Abo
  • IT-Karriere:

Voice ID: Alexa soll Nutzer an der Stimme erkennen können

Amazon soll daran arbeiten, Alexa eine Stimmenerkennung zu verpassen. Dann könnten verschiedene Nutzer anhand der Stimme identifiziert werden. Das verspricht neue Möglichkeiten bei der Alexa-Nutzung.

Artikel veröffentlicht am ,
Stimmerkennung wäre ein Gewinn für Alexa.
Stimmerkennung wäre ein Gewinn für Alexa. (Bild: Screenshot Golem.de)

Amazons Echo-Lautsprecher könnten einmal Personen anhand des Stimmenprofils erkennen. An der entsprechenden Technik werde bei Amazon bereits seit einiger Zeit gearbeitet, heißt es in einem Time-Bericht, der sich auf Personen bezieht, die mit den Alexa-Plänen bei Amazon vertraut sind. Wir haben bei Amazon nachgefragt und keinen Kommentar dazu erhalten. Mit einer Stimmerkennnung eröffnen sich neue Möglichkeiten bei dem Einsatz smarter Lautsprecher. Die betreffende Technik könnte als Voice ID erscheinen.

Mehr Sicherheit durch Stimmenidentifizierung

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. EDAG Engineering GmbH, Wolfsburg

Bisher ist es so, dass Amazons Echo-Lautsprecher von jeder Person bedient werden können. Mit einer Stimmerkennung könnte hier eine erhöhte Sicherheit geboten werden, indem die Stimme zur Authorisierung bei Alexa oder für bestimmte Funktionen verwendet werden könnte. So ließe sich die Alexa-Nutzung auf bestimmte Personen beschränken.

Aber auch innerhalb eines Mehrpersonenhaushalt kann die Stimmerkennung von Vorteil sein. Dann wäre es möglich, etwa Kindern den Einkauf bei Amazon nicht zu gestatten, das wäre dann den Eltern vorbehalten. Aber auch das Einschalten der Kaffeemaschine könnte nur bestimmten Personen erlaubt werden, ohne dass Zugangscode genutzt werden müssen.

Noch kein Termin

Neben der Sicherheitsproblematik könnte die Stimmerkennung aber auch neue Nutzungsmöglichkeiten eröffnen. Wenn etwas Neues auf die Einkaufsliste gesetzt wird, könnte es pro Person eine andere sein - falls das gewünscht ist. Darüber hinaus könnte Alexa abhängig vom Nutzer andere Musik aufgrund der Vorlieben des Anwenders vorschlagen.

Mindestens seit Sommer 2015 soll bei Amazon intern an Voice ID gearbeitet werden. Offenbar ist es nicht sonderlich trivial, hier eine zuverlässige Erkennung hinzubekommen, weil die Funktion bisher nicht freigegeben wurde. Derzeit sei unklar, ob die Funktion selbst noch weiterentwickelt werde, schreibt die Times. Jetzt werde an der Implementierung von Voice ID in Alexa gearbeitet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. mit Gutschein: NBBX570

Kleba 28. Feb 2017

Nicht nur Apple. Microsoft hat gerade erst einen 4-jährigen Rechtsstreit in einem...

da8ter 28. Feb 2017

Kalender geht ja schon heute, du kannst per sprachbefehl das Profil wechseln.

AnonymerHH 28. Feb 2017

hab ich bei cortana auch eingeschaltet, der besuch ärgert sich immer so schön wenn sie...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

    •  /