Abo
  • Services:
Anzeige
Vodafone: Verbraucherzentrale gegen weitere LTE-Drosselung
(Bild: Vodafone)

Vodafone Verbraucherzentrale gegen weitere LTE-Drosselung

Auch die Vodafone-LTE-Zuhause-Tarife werden wegen der Drosselung juristisch angegriffen. Doch selbst wenn sie nicht mehr Flatrate heißen dürfen, kann die Internetnutzung weiter ausgebremst werden.

Anzeige

Die Verbraucherzentrale Sachsen plant, auch Vodafone wegen der Drosselung in den "LTE-Zuhause-Tarifen" abzumahnen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung auf Recherchen. "Wir beobachten derzeit intensiv die Telekom-Wettbewerber, inwieweit sie bei Internetangeboten via LTE-Mobilfunk das Volumen drosseln, es dennoch aber Flatrate nennen", sagte Katja Henschler von der Verbraucherzentrale dem Nachrichtenmagazin Focus.

Die Telekom habe bereits eine Unterlassungserklärung abgegeben und werde ihre LTE-Zugänge für die ländliche Internetversorgung nicht mehr als Flatrate bewerben. Dazu hatte die Verbraucherzentrale Sachsen ebenfalls eine Abmahnung beantragt. "Surfen mit bis zu 100 MBit/s", warb der Konzern für Tarife, über die schnellere Internetzugänge überwiegend in ländlichen Regionen ohne DSL-Versorgung angeboten werden. Doch je nach gebuchter Tarifklasse wird gedrosselt, wenn ein bestimmtes Datenvolumen verbraucht wurde. Beim Tarif S-Standard für 34,94 Euro ab 10 GByte und beim Tarif-M für 39,95 Euro ab 15 GByte. Nutzer werden dann für den Rest des Monats auf eine Geschwindigkeit von maximal 384 KBit/s für den Downstream gesetzt.

Grundlage dafür ist: Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hatte bereits im Oktober 2013 eine Klage gegen die Telekom zu den Drosselungsklauseln in DSL-Verträgen im Festnetz gewonnen. Da die Telekom-Tarife als Internetflatrate und unter der Angabe der Maximalgeschwindigkeit beworben werden, sei die nachträgliche Drosselung eine "unangemessene Benachteiligung". Das Landgericht Köln gab der Verbraucherzentrale recht und erklärte die Klauseln für unzulässig.

Gegen das Urteil war Widerspruch möglich, doch die Telekom erklärte, keine Berufung einzulegen. Weiter betonte das Unternehmen: "Für alle Kunden, die bereits Festnetzverträge mit einer Volumeneinschränkung gebucht haben, gilt: Sie können das Internet auch weiterhin ohne Beschränkung nutzen. Die entsprechende Volumenklausel in den Tarifen wird nicht angewendet. Die Kunden müssen dafür nicht aktiv werden. Ab 5. Dezember 2013 ist diese Klausel dann aus allen Festnetztarifen ersatzlos gestrichen. Das werden wir den Kunden auch schriftlich geben." Neue gedrosselte Tarife soll es frühestens 2015 geben.


eye home zur Startseite
caso 10. Dez 2013

Das ist freiwillig und nicht staatlich.

Lala Satalin... 10. Dez 2013

Wie wär's mit DSL? Sollte doch in Großstädten möglich sein?

Eve666 09. Dez 2013

Wie kommen die überhaupt auf die Idee auf 384kbit/s zu drosseln. Das ist fast wie zu ISDN...

Epaminaidos 09. Dez 2013

Im Grunde ist die Lösung für die Urteile doch recht einfach. Die Tarife werden einfach...

redwolf 09. Dez 2013



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Germania Finanz AG, Berlin
  2. über Hays AG, Raum Karlsruhe
  3. Daimler AG, Böblingen
  4. afb Application Services AG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 179,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Netzneutralität

    FCC-Chef preist Vorteile von Zero Rating für Nutzer

  2. iOS

    SAP bringt Cloud-SDK für mobile Apple-Geräte

  3. MongoDB

    Sprechender Teddy teilte alle Daten mit dem Internet

  4. Flir One und One Pro im Hands on

    Die heißesten Bilder auf dem MWC

  5. Arktika 1 Angespielt

    Mit postapokalyptischen Grüßen von Stalker und Metro

  6. Surge 1

    Xiaomis erstes Smartphone-SoC ist ein Mittelklasse-Chip

  7. TC-7680

    Kabelmodem für Gigabit-Datenraten vorgestellt

  8. Störerhaftung

    Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

  9. Voice ID

    Alexa soll Nutzer an der Stimme erkennen können

  10. Chrome

    Bluecoat bremst Einführung von besserem TLS-Protokoll



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus Tinker Board im Test: Buntes Lotterielos rechnet schnell
Asus Tinker Board im Test
Buntes Lotterielos rechnet schnell
  1. Tinker-Board Asus bringt Raspberry-Pi-Klon
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint

Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

  1. Re: Immer wieder MongoDB

    Arsenal | 17:44

  2. Re: Das wird der Telekom Angst machen

    hle.ogr | 17:43

  3. Re: Jaa wenn es um Geld geht....

    neocron | 17:42

  4. Re: 90 Tage sind auch genug Zeit

    1ras | 17:41

  5. Top !

    Cohiba | 17:38


  1. 17:48

  2. 17:15

  3. 16:48

  4. 16:20

  5. 16:00

  6. 15:23

  7. 14:57

  8. 14:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel