Abo
  • Services:

Vodafone und Liberty: Vodafone und Unitymedia wollen wieder fusionieren

Der Verkauf von Unitymedia an Vodafone soll wieder im Gespräch sein. Einen entsprechenden Bericht der Financial Times hat Vodafone bestätigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Liberty Global und Vodafone auf dem Cable Congress in Brüssel
Liberty Global und Vodafone auf dem Cable Congress in Brüssel (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Vodafone und der weltgrößte TV-Kabelnetzbetreiber Liberty Global haben ihre Gespräche über einen Tausch von Landestöchtern wieder aufgenommen. Das berichtete die britische Financial Times unter Berufung auf informierte Unternehmenskreise. In den Verhandlungen gehe es um einen Tausch von Konzernteilen in Deutschland, Großbritannien und anderen europäischen Ländern.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Bonn
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock

Die Verhandlungen befänden sich noch in einem frühen Stadium. Vodafone bestätigte der Financial Times die Gespräche. Es gehe um eine Übernahme von "bestimmten überlappenden kontinentalen Vermögenswerten im Besitz von Liberty".

Fusion zuvor gescheitert

Vodafone und Liberty Global hatten Ende September 2015 ihre Gespräche über einen Tausch ihrer Firmen in Europa beendet. Die Konzerne konnten sich nicht auf eine Bewertung ihrer Firmen einigen. Bei dem Streit ging es um "Libertys Kabelnetze in Deutschland und anderswo in Europa". Doch die Verhandlungen könnten zu einem späteren Zeitpunkt auch wieder aufgenommen werden, hieß es.

Vodafone-Chef äußert sich eindeutig

Eine Kombination von Mobilfunk und Festnetz wird für Telekommunikationskonzerne immer wichtiger. Besonders, um bis 2020 ein 5G-Netz aufzubauen, brauchen die Mobilfunkbetreiber ein sehr leistungsfähiges Backhaul-Netz, das hauptsächlich aus Glasfaser bestehen muss. Koaxial kann jedoch mit Docsis 3.1 so weit ausgebaut werden, dass Datenübertragungsraten von ungefähr 9,2 GBit/s im Downstream und 1,4 GBit/s Upstream möglich werden. Full Duplex wird dann später die Upstream-Kapazität erhöhen und symmetrisch machen.

In den Niederlanden hatten Liberty Global und Vodafone ihre Landestöchter zu Vodafone Ziggo zusammengelegt und bedienen rund 15 Millionen Kunden. Vodafone zahlte eine Milliarde Euro an den von John Malone geführten US-Kabelkonzern und brachte ein Mobilfunknetz in die Partnerschaft ein. Liberty-Global-Chef Mike Fries sagte jedoch, das Joint Venture mit Vodafone in den Niederlanden sei eine "einmalige Sache". Es gebe keine weiteren Pläne, sich mit Vodafone zusammenzutun.

Auf dem Mobile World Congress in Barcelona im März 2017 hatte Vodafone-Chef Vittorio Colao laut einem Bericht der angesehenen britischen Financial Times ein Zusammengehen der Konzerne weiterhin als eine "attraktive Kombination" bezeichnet. Der Deal werde nicht verhandelt, sei aber "ein interessantes Projekt".

"Wenn Europa die Schaffung von echten Alternativen zu den Etablierten erreichen will, sind Vodafone und Liberty die einzigen, die hier infrage kommen", sagte er.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  3. 0,00€
  4. 0,00€

elcaron 05. Feb 2018

Die Facebookseite "Unitymedia-Hotline" hat auch nur noch einen Bot, der auf die Homepage...

elcaron 05. Feb 2018

Tendenziell würde ich sagen, dass Vodafone ein kleinwenig weniger fruchtbar ist. Viel...

photoliner 05. Feb 2018

Welcher Markt denn? Das TV-Kabel-Netz ist ein (regionales) Quasi-Monopol, bei dem es noch...

PiranhA 05. Feb 2018

Betrifft ja nicht nur den Computer. Bis unsere kleine ins Bett geht, würde es mir auch...

derKlaus 04. Feb 2018

??? Ehrlich gesagt, mehr an meinem Ausgangspost vorbei kann glaube ich ni3mand so viel...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /