Abo
  • IT-Karriere:

Vodafone: "Wir konkurrieren da nicht, weil wir dort kein Netz haben"

Gegenüber der Wohnungswirtschaft gebe es durch die regionale Aufteilung keine Konkurrenz zwischen Unitymedia und Vodafone. Das werde sich auch durch einen Zusammenschluss nicht ändern, behauptet Vodafone.

Artikel veröffentlicht am ,
6. März 2019 in Berlin auf den Medientagen Mitteldeutschland Extra
6. März 2019 in Berlin auf den Medientagen Mitteldeutschland Extra (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Durch die Übernahme von Unitymedia durch Vodafone gebe es keine Veränderungen im Wettbewerb, weder beim Gestattungs-, noch beim Einspeisemarkt. Das sagte Stephan Korehnke, Director Regulatory Affairs bei Vodafone, am 6. März 2019 in Berlin auf den Medientagen Mitteldeutschland Extra. Auf dem Gestattungsmarkt, wo die Kabelnetzbetreiber um die Belieferung mit dem TV-Signal vieler Wohneinheiten, meist von Wohnungsbaugesellschaften konkurrieren, gebe es bisher keine Konkurrenz zwischen Unitymedia und Vodafone.

Stellenmarkt
  1. Rabobank International Frankfurt Branch, Frankfurt am Main
  2. AGF Videoforschung GmbH, Frankfurt am Main

"Wir konkurrieren da heute nicht, in keinen einzigen Fall, weil wir dort kein Netz haben. Das ist auch der Grund, warum wir die Akquisition vornehmen, weil ein Wettbewerber, der schon ein Netz hat, immer zu günstigeren Konditionen anbieten kann, als ein Newcomer", erklärte Korehnke.

Im Mai 2018 hatte Vodafone mit Liberty Global vereinbart, deren Kabelnetze in Deutschland, der Tschechischen Republik, Ungarn und Rumänien für einen Preis von 18,4 Milliarden Euro zu übernehmen. Vodafone betreibt TV-Kabelnetze in 13 deutschen Bundesländern, Unitymedia ist nur in Hessen, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen aktiv, wo Vodafone kein Netz hat.

"Das Wettbewerbsverhältnis besteht gar nicht. Darum kann nach der Fusion auch nicht weniger Wettbewerb sein als zuvor", sagte Korehnke.

Auf dem Einspeisemarkt gebe es auch keine steigende Marktmacht der Kabelnetzbetreiber gegenüber den Fernsehanstalten. "Es gibt ein Kabelnetz und da wird eingespeist, da verändert sich auch nichts", betonte Korehnke. Die Medienregulierung bleibe, die Einspeisebedingungen seien stetig gesunken. "Wir stellen die Einspeisung bereit, zahlen aber auch an den Contentanbietern für die Bereitstellung der Inhalte."

Thomas Fuchs, Direktor der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein, sagte: "Das stimmt so. Doch die Bedeutung des Zugangs für Inhalteanbieter nimmt durch die OTT-Anbieter (Over The Top) noch stark zu. Die Werbemöglichkeiten wachsen über die Datenhoheit."

Es entsteht laut Fuchs ein sehr marktmächtiges Unternehmen, das bei der Fernsehübertragung und Einspeisung von TV-Inhalten 80 Prozent der Marktanteil auf dem Kabelmarkt kontrolliere und 36 Prozent des gesamten deutschen TV-Marktes. "Das da etwas entsteht, was man sich genau angucken muss, daran besteht kein Zweifel", sagte er.

Laut Harald Flemming, Geschäftsführer bei Vaunet, Verband Privater Medien, "entsteht durch den Zusammenschluss im Kabelnetz ein fast lupenreines Monopol."

Timm Degenhardt, Chef von Tele Columbus, sieht das Zusammengehen der beiden Großen "langfristig zum Nachteil der Wohnungswirtschaft und der Konsumenten. Kurzfristig betrifft uns das nicht, aber in zehn bis 20 Jahren, wie man in anderen Märkten gesehen hat." In Deutschland leben viele Menschen in Mietwohnungen, 20 bis 22 Millionen Haushalte. "Für uns ist dies der primäre Markt. 95 Prozent der Geschäfte sind mit der Wohnungswirtschaft." Tele Columbus habe ein Netz von jeweils kleinen Flecken im ganzen Bundesgebiet und größere Flecken in einigen Regionen. Bedrohlich sei, dass das fusionierte Unternehmen circa 70 bis 80 Prozent der Gestattungen habe.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

torrbox 09. Mär 2019

Gedrosselt wird bei P2P und file hostern und betrifft damit zumeist Sauger, aber auch...


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    •  /