Vodafone-Zwangsrouter: Sicherheitslücke ermöglicht Root-Zugriff und Spionage

Die Zwangsrouter von Vodafone Kabel haben vermutlich über Jahre hinweg eklatante Schwachstellen gehabt, die für Spionagezwecke ausgenutzt werden konnten. Der Hacker Alexander Graf will auf dem 32C3 in Hamburg weitere Details zu dem Hack vorstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die zwangsweise verordneten Router von Vodafone Kabel hatten schwere Sicherheitsmängel.
Die zwangsweise verordneten Router von Vodafone Kabel hatten schwere Sicherheitsmängel. (Bild: Vodafone)

Eigentlich wollte Alexander Graf nur seine Telefonieverbindung umstellen - von analog auf Voice-over-IP, wegen der besseren Qualität. Dazu fragte er bei Vodafone Kabel nach den notwendigen Zugangsdaten. Die hatten nach Angaben der Süddeutschen Zeitung nichts dagegen - wenn er sich auskenne, könne er die Umstellung gern im Alleingang vornehmen.

Stellenmarkt
  1. Customer Master Data Manager*in (d/m/w)
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. (Senior) IT Consultant (m/w/d) Public Transport/ÖPNV
    AUSY Technologies Germany AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Doch Graf stellte nicht nur erfolgreich seine Verbindung um - während des Prozesses fand er mehrere eklatante Sicherheitslücken in den zwangsweise verordneten Routern. In der kommenden Woche will er die Ergebnisse seiner Untersuchung beim Hackerkongress 32C3 in Hamburg vorstellen. Vodafone Kabel sagt selbst, das etwa 2,8 Millionen Kunden von dem Angriff betroffen gewesen seien.

Der Kunde wird zum Wartungstechniker

Als er sich das Modem genauer anschaute, fand Graf heraus, dass es zu Wartungszwecken eine versteckte Netzwerkverbindung gab, wie Heise berichtet. Dabei soll es sich um das interne Wartungsnetz von Vodafone Kabel handeln - auf das normalerweise nur die Techniker des Unternehmens Zugriff haben. Graf gelang es jedoch, über die Verbindung andere Modems im Kabelnetz über Telnet und SSH zu erreichen. "Mein Ziel ist nicht gewesen, das Modem anzugreifen. Ich wollte wissen, was ich tun muss, damit mich keiner angreifen kann", sagte er der Zeitung.

Dazu brauchte er das Passwort - aber das lieferte das Modem mit. Eines der benötigten Kennwörter soll im Klartext im Speicher des Routers auffindbar gewesen sein, andere waren zwar gehasht, aber für Graf trotzdem leicht zu knacken.

Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Über den Wartungskanal konnte er sich Zugriff auf die Anschlüsse anderer Kabelnutzer verschaffen. Diese sollen von der Aktion vorab gewusst haben und hätten dem Hack zugestimmt. Dort lud er Linux-Binaries auf die Geräte, mit denen er den Datenverkehr der Kunden hätte mitschneiden können. Mit dem Zugriff hätte er auch andere Geräte im Netzwerk angreifen und etwa auf Netzwerkfestplatten oder andere angeschlossene Speicher zugreifen können.

Telefonieren auf fremde Rechnung

Graf fand noch weitere Schwachstellen. Der Prozess der Verteilung von VoiP-Zugangsdaten sei unsicher gewesen, so habe er sich die Zugangsdaten anderer Anschlussteilnehmer schicken lassen können. Er hätte damit auf fremde Rechnung telefonieren oder die Telefonanschlüsse komplett kapern können. Wie genau der Hack funktioniert, ist bislang nicht bekannt. Möglicherweise wird Graf auf dem 32C3 weitere Details bekanntgeben.

Vodafone soll Anfang November über die Schwachstellen informiert worden sein. Das Unternehmen bestätigte die Lücke: "Wir sind Mitte November auf eine ernstzunehmende Schwachstelle von Kabelnetzbetreibern hingewiesen worden, über die sich ein externer IT-Experte zwischenzeitlich Zugang auf das Wartungsnetz von Vodafone Kabel Deutschland verschafft hatte", sagte ein Unternehmenssprecher der Süddeutschen Zeitung. Mittlerweile sollen die Kundenmodems im Wartungsnetz nun voneinander isoliert worden sein. Auch die Zuteilung der VoiP-Zugangsdaten soll jetzt sicher sein. Wie lange die Schwachstelle existiert hat, wollte Vodafone nicht sagen. Insgesamt seien 2,8 Millionen Kunden davon betroffen gewesen. Vodafone sagt, dass es keine Anzeichen für aktive Angriffe gegeben habe.

Der Talk von Alexander Graf auf dem 32C3 wird am 27. Dezember um 18:30 Uhr stattfinden - ein Livestream ist über die Webseite des Congress verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


anuserformhere 27. Dez 2015

https://streaming.media.ccc.de/32c3/relive/7133/

Sammie 26. Dez 2015

Kannst du, aber eben auch nur mit besagtem Billigrouter. Wenn du eine Fritzbox von denen...

Rulf 24. Dez 2015

vodafone ist ein britischer konzern...dort ist schon paketfilterung üblich...

Rulf 24. Dez 2015

wieso nur die geheimdienste?...die provider können so mit den daten der eigenen kunden...

Rulf 24. Dez 2015

war/ist vielleicht gezwungen sowas einzubauen, denn so wie diese lücke beschaffen ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. EU-Kommission: Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS
    EU-Kommission
    Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS

    Per SMS soll von der Leyen einen Milliardendeal mit Pfizer ausgehandelt haben. Doch die SMS will sie nicht herausgeben - obwohl sie müsste.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Rohstoffe: Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise
    Rohstoffe
    Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise

    Die Lithiumknappheit treibt Kosten für Akkuhersteller in die Höhe und lässt Alternativen attraktiver werden.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /