• IT-Karriere:
  • Services:

Vodafone: "Wir konkurrieren da nicht, weil wir dort kein Netz haben"

Gegenüber der Wohnungswirtschaft gebe es durch die regionale Aufteilung keine Konkurrenz zwischen Unitymedia und Vodafone. Das werde sich auch durch einen Zusammenschluss nicht ändern, behauptet Vodafone.

Artikel veröffentlicht am ,
6. März 2019 in Berlin auf den Medientagen Mitteldeutschland Extra
6. März 2019 in Berlin auf den Medientagen Mitteldeutschland Extra (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Durch die Übernahme von Unitymedia durch Vodafone gebe es keine Veränderungen im Wettbewerb, weder beim Gestattungs-, noch beim Einspeisemarkt. Das sagte Stephan Korehnke, Director Regulatory Affairs bei Vodafone, am 6. März 2019 in Berlin auf den Medientagen Mitteldeutschland Extra. Auf dem Gestattungsmarkt, wo die Kabelnetzbetreiber um die Belieferung mit dem TV-Signal vieler Wohneinheiten, meist von Wohnungsbaugesellschaften konkurrieren, gebe es bisher keine Konkurrenz zwischen Unitymedia und Vodafone.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Dresden, Dresden
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

"Wir konkurrieren da heute nicht, in keinen einzigen Fall, weil wir dort kein Netz haben. Das ist auch der Grund, warum wir die Akquisition vornehmen, weil ein Wettbewerber, der schon ein Netz hat, immer zu günstigeren Konditionen anbieten kann, als ein Newcomer", erklärte Korehnke.

Im Mai 2018 hatte Vodafone mit Liberty Global vereinbart, deren Kabelnetze in Deutschland, der Tschechischen Republik, Ungarn und Rumänien für einen Preis von 18,4 Milliarden Euro zu übernehmen. Vodafone betreibt TV-Kabelnetze in 13 deutschen Bundesländern, Unitymedia ist nur in Hessen, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen aktiv, wo Vodafone kein Netz hat.

"Das Wettbewerbsverhältnis besteht gar nicht. Darum kann nach der Fusion auch nicht weniger Wettbewerb sein als zuvor", sagte Korehnke.

Auf dem Einspeisemarkt gebe es auch keine steigende Marktmacht der Kabelnetzbetreiber gegenüber den Fernsehanstalten. "Es gibt ein Kabelnetz und da wird eingespeist, da verändert sich auch nichts", betonte Korehnke. Die Medienregulierung bleibe, die Einspeisebedingungen seien stetig gesunken. "Wir stellen die Einspeisung bereit, zahlen aber auch an den Contentanbietern für die Bereitstellung der Inhalte."

Thomas Fuchs, Direktor der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein, sagte: "Das stimmt so. Doch die Bedeutung des Zugangs für Inhalteanbieter nimmt durch die OTT-Anbieter (Over The Top) noch stark zu. Die Werbemöglichkeiten wachsen über die Datenhoheit."

Es entsteht laut Fuchs ein sehr marktmächtiges Unternehmen, das bei der Fernsehübertragung und Einspeisung von TV-Inhalten 80 Prozent der Marktanteil auf dem Kabelmarkt kontrolliere und 36 Prozent des gesamten deutschen TV-Marktes. "Das da etwas entsteht, was man sich genau angucken muss, daran besteht kein Zweifel", sagte er.

Laut Harald Flemming, Geschäftsführer bei Vaunet, Verband Privater Medien, "entsteht durch den Zusammenschluss im Kabelnetz ein fast lupenreines Monopol."

Timm Degenhardt, Chef von Tele Columbus, sieht das Zusammengehen der beiden Großen "langfristig zum Nachteil der Wohnungswirtschaft und der Konsumenten. Kurzfristig betrifft uns das nicht, aber in zehn bis 20 Jahren, wie man in anderen Märkten gesehen hat." In Deutschland leben viele Menschen in Mietwohnungen, 20 bis 22 Millionen Haushalte. "Für uns ist dies der primäre Markt. 95 Prozent der Geschäfte sind mit der Wohnungswirtschaft." Tele Columbus habe ein Netz von jeweils kleinen Flecken im ganzen Bundesgebiet und größere Flecken in einigen Regionen. Bedrohlich sei, dass das fusionierte Unternehmen circa 70 bis 80 Prozent der Gestattungen habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 6,99€
  3. 21,99€
  4. 114,99€

torrbox 09. Mär 2019

Gedrosselt wird bei P2P und file hostern und betrifft damit zumeist Sauger, aber auch...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQV Probe gefahren

Trotz hohem Stromverbrauch kommt man mit dem EQV gut durch die Republik.

Mercedes EQV Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /