Vodafone: Zwischen SD und HD "kein so eklatanter Unterschied"

Die SD-Abschaltung im Kabelfernsehen von Vodafone kommt bald, aber behutsam. Der nächste Schritt soll dann UHD sein, was aber im linearen Fernsehen laut WDR noch nicht möglich ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Anga Com: Analog, SD und HD - Nach dem Switch Off ist vor dem Switch Off.
Anga Com: Analog, SD und HD - Nach dem Switch Off ist vor dem Switch Off. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Vodafone könnte in seinem TV-Kabelnetz technisch sofort eine SD-Abschaltung durchführen. "Wir wollen das aber gut geplant machen, damit wir unsere Kunden nicht verlieren", sagte Gerhard Mack, Chief Commercial Operations Officer bei Vodafone Deutschland, am 13. Juni 2018 auf der Fachmesse Anga Com in Köln. "Der Unterschied zwischen SD und HD ist nicht so eklatant, das braucht noch ein bisschen, bis sich der Markt dahin entwickelt."

Stellenmarkt
  1. Embedded C++ Software Entwickler (m/w/d)
    RMG Messtechnik GmbH, Beindersheim (Raum Mannheim)
  2. E-Learning Manager (m/w/d)
    ALLPLAN GmbH, München
Detailsuche

Die Halbwertszeit der TV-Geräte in den Haushalten werde immer kürzer. Vodafone wolle sehr gerne in die Richtung gehen. Dem widersprach Wolfgang Wagner, Direktor Produktion und Technik beim WDR. Der Unterschied von SD auf HD sei "sehr deutlich, weniger stark jedoch von HD auf UHD".

Freenet über Satellit: Hoffnung auf viele Kunden

Holger Meinzer, Chief Commercial Officer B2B bei Media Broadcast, erklärte, dass die Entscheidung, Freenet TV auch über Satellit anzubieten, bei der "großen Markenbekanntheit" einfach gewesen sei. "Wir wollten Leute erreichen, die sich für einen anderen Verbreitungsweg entschieden haben, oder Menschen in Regionen, wo die Privaten in HD noch gar nicht verfügbar waren." Dabei stütze man sich auf die funktionierende Vermarktungsmaschinerie von Freenet. Die Möglichkeit, HD-Inhalte über Satellit zu erhalten, werde nun durch die Medienberichte viel mehr wahrgenommen. "Da wird sich substantiell noch was heben lassen", sagte er mit Blick auf die Kundengewinnung.

Dabei sei Media Broadcast bewusst, dass kein Full HD über Satellit angeboten wird. "1080p hätte einen neuen Signalstrahl erfordert, was sich auf den Preis ausgewirkt hätte", sagte Meinzer.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Mack erklärte für Vodafone: "UHD wird kommen, und schneller als die Analogabschaltung." Wagner vom WDR sagte, dass UHD-Liveproduktionen noch sehr anspruchsvoll seien. "Die Infrastruktur für die UHD-Kette aufzubauen, ist nicht einfach, weil die Geräte noch nicht in allen Bereichen angeboten werden", betonte er. Lineare UHD-TV-Angebote sehe er nicht, da sei eher Streaming der Verbreitungsweg.

Der Ultra HD Demokanal 4K1 auf der Eutelsat Hotbird zeigt während der Anga Com eine Auswahl der ZDF-Serien Bergdoktor und Bergretter in UHD. Die Inhalte können unverschlüsselt per Satellit empfangen werden und sind an den drei Tagen rund um die Uhr in einer Schleife verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gormenghast 14. Jun 2018

Fernsehen besteht für Dich ausschließlich aus Privatsendern? RESPEKT!

Sven68 14. Jun 2018

Doch, ich habe Sky Sport und Bundesliga, aber keine Ahnung wie das SD-Bild aussieht...

Dragon0001 14. Jun 2018

Auf das Marketing von Freenet reingefallen? Das Ausgangssignal für DVB-T2 HD ist 720p...

plutoniumsulfat 14. Jun 2018

Das Fernsehen wird dich aber auch nicht bereichern. Das ist ja das Problem beim...

schnedan 13. Jun 2018

Das ist doch nicht der Punkt. Fakt ist: früher wurde der technische Fortschritt einfach...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /