Abo
  • Services:

Voglperf: Valve veröffentlicht einfaches Benchmarking-Tool

Mit Voglperf lassen sich die Frameraten von Spielen unter Linux aufzeichnen und so analysieren. Valve hat nun eine erste Version veröffentlicht und will ein Paket für SteamOS erstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das einfache Web-UI von Voglperf
Das einfache Web-UI von Voglperf (Bild: Voglperf / Screenshot: Golem.de)

Die Aufzeichnung von Bildwiederholraten und ihre Auswertung ist eine relative einfache Möglichkeit, Leistungsengpässe ausfindig zu machen. Mit Voglperf 0.1 stellt Valve nun erstmals eine Version seines eigens dafür entwickelten Werkzeugs vor.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen

Das Werkzeug macht nichts weiter, als sekündlich Informationen wie die Framerate aufzuzeichnen, oder auch Minimal- und Maximalwerte der Zeiten einzelner Frames in dem gemessenen Zeitabschnitt. Die Log-Dateien lassen sich dann mit Hilfsmitteln wie Gnuplot auch grafisch auswerten.

Voglperf startet den kleinen Webserver Webby, mit dem über Websockets kommuniziert werden kann. Nutzer von Voglperf können das Tool komplett über eine kleine Eingabemaske in Webby benutzen. So lässt sich das zu untersuchende Spiel starten und das Aufzeichnen aktivieren.

Noch ist Voglperf ein recht rudimentäres Progamm, was insbesondere für die Weboberfläche gilt, hier möchte Valve aber nachbessern. Die Anwendung lässt sich schnell kompilieren und zusammen mit Steam verwenden. Eine Anleitung zum Bauen für Nutzer von Steam OS stellt Valve bereit. Der Code steht unter einer BSD-artigen-Lizenz zum Download über Github bereit. Ein Paket für SteamOS soll demnächst folgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)
  2. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  3. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  4. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)

dopemanone 03. Apr 2014

oh da fühlt sich aber jemand persönlich angegriffen. warum auch immer. an welcher stelle...

throgh 03. Apr 2014

Deswegen schrieb ich auch, dass man etwas Arbeit investieren kann und die entsprechenden...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /