Vodafone und Tele Columbus: Kabelnetzbetreiber geben Latenzprobleme zu

Die Technikchefs von Vodafone und Tele Columbus räumen ein, dass das Kabelnetz dringend eine niedrigere Latenz erreichen muss. Bei den Cable Labs werde an dem Problem gearbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Der CTO-Gipfel auf der Anga Com 2018
Der CTO-Gipfel auf der Anga Com 2018 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Auf der Branchenmesse Anga Com in Köln haben die Chief Technology Officers der Kabelnetzbetreiber über die Probleme mit der hohen Latenz gesprochen. "Die Latenz muss konkurrenzfähig sein, und das ist nicht leicht zu machen", sagte Eric Kuisch, Chief Technology Officer (CTO) bei Vodafone Deutschland, am 12. Juni 2018.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) IT- Netzwerk und Sicherheit in der Infrastruktur
    Amprion GmbH, Dortmund
  2. Microsoft 365 IT-Administrator (all genders)
    Fusion Consulting (Germany) GmbH, Mainz
Detailsuche

Ludwig Modra, CTO von Tele Columbus, betonte: "Wir haben mit Docsis 3.1 Verbesserungen bei der Latenz erreicht. Das ist aber noch nicht ausreichend." Bei dem Spezifikationskonsortium Cable Labs werde in einer Arbeitsgruppe daran geforscht, eine geringere Laufzeit der Datenpakete zu schaffen. "Da gibt es Probleme, die wir jetzt lösen müssen", sagte Modra. Die Kunden von Tele Columbus nutzten zwei Gigabyte pro Kunde am Tag, was in den kommenden Jahren weiter stark ansteigen werde.

Vodafone arbeitet laut Kuisch daran, über das Netz Probleme bei Endgeräten des Kunden festzustellen. "Manche Kunden denken, sie haben ein Problem mit der Datenrate, aber es liegt an ihrem Endgerät", sagte er.

Latenz: Unitymedia arbeitet seit langem an dem Problem

Bereits im Jahr 2016 sprachen wir mit Dieter Pfändner, Vice President Technology Strategy and Engineering bei Unitymedia darüber, wie geringe Latenzzeiten möglich werden. Ein Gamer erwartet minimale Reaktionszeiten, am Browser mache man 'gutes Internet' an schnellstmöglicher Aufbauzeit der besuchten Website fest. Steigende Wichtigkeit hätten zudem kurze Ladezeiten und unterbrechungsfreie Videodarstellung bei IP-Streaming-Diensten wie Netflix, Youtube oder Amazon Prime.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Pfändner: "Laufende Analysen in unseren Labors haben gezeigt, dass speziell im Zusammenspiel zwischen CMTS (Cable Modem Termination System) und CPE (Customer Premises Equipment) noch einiges an Optimierungsspielraum vorhanden ist: Neben verfeinerten Systemeinstellungen im Datenaustausch zwischen CMTS und CPE sehen wir auch Potenzial im Processing auf den Plattformen selbst. CMTS-seitig wurden bereits einige Verbesserungen im Netz implementiert. Auf Seite der Kundenendgeräte ist man in Gesprächen mit CPE-Lieferanten und Chipset-Herstellern." Nicht jedes Gerät sei auf Performanz in den Antwortzeiten getrimmt. Auch bei weitgehend ausgelasteter Datenrate sollten "zeitsensitive Anwendungen problem- und ruckelfrei ausführbar bleiben".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


x2k 13. Jun 2018

Also wenn man eine Flatrate verkauft (altmodisch auch pauschale) Dann erwartet man auch...

PiranhA 13. Jun 2018

Der Ping interessiert mich aktuell auch nicht so. Solange der unter 30ms ist, reicht mir...

KloinerBlaier 13. Jun 2018

Hier findet ihr eine ziemlich gute Erklärungen und Analyse des Bugs in den Puma6-Chips...

katze_sonne 13. Jun 2018

Hat Unitymedia tatsächlich mal gemacht. 1 Mal. Da hatte ich dann aber nichtmal einen...

fanreisender 12. Jun 2018

Man kann es sicher nicht verallgemeinern ... Macht nix. Mein Hauptdatenstrom überbrückt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /