Abo
  • Services:

Vogtlandkreis und Nordsachsen: Telekom startet zwei FTTH-Projekte mit 66.000 Haushalten

Die Telekom hat zwei große Fiber-To-The-Home-Projekte in Sachsen gewonnen. In den nächsten zwei Jahren werden die Haushalte direkt mit Glasfaser versorgt. Der Ausbau ist gefördert.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Telekom
Netzausbau der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat zwei große Fiber-To-The-Home-Projekte in Sachsen angekündigt. Wie das Unternehmen am 4. Juli bekanntgab, werden im Vogtlandkreis rund 23.000 Haushalte und im Landkreis Nordsachsen mehr als 43.000 Haushalte mit Glasfaser ausgestattet. Die maximale Datenrate beim Herunterladen steigt auf bis zu 1 Gigabit pro Sekunde (GBit/s). Der Ausbau wird laut Angaben der Telekom vom Bund und dem Freistaat Sachsen gefördert.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Yareto GmbH, Neuss

"Ich freue mich, dass die Arbeiten im Vogtlandkreis nun starten", sagte Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Die Telekom beabsichtigt, Trenching zu nutzen, um Glasfaserkabel zu verlegen. Insgesamt sollen über 23.000 Haushalte und 13 Gewerbegebiete angeschlossen werden. Rund 550 Kilometer Glasfaser und mehr als 350 Verteiler sorgen ab Anfang 2020 für höhere Datenraten.

Auch der Landkreis Nordsachsen wird voraussichtlich bis Ende 2020 mit FTTH-Anschlüssen von der Telekom versorgt werden. Damit werden mehr als 43.000 Haushalte und Unternehmen in 28 Kommunen erreicht. Die Telekom wird fast 900 Kilometer Glasfaser verlegen.

Abschluss bis Ende 2020

Durch die vollzogene Zuschlagserteilung erhielt die Telekom die Konzession, in allen sechs nordsächsischen Projektgebieten den Ausbau zu realisieren. Für Nordsachsens Landrat Kai Emanuel kann der Breitbandausbau im Landkreis Nordsachsen jetzt beginnen. "Der flächendeckende Zugang zum schnellen Internet ist Grundvoraussetzung für die Entwicklung eines attraktiven ländlichen Raumes", sagte er.

Vesta von Bossel, Vorstandsbeauftragte für Breitbandausbau bei der Telekom, erklärte: "Das Netz wird immer auf dem neuesten Stand sein. Dafür werden wir sorgen." Die Telekom beginnt nun mit der Feinplanung für den Ausbau. Parallel werden Tiefbaufirmen ausgewählt, Material bestellt und Baugenehmigungen eingeholt. Sobald alle Leitungen verlegt und alle Verteiler aufgestellt sind, erfolgt die Anbindung ans Netz der Telekom. Anschließend können die Kunden die neuen Anschlüsse buchen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...

sneaker 08. Jul 2018 / Themenstart

Ja, für die Telekom könnte es nicht besser laufen. Ärgerlich sind eher die anderen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk
  2. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  3. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /