Vogel reloaded: Flappy Bird flattert vielleicht wieder

Gut einem Monat nach dem offiziellen Aus für Flappy Bird denkt Entwickler Nguyen Ha Dong über eine Neuveröffentlichung nach. Die will er aber mit einem Warnhinweis versehen: "Mach mal Pause!"

Artikel veröffentlicht am ,
Flappy Bird
Flappy Bird (Bild: Nguyen Ha Dong)

Es ist kein Gaming- oder Technikmagazin, das den Spielentwickler Nguyen Ha Dong in Vietnam besucht und mit ihm über Flappy Bird gesprochen hat, sondern die US-Ausgabe des Rolling Stone. Dem Musikfachblatt hat der Entwickler unter anderem gesagt, dass er darüber nachdenkt, sein Mobilegame Flappy Bird neu zu veröffentlichen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadmin (m/w/d)
    Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Köln
  2. SAP Consultant (m/w/d)* Schwerpunkt R&D
    Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Bodensee-Region
Detailsuche

Der 28 Jahre alte Entwickler hatte sein Spiel Anfang Februar 2014 aus den App Stores von iOS und Android entfernt. Ihm wurde offenbar der plötzliche Rummel um das Programm und um seine Person zu viel. Auf Twitter hat sich der früher recht aktive Entwickler seitdem auch nicht mehr ernsthaft zu Wort gemeldet.

Noch arbeitet Nguyen Ha Dong nicht an einer neuen Ausgabe von Flappy Bird. Falls er es tatsächlich wieder veröffentliche, so der Entwickler, dann nur mit einem eingebauten Warnhinweis: "Mach mal Pause!".

Der längere Artikel des Rolling Stone beschreibt recht detailliert die Hintergründe der Entstehung von Flappy Bird und welche Einflüsse aus der Videospielhistorie, aber auch aus dem Leben von Nguyen Ha Dong dazu geführt haben, dass das Spiel so geworden ist, wie es ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


simotroon 12. Mär 2014

Ich finde das Spiel sehr gut: http://www.pro2d.com/kamikazebird Android: https://play...

Anonymer Nutzer 12. Mär 2014

Eben und das im Technik Blog.

blizzy 12. Mär 2014

Ganz genau. Alles andere würde seine vorherigen Statements nur als Heuchelei entlarven.

xSynth 12. Mär 2014

Die vielen Leute, die weder Werbeblocker, Lucky Patcher, XPrivacy o.Ä. nutzen. Wichtig...

thecrew 12. Mär 2014

Richtig! man muss halt nur wissen wie man seine Games nach oben pusht.. Ist wie mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Test
Das wird unser nächstes reparierbares Arbeits-Notebook

Der Framework Laptop ist wirklich besonders: Komponenten lassen sich einfach auseinanderbauen. Ein schickes Notebook ist es obendrein.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Test: Das wird unser nächstes reparierbares Arbeits-Notebook
Artikel
  1. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  2. Elektroauto: BMW stellt den i3 ein
    Elektroauto
    BMW stellt den i3 ein

    Das letzte Exemplar von BMWs erstem Elektroauto wird voraussichtlich im Sommer vom Band laufen.

  3. Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
    Naomi "SexyCyborg" Wu
    Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

    Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13 Pro 128GB 1.041,25€ • RTX 3080 12GB 1.539€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /