Vodafone: Wir drosseln nicht die Youtube-Performance

Vodafone Deutschland hat bei einem Golem.de-Leser überprüft, warum Youtube-Videos in Full-HD trotz 200 MBit/s-Zugang nicht laufen. Der Betroffene vermutet eine Drosselung, was Vodafone zurückweist.

Artikel veröffentlicht am ,
Beweisvideo bei Youtube
Beweisvideo bei Youtube (Bild: Golem.de-Leser/Screenshot: Golem.de)

Eine schlechte Performance bei Youtube-Videos ist nicht auf eine Drosselung von Vodafone zurückzuführen. Das teilte Vodafone-Sprecher Volker Petendorf Golem.de auf Anfrage mit. "Das können wir ganz klar ausschließen. Das ist schlichtweg falsch", sagte er.

Stellenmarkt
  1. Junior Consultant Logistikprozesse E-Commerce (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Netzwerkadministrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Ein Golem.de-Leser hatte berichtet, dass er in seiner Wohnung in Hameln bei Vodafone Kabel einen Vertrag über einen 200 MBit/s-Zugang habe. "Leider ist es in den Mittags- und Abendstunden teilweise kaum möglich, Videos in normalem Full-HD zu schauen", teilte er Golem.de mit. Die Videos seien "nur am Buffern". Normale Downloads funktionierten dagegen meistens relativ gut. Er vermute, dass Vodafone Videodienste mit einer Drosselung massiv herunterregele.

Diese Probleme treten nach Angaben des Lesers nur mit dem Vodafone-Zugang auf. In seiner anderen Wohnung in seiner Heimatstadt habe er einen VDSL-100-Zugang der Deutschen Telekom, dort laufe Youtube flüssig. "Solche Probleme hatte ich nicht mal bei der 16k ADSL Leitung, die ich vor der 100k VDSL Leitung der Telekom hatte", berichtete er.

Vodafone: Zugang wurde durchgemessen

Vodafone hat auf Anfrage von Golem.de den Anschluss gründlich überprüft und an mehreren Tagen zu verschiedenen Zeiten durchgemessen. Vodafone-Sprecher Petendorf sagte: "Die Performance ist insgesamt sehr gut und die zugesagten Geschwindigkeiten - von minimal 120 MBit/s, normal 180 MBit/s und maximal 200 MBit/s im Download - kommen zu jeder Zeit bei dem Kunden an - meistens sogar im sehr hohen Bereich nahe der maximalen Bandbreite."

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Warum Youtube-Videos nicht in der gewünschten Qualität abgespielt werden könnten, müsse hier individuell mit dem Kunden analysiert werden. Der technische Kundenservice werde sich mit dem Betroffenen in Verbindung setzen, um das Zusammenspiel zwischen dem Kabelnetz von Vodafone und dem persönlichen Equipment des Kunden mit ihm gemeinsam zu analysieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Chris0706 10. Apr 2018

Tante Edith meint es war ein Stromausfall am DE-CIX. Golem könnte sowas aber auch berichten..

zaneor 21. Mär 2018

Die fahren auch wenigstens ne offenere Peering Policy als die DTAG. Die haben zwar die...

Wahnsinn 21. Mär 2018

Mein Vorposter ist ein perfekter Kunde - zahlt und ob er die Leistung auch wirklich...

Gunah 21. Mär 2018

Vodafone DSL (Arcor Netz) ist nicht gleichzusetzen mit dem Vodafone Kabeldeutschland...

Chris0706 20. Mär 2018

Gerade nochmal angerufen.. mein Ticket vom 15.02. war tatsächlich noch offen und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /