Abo
  • Services:

Verbraucherschützer: Vodafone wegen Ausschluss von P2P abgemahnt

Vodafone darf nicht unbegrenztes Surfen versprechen und im Kleingedruckten Peer-to-Peer-Anwendungen und Instant Messaging ausschließen. Und mehr noch: Netzneutralität müsse gesetzlich festgeschrieben werden, fordert der Verbraucherzentrale Bundesverband.

Artikel veröffentlicht am ,
Red-Tarife starten Mitte Oktober 2012.
Red-Tarife starten Mitte Oktober 2012. (Bild: Carl Court/AFP/Getty Images)

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hat Vodafone abgemahnt, weil der Mobilfunkbetreiber seinen Tarif Red M anbietet, ohne anzugeben, dass jegliche Peer-to-Peer-Anwendungen und Instant Messaging ausgeschlossen seien. Das gab die Verbraucherorganisation bekannt.

Stellenmarkt
  1. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

"Unbegrenzt Telefonieren und Surfen", so werbe Vodafone für seinen Red-M-Tarif, kritisierten die Verbraucherschützer. Die Einschränkung, dass Instant Messaging und Filesharing kostenpflichtig hinzugebucht werden müssen, bemerke der Verbraucher beim Abschluss des Vertrages nicht: Aufgrund der Werbung von Vodafone müsse der Nutzer davon ausgehen, dass alle Dienste des Internets genutzt werden können.

Die Verbraucherschützer fragen: "Ist die Nutzung des Facebook-Chats und Skype damit nur möglich, wenn die 9,95 Euro monatlich zusätzlich für diese Anwendungen gezahlt werden? Muss der Verbraucher nun immer kontrollieren, auf welche Art ein Software-Update heruntergeladen wird, da dieser Download per Bittorrent durchgeführt werden könnte?"

Gerade die mobile Datenübertragung werde in ländlichen Gebieten mangels Alternativen als Festnetzersatz eingesetzt. Es müsse daher ein ausdrücklicher und deutlicher Hinweis erfolgen, welche konkreten Funktionen nicht im Vertrag inbegriffen sind.

Die Werbung für den Red-M-Tarif täusche dagegen den Verbraucher und verstoße gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb. "Bis Anfang März kann Vodafone nun die Werbung für den Tarif 'Red M' ändern und eine Unterlassungserklärung abgeben", erklärten die Verbraucherschützer.

Verbraucher sollten Anspruch haben auf eine Internetverbindung, die ihnen ermöglicht, Inhalte ihrer Wahl zu senden und zu empfangen, Dienstleistungen und Anwendungen ihrer Wahl zu nutzen sowie Hardware ihrer Wahl anzuschließen und Software ihrer Wahl zu verwenden, solange diese dem Netzwerk keinen Schaden zufügt. Sie sollten Anspruch haben auf eine Internetverbindung, die frei von Diskriminierung ist in Bezug auf Art der Anwendung, der Dienstleistung, des Inhalts oder der Adresse des Senders oder Empfängers. Die Netzneutralität müsse daher gesetzlich festgeschrieben werden, reine Transparenzpflichten und verbesserte Wechselmöglichkeiten für Verbraucher reichten nicht aus.

Die Digitale Gesellschaft hatte die Einschränkungen durch Vodafone bereits im November 2012 öffentlich kritisiert.

Vodafone Deutschland hatte sich dagegen gewehrt. Unternehmenssprecher Thorsten Höpken sagte Golem.de: "Bei Vodafone können alle Mobilfunkkunden Dienste wie Voice over IP, P2P, Instant Messaging oder Tethering (Handy als Modem) nutzen. Viele dieser Dienste sind in den meisten aktuellen Vodafone-Tarifen sogar ohne Zusatzkosten enthalten. Wo diese Dienste nicht enthalten sind, können sie von Kunden hinzugebucht werden."

Instant Messaging sei in allen aktuellen Vodafone-Red-Tarifen inklusive. Damit können Kunden Dienste wie ICQ, MSN Messenger, Whatsapp, Twitter oder Facebook nutzen.

Höpken: "Voice over IP und Tethering sind in drei der vier aktuellen Vodafone-Red-Tarife ebenfalls ohne Zusatzkosten enthalten. Damit können Kunden zum Beispiel auch Skype nutzen." Im günstigsten Red-Tarif gebe Vodafone seinen Kunden die Wahl, Voice over IP und Tethering hinzuzubuchen. Mit Buchung dieser Tarifoption werde die vertragliche Nutzungsbeschränkung für Voice over IP und Tethering aufgehoben. "Damit bietet Vodafone auch Kunden, die diese Dienste nicht nutzen wollen, einen passenden wie günstigen Einsteigertarif an", sagte der Sprecher.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€ und Mittelerde: Mordors Schatten...
  3. 0,00€
  4. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)

GodsBoss 27. Mär 2013

Ich verstehe deine Ansicht also richtig: Die Serviceprovider haben bisher viel zu wenig...

LibertaS 26. Feb 2013

http://www.vodafone.de/infofaxe/4025.pdf Für jeden der sich vllt selber informieren...

LibertaS 26. Feb 2013

Es wird nichts gesperrt

powerbernd 20. Feb 2013

Erinnert ein wenig an das tolle "Fastpath"-Feature von Telekom & Co. damals :ugly:

karuso 20. Feb 2013

http://www.zdnet.de/41515603/internet-per-umts-so-faelschen-deutsche-provider-webinhalte/


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /