Hochwasser-Katastrophe: Vodafone braucht Räumpanzer und Flex, um Weg freizumachen

Vodafone setzt in den Katastrophengebieten in Deutschland auf Spezialteams mit Instant-Network-Boxen mit Technik und einer Satellitenschüssel, die auch bei einem schweren Erdbeben in Haiti im Einsatz waren.

Artikel veröffentlicht am ,
Zurück am Netz. Am Dienstag konnten elf weitere Mobilfunkstandorte wieder hochfahren - wie in Euskirchen, Altenahr & Bad Münstereifel.
Zurück am Netz. Am Dienstag konnten elf weitere Mobilfunkstandorte wieder hochfahren - wie in Euskirchen, Altenahr & Bad Münstereifel. (Bild: Vodafone Deutschland)

Vodafone Deutschland will seine Netze widerstandsfähiger gegen Naturkatastrophen machen. Das sagte der Deutschlandchef Hannes Ametsreiter im Gespräch mit der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung. "Das bedeutet eine neue Berechnung der Klimaanlagen für unsere Mobilfunkstationen und Rechenzentren. Aber auch Stürme und Starkregen stellen uns vor neue Herausforderungen."

Stellenmarkt
  1. Mathematiker / Business Intelligence Specialist (m/w/d)
    Standard Life, Frankfurt am Main
  2. Product Functional Safety Manager (m/f / diverse)
    Continental AG, Lindau, Ulm, Neu-Ulm
Detailsuche

Vodafone und Rakuten aus Japan hatten sich an Avellan Space Technology & Science (AST & Science) aus den USA beteiligt, das ein Netz von LEO-Satelliten für Internetversorgung unter der Bezeichnung SpaceMobile aufbaut. Angaben zum Volumen der Investition wurden nicht gemacht. Sehr hoch war sie jedoch nicht: Durch die neue Investition erhöhe sich die Gesamtsumme des Kapitals von AST & Science auf 128 Millionen US-Dollar, hieß es im März 2020. Ametsreiter sagte: "Die Idee dabei ist, dass Menschen mit normalen Handys in nicht versorgten Regionen über diese Satelliten telefonieren können. Ich denke, um 2023 werden wir hier erste Lösungen am Markt sehen."

"Katastrophe solchen Ausmaßes noch nicht erlebt"

Eine Katastrophe solchen Ausmaßes hat Vodafone Deutschland in seinen Netzen noch nicht erlebt. "Wir brauchten zum Teil Räumpanzer, um überhaupt zu unseren Mobilfunkstationen vordringen zu können. Unsere Mitarbeiter mussten sich den Weg mit der Flex bahnen. Sie haben in den letzten Tagen wirklich bis zur Erschöpfung gearbeitet", berichtete Ametsreiter.

Derzeit seien rund 20.000 Festnetzanschlüsse nicht am Netz. Im Mobilfunk waren anfangs 250 Stationen außer Betrieb. Mittlerweile seien 80 Prozent aller Stationen im Krisengebiet wieder online. Vodafone bringt mobile Basisstationen mit dem Lkw. Spezialteams der Vodafone-Stiftung seien mit Instant-Network-Boxen angereist, Rettungskoffer mit Technik und einer Satellitenschüssel, die zuvor beim schweren Erdbeben in Haiti im Jahr 2010 im Einsatz waren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Arystus 20. Jul 2021

Haha ymmd

Arystus 20. Jul 2021

Komm das sind Zivilisten. Das ding hat ne Schaufel und hat Tarnanstrich ergo Räumpanzer.

gelöscht 20. Jul 2021

Hatte jetzt echt an Raumschiffe oder so gedacht - irgendwelche krassen Spiele halt aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /