mehr als einem Jahr hart dafür gearbeitet, Alexa-Skills zu entwickeln", sagt Schwab. Er habe aber vermisst, damit auch Geld verdienen zu können. Aus der anfänglichen Begeisterung sei bald ein Teilzeitjob geworden. Falls er nicht bald damit Geld verdienen könne, müsse er "auf eine andere Plattform wechseln oder seine Skill-Entwicklung ganz einstellen".

"Je erfolgreicher meine Skills werden, desto mehr Geld und Zeit muss ich investieren - ohne Aussicht darauf, dass diese Investitionen einmal zurückfließen", ergänzt er. Dieses Problem werde mit Sponsored Messages gelöst, wird Schwab vom Hersteller zitiert.

Nachtrag vom 16. Juni 2017

Die Vermarktung von Sponsored Messages in Alexa-Skills wurde beendet. Voice Labs hat den Dienst eingestellt und reagiert damit auf die Änderung der Richtlinien für die Zulassung von Alexa-Skills durch Amazon.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Dwalinn 15. Mai 2017

+1 Ich würde ja noch was dazu schreiben aber ein Post auf dem Bolzplatz reicht...

Dwalinn 15. Mai 2017

Jup es ist scheinbar ein "Irre komplizierter Sachverhalt..." Du bezahlst 180¤ für einen...

Anonymer Nutzer 15. Mai 2017

Welchen Kunden wird das nachher interessieren? Wenn ein Marketplace-Händler bei Amazon...

Technik Schaf 13. Mai 2017

... wie man auf die Idee kommen kann sich sowas zu kaufen. Nein danke, noch so ne...

Apfelbrot 12. Mai 2017

Welcher große Relevante Skill den sie von Amazon direkt hat benötigt schon Prime? Beim...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

    •  /