Vodafone: "Wir investieren inzwischen selbst massiv in Glasfaser"

Vodafone sieht den Kauf von Unitymedia nicht als Problem für den Glasfaserausbau. Der Netzbetreiber will schnell Gigabit-Datenraten bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Unternehmenssitz von Vodafone in Düsseldorf
Der Unternehmenssitz von Vodafone in Düsseldorf (Bild: Vodafone)

Vodafone hat sich gegen die Kritik verteidigt, die Übernahme von Unitymedia habe "eine Bremswirkung auf den Glasfaserausbau in Deutschland". Das hatte Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbands Mittelständische Wirtschaft erklärt. Vodafone-Sprecher Alexander Leinhos sagte Golem.de auf Anfrage: "Die Behauptungen von Herrn Ohoven können wir nicht nachvollziehen. Zum einen bringen wir mit aufgerüsteten Kabelnetzen Gigabitgeschwindigkeiten weit schneller ins Land, als es jedes andere Unternehmen kann. Damit fördern wir den Wettbewerb. Und treiben auch den Glasfaserausbau der anderen voran. Zum anderen investieren wir inzwischen selbst massiv in Glasfaser."

Mit dem Programm Gigabit Offensive bringe Vodafone Glasfaser in Gewerbegebiete und Gemeinden. Bis zum Jahr 2021 wolle der britische Konzern "bis zu 100.000 Unternehmen und Mittelständler sowie rund eine Millionen Menschen auf dem Land mit Glasfaser versorgen", betonte Leinhos.

Ländlichen Gemeinden will Vodafone beim Ausbau helfen, die lokale Infrastruktur in einer langfristigen Partnerschaft anmieten, die nötige Glasfaseranbindung der Gemeinde zum Backbone aufbauen und dann das lokale Gemeindenetz mit aktiver Infrastruktur betreiben.

Das Unternehmen kündigte im Juli 2017 an, als Pilotprojekt zusammen mit Deutsche Glasfaser in 19 Gebieten Düsseldorfs bis Mitte 2018 bis zu 5.000 Unternehmen mit Glasfaseranschlüssen mit bis zu 1 GBit/s versorgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /