Abo
  • Services:

Voice ID: Alexa soll Nutzer an der Stimme erkennen können

Amazon soll daran arbeiten, Alexa eine Stimmenerkennung zu verpassen. Dann könnten verschiedene Nutzer anhand der Stimme identifiziert werden. Das verspricht neue Möglichkeiten bei der Alexa-Nutzung.

Artikel veröffentlicht am ,
Stimmerkennung wäre ein Gewinn für Alexa.
Stimmerkennung wäre ein Gewinn für Alexa. (Bild: Screenshot Golem.de)

Amazons Echo-Lautsprecher könnten einmal Personen anhand des Stimmenprofils erkennen. An der entsprechenden Technik werde bei Amazon bereits seit einiger Zeit gearbeitet, heißt es in einem Time-Bericht, der sich auf Personen bezieht, die mit den Alexa-Plänen bei Amazon vertraut sind. Wir haben bei Amazon nachgefragt und keinen Kommentar dazu erhalten. Mit einer Stimmerkennnung eröffnen sich neue Möglichkeiten bei dem Einsatz smarter Lautsprecher. Die betreffende Technik könnte als Voice ID erscheinen.

Mehr Sicherheit durch Stimmenidentifizierung

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Bisher ist es so, dass Amazons Echo-Lautsprecher von jeder Person bedient werden können. Mit einer Stimmerkennung könnte hier eine erhöhte Sicherheit geboten werden, indem die Stimme zur Authorisierung bei Alexa oder für bestimmte Funktionen verwendet werden könnte. So ließe sich die Alexa-Nutzung auf bestimmte Personen beschränken.

Aber auch innerhalb eines Mehrpersonenhaushalt kann die Stimmerkennung von Vorteil sein. Dann wäre es möglich, etwa Kindern den Einkauf bei Amazon nicht zu gestatten, das wäre dann den Eltern vorbehalten. Aber auch das Einschalten der Kaffeemaschine könnte nur bestimmten Personen erlaubt werden, ohne dass Zugangscode genutzt werden müssen.

Noch kein Termin

Neben der Sicherheitsproblematik könnte die Stimmerkennung aber auch neue Nutzungsmöglichkeiten eröffnen. Wenn etwas Neues auf die Einkaufsliste gesetzt wird, könnte es pro Person eine andere sein - falls das gewünscht ist. Darüber hinaus könnte Alexa abhängig vom Nutzer andere Musik aufgrund der Vorlieben des Anwenders vorschlagen.

Mindestens seit Sommer 2015 soll bei Amazon intern an Voice ID gearbeitet werden. Offenbar ist es nicht sonderlich trivial, hier eine zuverlässige Erkennung hinzubekommen, weil die Funktion bisher nicht freigegeben wurde. Derzeit sei unklar, ob die Funktion selbst noch weiterentwickelt werde, schreibt die Times. Jetzt werde an der Implementierung von Voice ID in Alexa gearbeitet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. (-31%) 23,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Kleba 28. Feb 2017

Nicht nur Apple. Microsoft hat gerade erst einen 4-jährigen Rechtsstreit in einem...

da8ter 28. Feb 2017

Kalender geht ja schon heute, du kannst per sprachbefehl das Profil wechseln.

AnonymerHH 28. Feb 2017

hab ich bei cortana auch eingeschaltet, der besuch ärgert sich immer so schön wenn sie...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /