• IT-Karriere:
  • Services:

Vodafone und Liberty: Vodafone und Unitymedia wollen wieder fusionieren

Der Verkauf von Unitymedia an Vodafone soll wieder im Gespräch sein. Einen entsprechenden Bericht der Financial Times hat Vodafone bestätigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Liberty Global und Vodafone auf dem Cable Congress in Brüssel
Liberty Global und Vodafone auf dem Cable Congress in Brüssel (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Vodafone und der weltgrößte TV-Kabelnetzbetreiber Liberty Global haben ihre Gespräche über einen Tausch von Landestöchtern wieder aufgenommen. Das berichtete die britische Financial Times unter Berufung auf informierte Unternehmenskreise. In den Verhandlungen gehe es um einen Tausch von Konzernteilen in Deutschland, Großbritannien und anderen europäischen Ländern.

Stellenmarkt
  1. Bundeszentralamt für Steuern, Berlin
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Die Verhandlungen befänden sich noch in einem frühen Stadium. Vodafone bestätigte der Financial Times die Gespräche. Es gehe um eine Übernahme von "bestimmten überlappenden kontinentalen Vermögenswerten im Besitz von Liberty".

Fusion zuvor gescheitert

Vodafone und Liberty Global hatten Ende September 2015 ihre Gespräche über einen Tausch ihrer Firmen in Europa beendet. Die Konzerne konnten sich nicht auf eine Bewertung ihrer Firmen einigen. Bei dem Streit ging es um "Libertys Kabelnetze in Deutschland und anderswo in Europa". Doch die Verhandlungen könnten zu einem späteren Zeitpunkt auch wieder aufgenommen werden, hieß es.

Vodafone-Chef äußert sich eindeutig

Eine Kombination von Mobilfunk und Festnetz wird für Telekommunikationskonzerne immer wichtiger. Besonders, um bis 2020 ein 5G-Netz aufzubauen, brauchen die Mobilfunkbetreiber ein sehr leistungsfähiges Backhaul-Netz, das hauptsächlich aus Glasfaser bestehen muss. Koaxial kann jedoch mit Docsis 3.1 so weit ausgebaut werden, dass Datenübertragungsraten von ungefähr 9,2 GBit/s im Downstream und 1,4 GBit/s Upstream möglich werden. Full Duplex wird dann später die Upstream-Kapazität erhöhen und symmetrisch machen.

In den Niederlanden hatten Liberty Global und Vodafone ihre Landestöchter zu Vodafone Ziggo zusammengelegt und bedienen rund 15 Millionen Kunden. Vodafone zahlte eine Milliarde Euro an den von John Malone geführten US-Kabelkonzern und brachte ein Mobilfunknetz in die Partnerschaft ein. Liberty-Global-Chef Mike Fries sagte jedoch, das Joint Venture mit Vodafone in den Niederlanden sei eine "einmalige Sache". Es gebe keine weiteren Pläne, sich mit Vodafone zusammenzutun.

Auf dem Mobile World Congress in Barcelona im März 2017 hatte Vodafone-Chef Vittorio Colao laut einem Bericht der angesehenen britischen Financial Times ein Zusammengehen der Konzerne weiterhin als eine "attraktive Kombination" bezeichnet. Der Deal werde nicht verhandelt, sei aber "ein interessantes Projekt".

"Wenn Europa die Schaffung von echten Alternativen zu den Etablierten erreichen will, sind Vodafone und Liberty die einzigen, die hier infrage kommen", sagte er.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-30%) 41,99€
  2. 14,99€
  3. (-72%) 16,99€
  4. 39,99€

elcaron 05. Feb 2018

Die Facebookseite "Unitymedia-Hotline" hat auch nur noch einen Bot, der auf die Homepage...

elcaron 05. Feb 2018

Tendenziell würde ich sagen, dass Vodafone ein kleinwenig weniger fruchtbar ist. Viel...

photoliner 05. Feb 2018

Welcher Markt denn? Das TV-Kabel-Netz ist ein (regionales) Quasi-Monopol, bei dem es noch...

PiranhA 05. Feb 2018

Betrifft ja nicht nur den Computer. Bis unsere kleine ins Bett geht, würde es mir auch...

derKlaus 04. Feb 2018

??? Ehrlich gesagt, mehr an meinem Ausgangspost vorbei kann glaube ich ni3mand so viel...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

    •  /